Karpaten

Auf Du und Du mit den Bisons

Der Forstarbeiter hatte uns noch mit Händen und Füssen erklärt, dass die Bisons da drüben wären, „sus, sus!“, ganz oben. Wir machen uns auf den Weg. Schon nach wenigen Schritten knackt es laut im Unterholz. Ein Bison? Bei einer Sichtweite von 3 m sind wir lieber vorsichtig. Kuksi, mein kleiner Leibwächter, immer dicht dabei, bleibt jetzt hinter mir zurück. Also ziehen wir hinauf in den offenen, alten Wald. Schließlich erreichen wir einen kleinen Gipfel auf 1030 m Höhe. Hier breiten sich Wiesen aus, der ideale Lebensraum für die Bisons. Bald finden wir Kothaufen. Der erste ist ein paar Tage alt, der letzte schließlich ganz frisch. Und Fußspuren von Bisons sind hier auch jede Menge zu sehen. Doch keine Tiere.
(mehr …)

So sieht die Bärenjagd in Rumänien aus!

In den Südkarpaten gibt es noch die ursprünglichen Raubtiere, verspricht eine Annonce in einer Jagdzeitschrift, über einen Jagdveranstalter kann man dort Bären schießen gehen. Großartige Trophäen werden versprochen, und das lockt den großen weißen Jäger aus Westeuropa und den USA. Oder auch die Jägerin, wie uns Melissa Bachmann beweist, siehe z.B. http://www.mirror.co.uk/news/world-news/melissa-bachman-sparks-outrage-after-2798136. Diese Dame schießt Löwen in Südafrika, und eine ganze Reihe anderer exotischer Tiere. Von einem eingerichteten Versteck aus. Und kommt aus dem Schwärmen ob ihres tollen Jagdglücks gar nicht mehr heraus.
(mehr …)

Die Atmosphäre der Wildnis

Seit langem gehen wir nun schon weglos durch den urtümlichen Wald. Riesige Buchen ragen hier auf, mit dicken Stämmen, die sich in bis zu 4 eigene Bäume teilen. Dazwischen abgestorbene Tannen, tote Baumleichen, die in der Hälfte ihrer Höhe abgebrochen sind. Die Reste vermodern im tiefen Waldboden. Langsam wird es düster. Weit und breit keine Lichtung zu sehen. Links unten eine Wasserstelle. Dort gibt es viele Spuren im morastigen Boden und tatsächlich, mitten drin, die von einem Bär.
(mehr …)