Gesellschaft

Neues von Corona oder warum das Coronaleugnen widerlegt ist

Das obige Bild zeigt die Mentalität und den geistigen Zustand der sogenannten Coronaleugner_innen (obwohl ich bis heute eigentlich nicht weiß, was diese Leute denn eigentlich wollen; aber vermutlich wissen sie es selbst nicht). Ich zitiere dazu Elfriede Hammerl vom Profil, 27. September 2020, Seite 38:

Aber nein, um [Gesellschaftskritik] geht es ihnen gar nicht. Es geht ihnen darum, dass sie keine! Masken! aufsetzen! wollen. Sie wollen keinen Abstand halten! Sie wollen sich nicht einschränken! Sie wollen Ihre Freiheit! Sie wollen sich die Freiheit nehmen, anderen ihre Nähe aufzuzwingen und anderen ihren eventuell viralen Atem ins Gesicht zu blasen. Ihre Freiheit soll schrankenlos sein. […] Weit hat es die Freiheit gebracht, mehr und mehr wird sie zum Synonym nicht für ein universales Menschenrecht, sondern zum Synonym für das Recht des Einzelnen, seine Bequemlichkeit egoistisch durchzusetzen. Ich! mag keine Maske vorm Gesicht! Ich! hasse es, anderen auszuweichen. Ich! will mir die Hände nicht waschen. Wie gehts weiter? Ich! lasse mich nicht hindern, betrunken Auto zu fahren? Ich! habe keine Lust, meinen Müll zur Tonne zu tragen, wenn ich ihn auch vors Haustor kippen kann? Ich! lasse mir das Tragen/Ziehen einer Waffe nicht verbieten?

Falls es wirklich darum geht: Liebe Leute, könnt Ihr bitte Abstand zu mir halten? Ich möchte Eure Nähe nicht. Und könnt Ihr bitte Euren Atem für Euch behalten? Ich möchte Eure Bazillen nicht einatmen. Wäre das ok?

Im ORF in ZIB1 gestern wurde berichtet, dass die Isolationsmaßnahmen und die Schutzmasken auf der Südhalbkugel der Erde dazu geführt haben, dass jetzt, am Ende der Wintersaison, dort um 90 % (!) weniger Menschen an der normalen Grippe gestorben sind, als sonst im Mittel. Na wenn das kein Grund ist, Abstand zu halten und zur Maske zu greifen. Wird wohl niemand bestreiten, auch wenn man aus irgendwelchen Gründen das Coronavirus für so absurd hält, dass diese Maßnahmen generell virale Infektionswege verhindern.

Laut Worldometer sehen die offiziellen Coronazahlen weltweit momentan so aus:

Also: 1 Million 36.360 Tote.

Insgesamt 35 Millionen 57.656 nachgewiesen Infizierte, von denen 26 Millionen 63.140 wieder genesen und 1 Million 36.360 gestorben sind, macht eine Sterberate von 4%.

Interessant ist, dass Coronaleugner Trump nun selbst Corona hat und in ein Spital überstellt wurde. Erinnert mich an den englischen Premier Johnson. Der war danach deutlich vernünftiger in Sachen Corona.

Interessant ist auch, dass Tschechien, die Slowakei und Israel wieder mit Lockdowns beginnen. Und dass Neuseeland durch den energischten aller Lockdowns das Coronavirus vollständig aus dem Land gebracht hat – es aber leider jetzt doch wieder kommt und man wieder mit allerschärfsten Isolationsmaßnahmen reagiert. Und die Bevölkerung trägts mit. Momentan gabs dort 1849 gemeldete Infektionen und 25 Tote, also 5 Tote und 200.000 Tests pro Million Bürger_innen.

Ein Blick auf Schweden und Norwegen. Sehr vergleichbare Länder in Kultur und Klima, und Bevölkerungsdichte. Doch die Regierungen hatten sehr verschiedene Strategien. Norwegen hatte einen strengen Lockdown, Schweden dagegen agierte sehr spät und setzte einen freiwilligen Lockdown um. Was sagen die Statistiken, die von diesen Ländern geliefert werden?

Schweden: 94.283 Infizierte und 5895 Tote, also etwa doppelt so viel wie bei 9/11, macht 583 Tote pro Million Bürger_innen, was im internationalen Vergleich sehr hoch ist (Schweden hat nach Belgien und Spanien den Spitzenwert in Europa). Schweden hat bis dato 165.000 Menschen pro Million Bürger_innen getestet.

Norwegen: 14.328 Infizierte und 275 Tote, macht 51 Tote pro Million Bürger_innen, also weniger als 1/10 von Schweden. Norwegen hat etwa 200.000 Menschen pro Million Bürger_innen getestet. Also mehr Tests, aber um das 7-fache weniger Infizierte als Schweden.

Das New Scientist hat die Situation in Schweden analysiert:

Ergebnis: Der freiwillige Lockdown in Schweden (staatlich verboten waren z.B. lediglich Treffen mit mehr als 50 Personen) hat die Aktivitäten der Menschen etwa gleich eingeschränkt wie in Dänemark, das einen verordneten Lockdown hatte. Der Verkehr ist z.B. auf 40 % zurück gegangen. Doch aufgrund der späten Reaktion sind die Infektionen in Schweden viel stärker gestiegen als in den benachbarten Ländern, und viel langsamer zurück gegangen. Und wie hoch war der wirtschaftliche Rückgang im Vergleich zu anderen Ländern? In Schweden ist das BIP um 8,6 % zurück gegangen, mit einem Durchschnitt von 11,9 % in der EU. Allerdings gibt es eine Reihe von Ländern in Europa, bei denen das BIP trotz staatlich verordnetem Lockdown viel weniger eingebrochen ist.

Unterm Strich war also die Reaktion in Schweden viel schlechter als in anderen Ländern, insbesondere in Norwegen. Eben weil man dort zu spät erkannt hat, wie wichtig die soziale Isolation ist.

Jetzt ist übrigens ein Tierschützer aus VGT-Kreisen an Corona erkrankt, ebenso wie seine Partnerin. Er wurde gerade ins Krankenhaus überstellt. Er sagt, er hatte schon Grippe, aber so schwer wie bei Corona war da nie der Verlauf. Er ist 35 Jahre alt und sehr fit und gesund. Ich kenne übrigens keinen einzigen Menschen nach Jahrzehnten Kontakt mit Grippe, der je wegen Grippe im Spital war. Die Botschaft des VGT-Tierschützers: nehmt bitte Corona ernst.

Übrigens: Der Staat hat gerade dem VGT das Geld für die Kurzarbeit zahlreicher Angestellter überwiesen und damit erstmals dem VGT etwas gespendet. Und meine Sonderfreistellung zur Kinderbetreuung hat der Staat zu einem Drittel mitfinanziert. Und zusätzlich hat mir der Staat gerade 360 Euro für meine Tochter überwiesen, ungefragt und unbeantragt, als Coronazuschuss. Also wenn wer das Coronavirus erfunden hat, dann sehr zum Schaden der Regierung und zum finanziellen Vorteil von VGT und mir.

PS: Meiner Tochter gehts in der Coronazeit auch sehr gut. In der Isolation hat sie ihre Eltern den ganzen Tag und momentan lauft ihr Kindergarten einfach völlig normal weiter, ohne irgendwelche extra Auflagen, die sie belasten könnten, abseits von Desinfektion und Händewaschen. Kein Kind in Österreich muss eine Maske tragen. Obwohl meine Tochter das Maske Tragen lustig findet, und immer wieder von sich aus eine aufsetzt. Sollte sich das als vorteilhaft erweisen, wären wir sowohl zu strikteren als auch zu weniger strikten Maßnahmen bereit, ohne irgendein Problem.

PPS: Die Menschen auf den Anti-Regierungsdemos in Belarus sind übrigens sehr froh über die Schutzmasken, wie sie mir geschrieben haben. Der Staat will ihnen das Maskentragen verbieten, um sie zu terrorisieren, zu verhaften und zu verfolgen. Aufgrund von Corona haben sie eine gute Ausrede, auf den Demos anonym zu bleiben.

New Scientist vom 15. August 2020 zum Coronavirus als Beispiel

Das renommierte Naturwissenschaftsmagazin New Scientist, das wöchentlich erscheint, versucht von den aktuellsten Entwicklungen in der Wissenschaft zu berichten, hat aber die Klimakrise seit vielen Jahren als prioritäres Thema. Nun hat sich das Coronavirus dazu gesellt und wird in praktisch jeder Ausgabe behandelt. Ich stimme ethisch (viel zu wenig Tierschutz) und auch philosophisch (viel zu positivistisch und technikgläubig) mit vielem aus der Redaktion dieses Magazins nicht überein, aber ich vertraue sehr auf die präsentierten Ergebnisse wissenschaftlicher Studien. Als Beispiel für die Coronaberichterstattung, zitiere ich hier aus einer einzigen Ausgabe, nämlich vom 15. August 2020.

Zunächst das Editorial:

Hier geht es um die mangelnde öffentliche Akzeptanz des hoffentlich demnächst fertigen Coronaimpfstoffes. Aber dabei sagt die Chefredaktion auch, dass eine signifikante Minderheit offenbar erschreckend resistent gegen wissenschaftliche Fakten ist, und meint damit diejenigen, die die Coronagefahr ideologisch kleinreden.

Es gibt 3 mehrseitige Artikel zur Coronaforschung. Da ist einmal jener über den Impfstoff:

Hier geht es nicht darum, ob und wann ein wirksamer Impfstoff kommen wird, sondern darum, dass dieser nicht nur den reichsten Ländern zumindest prioritär zur Verfügung gestellt werden darf. Tatsächlich gibt es offenbar eine globale Koalition von 170 Ländern mit zusammen 4,5 Milliarden Einwohner_innen, die eine faire Verteilung des Impfstoffes weltweit gewährleisten wollen. Die ärmsten 92 Länder sollen den Impfstoff kostenlos bekommen.

Die WHO sieht folgende Prioritäten vor:

Weiters gibt es einen langen Artikel über statistische Analysen der vorhandenen Coronadaten aus England und Wales vom 7. März bis zum 26. Juni 2020. Insbesondere ist dabei folgende Kurve interessant:

Es gibt einen sehr deutlichen exponentiellen Anstieg der Wahrscheinlichkeit mit dem Alter, an Covid19 zu sterben. Und zwar nicht, wenn man es einmal bekommen hat, sondern überhaupt, dass man es bekommt und dann daran stirbt. Alle 20 Altersjahre steigt die Wahrscheinlichkeit um einen Faktor 10, also 35 Jährige sterben um einen Faktor 10 wahrscheinlicher als 15 Jährige, 55 Jährige um einen Faktor 100, 75 Jährige um einen Faktor 1000 und 95 Jährige um einen Faktor 10.000. Männer sterben doppelt so wahrscheinlich wie Frauen. Von den über 90 Jährigen sind in dieser Zeitspanne 2 % an Covid19 gestorben, also jeder 50te. Das sind um 2/3 mehr Tote als ohne Corona im selben Zeitraum in anderen Jahren, d.h. eine ganz deutliche Erhöhung.

Aber es gibt auch einen Artikel, der die Isolationsmaßnahmen (aber nicht die Schutzmaske) kritisch betrachtet. Nicht dahingehend, ob die Isolation wirksam war, was eh selbstverständlich ist. Sondern dahingehend, dass soziale Isolation eine Kaskade von auch gesundheitlichen Problemen hervorrufen kann:

Dazu auch eine interessante Feststellung aus den USA:

Gemeinschaften mit mehr sozialem Zusammenhalt hatten zuerst einen höheren Anstieg von Coronafällen, dann aber auch einen schnelleren Rückgang, weil sie rascher Isolationsmaßnahmen umgesetzt haben.

Zuletzt die aktuellsten Zahlen aus Österreich:

Der Anstieg von Coronainfektionen in Österreich sieht schon ähnlich wie jener am Höhepunkt der Krise Ende März aus.

Ich finde Schutzmasken super

Mein persönlicher Zugang zu dieser Coronakrise war und ist, dass ich mich in wissenschaftlichen Magazinen wie dem New Scientist über die Fakten informiert habe und als Laie in diesem Fach das Feld den Expert_innen überlasse. Wie wichtig Isolationsmaßnahmen bei infektiösen Pandemien sein können, sieht man z.B. an der Spanischen Grippe, die in Städten mit Schutzmaskenpflicht und Isolationsmaßnahmen deutlich weniger gewütet hat. So etwas kann also durchaus Sinn machen.

Ich persönliche habe die Isolationsmaßnahmen nur positiv empfunden. Es war eine Zeit im Grünen, eine Zeit mit der Familie, eine ruhige Zeit ohne hektischen Job (ich war in bezahlter Sonderfreistellung zur Betreuung meiner Tochter), eine Möglichkeit, das sich aufbauende Burn Out doch noch abzuwenden. Es gab kaum Verkehr, keine Flugzeuge mehr im Himmel, keine Hektik auf den Straßen, die Tourismushotspots waren vollständig menschenleer, die Supermärkte in meiner Region ruhig. Großartig! Noch dazu hat der Staat erstmals in seiner Existenz dem VGT ein Geld gezahlt – für Kurzarbeit und Sonderfreistellung der Angestellten.

Auch die Maskenpflicht und die physische Distanz zu anderen Menschen habe ich als sehr positiv empfunden. Die Maskenpflicht insbesondere auch, weil sie es einem ermöglicht, wieder anonym durch die Straßen zu gehen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Und anonym auf Demos zu gehen, ein mir ganz wichtiger Punkt.

Mir ist es deshalb immer sehr seltsam vorgekommen, dass es einige Menschen gibt, die sich so sehr wegen den Isolationsmaßnahmen und der Maskenpflicht aufregen. Ja, sogar die Grundrechte seien dadurch in Gefahr. Seltsam deshalb, weil genau das Gegenteil der Fall ist: das Verhüllungsverbot auf öffentlichen Straßen hat unsere Grundrechte eingeschränkt, aber sicher nicht die Pflicht, wieder anonym zu werden. Das Verhüllungsverbot hat besonders uns in der Tierschutzarbeit getroffen. Plötzlich waren Aktionen verboten, bei denen Aktivist_innen mit Kückenmaske in eine großen Schredder steigen, um gegen die Tötung männlicher Kücken zu protestieren. Plötzlich wurden Demos untersagt, wenn jemand eine Tiermaske trug. Plötzlich wurde ein Tierschützer festgenommen, weil er mit Kuhmaske Flugblätter verteilte, die die Milchindustrie kritisierten.

Aber die verbotene Verhüllung hat noch weitere negative Auswirkungen. So haben es sich sämtliche Vertreter_innen der Tierindustrie zur Strategie gemacht, alle Tierschützer_innen zivilrechtlich zu klagen, deren Identität sie feststellen können. Deshalb fotografieren sie Aktivist_innen auf Demos vor Tierfabriken oder beim Filmen von Jagden. Solche Zivilklagen sind nicht legitim, wie ich öfter schon ausgeführt habe, weil sie den demokratischen Prozess behindern. Kein normaler Mensch setzt sich freiwillig einer Klage vor Gericht aus, dem Stress und den Kosten, auch wenn er völlig im Recht ist. Daher wollen Tierschützer_innen lieber bei solchen Aktivitäten anonym bleiben. Das konnten sie früher. Bis zum Verhüllungsverbot. Und jetzt mit der Schutzmaskenpflicht können sies wieder. Großartig!

Ich nehme es niemandem ab, ernsthaft um unsere Grundrechte besorgt zu sein, wenn er jetzt gegen die Schutzmasken protestiert, aber früher nicht gegen das Verhüllungsverbot. Nein. Ich fürchte solche Personen sind in Wahrheit ideologisch motiviert. Sie wittern eine Verschwörung hinter allen Maßnahmen, die mit Corona zu tun haben. Ein Beweis: die Plattform Rubikon verstieg sich zur Behauptung, der Staat habe die Maskenpflicht eingeführt, um die Bürger_innen leichter erschießen zu können, weil das der Polizei bei Masken tragenden Menschen psychologisch leichter fallen würde. Da greift jemand wirklich nach dem letzten Strohhalm, um seine Ideologie zu verteidigen. Natürlich wurde niemand erschossen. Aber die Wahrheit ist genau anders rum. Der Staat will, dass seine Bürger_innen keine Masken tragen dürfen, damit er sie immer und überall überwachen kann, damit er immer weiß, wer wann wohin geht, weil er den gläsernen Bürger und die gläserne Bürgerin viel besser kontrollieren und dominieren kann. Wer ständig überwacht wird, traut sich nicht mehr zu protestieren.

Klar ist, die Coronamaßnahmen laufen sämtlichen Vorhaben von Bundeskanzler Kurz und seiner ÖVP zuwider. Er wollte ein Nulldefizit und hat jetzt einen Schuldenberg. Er wollte nie dem VGT Geld geben, jetzt musste er. Er wollte die totale Überwachung und jetzt muss er anonyme Bürger_innen dulden. Niemand kann mir erzählen, dass irgendwelche Mächtigen die Coronakrise erfunden haben, weil sämtliche Coronamaßnahmen allen Interessen der Mächtigen entgegengesetzt sind. Auch die Maskenpflicht.

Eine Geschichte der Indianer Nordamerikas

Das Buch heißt „Verlorene Welten“, ist 2019 in zweiter Auflage im Klett-Cotta Verlag erschienen und vom Schweizer Aram Mattioli, Universitäts-Professor für Neueste Geschichte an der Uni Luzern, geschrieben. Der Spoiler gleich zu Beginn: ein großartiges Buch, das bei weitem Beste über die Geschichte der Indianer_innen Nordamerikas, das ich bisher gelesen habe. Ich kann es nur wärmstens empfehlen. Und zwar nicht, weil es so spannende Wild-West Geschichten erzählt, sondern weil es in deutlichen Worten klar macht, dass die Unterdrückung und weitgehende Vernichtung der Ureinwohner_innen Nordamerikas ein ungeheuerliches Verbrechen war und ist.

Zu Anfang reflektiert der Autor über 3 Seiten hinweg, welche Bezeichnungen er verwenden wird und welche nicht. So empfindet er das Wort „Stamm“ als abwertend und ersetzt es durch Nation. Auch das Amerikanische Wort „Indian“ oder „American Indian“ ist für ihn abwertend, deswegen verwendet er First Peoples, Native Americans oder das deutsche Wort „Indianer“. Letzteres wurde in seinen Augen nie abwertend verwendet. Deshalb bleibe auch ich bei „Indianer_innen“.

Das Buch rekonstruiert sehr schön den Werdegang der Westexpansion durch die USA. Unter dem englischen König wurden die Appalachen 1763 als westliche Siedlungsgrenze festgelegt. Nach der Revolution und der Unabhängigkeitserklärung der USA, legte die neue Regierung den Mississippi als neue Grenze fest. Bis 1824 wird ein Indianerbüro im Kriegsministerium gegründet. Zum dem Zeitpunkt sah man die Indianer_innen also als feindliche Macht außerhalb des eigenen Staates an. Mit dem „Indian Removal Act“ legte man sich auf die Linie fest, die Indianernationen auf amerikanischem Staatsgebiet über den Mississippi nach Westen zu deportieren.

Diese Deportationen waren richtige Todesmärsche über tausende Kilometer. Wer nicht mithalten konnte, wurde erschossen. Die Cherokee z.B. verloren auf diesem Marsch 1838 ein Viertel ihrer Nation. Auf diese Weise gründete man das „Indian Territory“ im heutigen Bundesstaat Oklahoma, das schließlich am 22. April 1889 durch den ersten „Oklahoma Land Run“ erst wieder unter weißen Siedler_innen aufgeteilt wurde. Das ist ein Vorgang, der ständig wiederholt wird: man gibt einer Indianernation per Vertrag eine Region, die zwar deutlich kleiner als ihr eigentliches Gebiet war, aber wo sie immerfort würden leben können. Und dann verkleinert man diese Region zu Reservaten, die später weiter verkleinert werden, bis die Indianer_innen völlig verelenden.

Im Goldrausch von Kalifornien, der 1849 beginnt, kommen die Indianer_innen der Pazifikküste unter die Räder. Ein Mob von Neusiedler_innen massakriert sie ohne jede staatliche Kontrolle. Mehrere Bundesstaaten erlassen sogar Gesetze, dass Weiße Indianer_innen jederzeit ungestraft töten dürfen, ja es wird sogar Kopfgeld auf Indianer_innen ausgesetzt. Wer den Beweis der Ermordung eines Indianers oder einer Indianerin erbringt, bekommt das Geld. Und Soldaten der US-Armee werden mit Preisgeldern belohnt, wenn sie an Massakern teilgenommen haben.

1853 schließlich entsteht die Idee, alle Indianernationen in Reservate zu zwängen. Das Indianerbüro wird vom Kriegs- ins Innenministerium verlegt. Die Indianer_innen werden also von jetzt ab als innerstaatliches Problem gesehen. Mit dem Homestead Act 1862 von Präsident Lincoln beginnt die radikale Unterwerfung der Prärie-Indianer_innen, die 1886 endet. Die US-Armee verübt dennoch am 29. Dezember 1890 ein letztes Massaker an einer Indianernation, den Lakota am Wounded Knee.

Gab es um 1500 in Nordamerika noch etwa 10 Millionen Indianer_innen und keine Weiße, so waren es 1750 nach zahlreichen großen Pandemien nur noch 1,5 Millionen Indianer_innen und bereits 1,25 Millionen weiße Siedler_innen. Im Jahr 1900 schließlich lebten nur mehr 237.000 Indianer_innen auf 2,3 % der Fläche der USA, während 76 Millionen Weiße den Rest beanspruchten. 1907 beantragten tausende Indianer_innen beim Kongress die Gründung eines eigenen indianischen Bundesstaates mit dem Namen „Sequoyah“. Doch Präsident Theodore Roosevelt, der Cowboy als Präsident und große Indianerhasser, lehnte ab. Er hatte 1886 in einer öffentlichen Rede gemeint: „Ich gehe nicht so weit zu sagen, nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer, aber das trifft auf 9 von 10 von ihnen zu, wobei ich mir den 10. lieber nicht zu genau anschaue.“

Wildes versus zivilisiertes Leben

Die Verfassung der USA von 1776 gilt als weltweit erste Menschenrechtsdeklaration. Und dennoch waren eigentlich und unausgesprochen nur Weiße gemeint. Es gab weiterhin Sklaverei von Schwarzen und es gab Massaker an Indianer_innen, die nicht als Personen gesehen wurden. Indianer_innen galten vor Gericht z.B. nicht als Zeug_innen. Die Begründung dafür war ein tief sitzender Rassismus, der in Essenz Indianer_innen (und Schwarze) mehr mit Tieren als mit Menschen gleich setzte. Der „primitive“ Mensch im wilden Naturzustand versus der „höherentwickelte“ Mensch in der Zivilisation.

Gutmeinende, aufgeklärte Bürger_innen der USA sahen die Lösung des „Indianerproblems“ in der Umerziehung zum zivilisierten Menschen. Tausende Indianerkinder wurden mit Gewalt ihren Eltern entrissen und in verschiedenen Internaten quer durch die USA zwangserzogen. Man schnitt ihnen die Haare – weil anständige Männer kurze Haare haben -, man steckte sie in Anzüge, man zwang sie nur noch englisch zu sprechen, man drillte sie militärisch, man bestrafte sie mit Gewalt und man versuchte ihnen elementare Bildung einzutrichtern. Allerdings ging man davon aus, dass sie eh nichts verstehen würden und in der Gesellschaft nicht aufsteigen könnten, und so beließ man es bei einem Minimum.

Dieser Ethnozid (O-Ton Autor Mattioli), dieser Versuch, das Indianische in den Indianer_innen zu töten und sie zu zwangsassimilieren, führte zu furchtbaren Tragödien, Selbstmorden und vielen missbrauchten Kinderseelen. Auf jeder dieser Schulen mussten große Friedhöfe für die gestorbenen Schüler_innen errichtet werden.

In der Tierrechtsbewegung gibt es das Ansinnen, alle Wildtiere zu zivilisieren, um die Gewalt unter den Tieren zu reduzieren. Diese Einstellung dürfte jener gegenüber den Indianer_innen damals ähnlich sein. Zweifelsohne wollten die Indianer_innen diesen „Segen“ der Zivilisation nicht. Ich gehe davon aus, dass es bei Wildtieren nicht anders ist.

Die Wildnis zivilisieren

In den publizierten Meinungsäußerungen damals schwingt ständig die Ansicht mit, die Wildnis sei lebens- und menschenfeindlich, sie müsse daher zivilisiert werden. Die große Prärie z.B. wurde gezielt in Acker- und Weideland umgewandelt, worauf man total stolz war. Endlich war das Land produktiv und nutzbar. Dafür mussten neben den Indianer_innen auch z.B. die Bisons und die Wölfe sterben. Die Bisons schoss man systematisch zusammen. Von zig Millionen noch vor 200 Jahren blieben lediglich 800 übrig, die man in einem rasch eingerichteten Reservat zu schützen begann. Aber nicht, um Wildtiere oder gar eine Wildnis zu erhalten. Sondern mit dem klaren Kalkül, sie als jagdbares Großwild für die Jägerschaft zu verfügbar zu halten. Präsident Theodore Roosevelt war stolzer Großwildjäger und auf ihn ging diese Idee zurück.

Dasselbe hat man in Österreich gemacht, ein paar 100 Jahre davor. D.h. man hat die Wildnis zivilisiert, indem man den Wald in den Bergen gerodet, Bison, Auerochse, Elch und Wisent, und später auch Luchs, Wolf und Bär ausgerottet und Almen errichtet hat. Und heute ist man darauf immer noch stolz.

Verschwörungstheorien

Ich habe vor einigen Jahren das Tagebuch einer Frau, die von 1638 bis 1700 hier bei mir am Hochschwab gelebt hat, gelesen und darüber auch einen Blogeintrag geschrieben: https://martinballuch.com/das-hausbuechl-der-stampferin-oder-was-tierschutz-mit-der-todesstrafe-zu-tun-hat/. Darin führt die Autorin aus, dass 1679 ein Bruder von ihr starb und genau zur selben Zeit eine seltsame Frau in der Gegend erschienen ist. Zufällige Koinzidenz würden wir heute sagen. Nicht aber die Leute damals, die von der Naturwissenschaft und deren Verständnis von Realität nicht viel wussten. Damals gingen einige Leute von einer Verschwörung zwischen dieser Frau und dem Teufel aus und überzeugten bald die anderen durch insbesondere die scheinbar mysteriöse Gleichzeitigkeit ihres Auftretens mit dem Tod des Mannes und durch ihr asoziales Verhalten. Die Frau wurde festgenommen und gefoltert. Dabei gestand sie, mit dem Teufel paktiert zu haben und wurde hingerichtet.

Das ist der klassische Fall einer Verschwörungstheorie. Voraussetzung dafür, ihr zu folgen, ist, dass man die naturwissenschaftliche Faktenlage verlässt, die rationale Vernunft hintan stellt und sich durch das reißerisch dargestellte und aufgeblähte, scheinbar Mysteriöse einer zufälligen Gleichzeitigkeit beeindrucken lässt. Dabei ist daran nichts mysteriös, wenn man genau hinsieht. Zu dieser Zeit starben ununterbrochen Menschen im Dorf der Autorin des Tagebuchs, und die Krankheiten waren für die Leute damals praktisch immer undurchschaubar. Dass also eine undurchschaubare Krankheit einen Mann tötet während diese Frau erstmals auftaucht, ist statistisch nicht unwahrscheinlich, ohne dass es einen Zusammenhang geben muss.

Ich kann dem ein moderneres Beispiel hinzufügen. Als wir 10 Tierschützer_innen im Rahmen des Tierschutzprozesses verhaftet und in die Justizanstalt Wr. Neustadt eingeliefert wurden, fiel just zu diesem Zeitpunkt der Fernsehempfang im gesamten Gefängnis aus. Und schon grölte ein Gefangener aus einer der Zellen ober mir, er werde uns „Veganer“ umbringen, wenn er uns trifft, und sollte er eine höhere Haftstrafe dafür bekommen, so sei ihm das wert, weil wir seinen Fernsehempfang mutwillig gestört hätten.

Ein letztes Beispiel: die Atomreaktor-Explosion in Tschernobyl. Die Wolke mit radioaktiven Teilchen kam relativ rasch nach Österreich. Ich war damals Physikstudent und experimentierte gerade zufällig mit Geigerzählern, die die Radioaktivität messen können. So konnten wir nachweisen, dass Kinderspielplätze kontaminiert waren. Andere hatten diese unabhängige Info aber nicht. Als die Regierung also nicht nur Kinderspielplätze sperrte, sondern ganze Augehverbote erließ, gab es eine Reihe von Personen, die eine Verschwörung vermuteten. Es gebe gar keine Radioaktivität – immerhin kann man sie ja mit unseren Sinnen nicht wahrnehmen – oder zumindest keine Atomreaktorexplosion, und überhaupt wolle die Regierung nur die Grundrechte außer Kraft setzen. Damals hatten diese Verschwörungstheorien sehr wenig Effekt. Aber nicht, weil die Menschheit vernünftiger gewesen wäre, als heute, sondern weil es keine sozialen Medien gab. Die Verschwörungstheoretiker_innen damals waren alle isoliert und konnten sich nur mündlich ihrer Umgebung mitteilen. So gab es nie eine kritische Masse, die eine der Verschwörungstheorien zum Selbstläufer hätte werden lassen.

Nicht so jetzt im Fall des Coronavirus. Als ich seinerzeit am Institut für Astronomie der Uni Wien arbeitete, stellte ich mit großer Verwunderung fest, dass im regelmäßigen Abstand Personen auftauchten, die vollkommen überzeugt waren, dass die Quantenmechanik oder die Relativitätstheorie, oder auch die Schwarzen Löcher, nicht die Realität beschreiben würden, sondern internationale Verschwörungen wären. Da war ich Fachmann, das konnte ich leicht widerlegen. Im Fall von Corona bin ich nicht vom Fach. Wie kann ich also eine Verschwörungstheorie von einer echten Verschwörung unterscheiden, wenn ich dazu selbst kein Spezialwissen habe? Immerhin gibt es Letztere ja auch.

Ich denke das ist ziemlich leicht. Erstens weiß ich aus eigener Erfahrung, dass die internationale Wissenschaftscommunity nicht global für eine Verschwörung zu haben ist. Es ist völlig undenkbar, dass sich alle Wissenschafter_innen eines Faches, von China bis in die USA, von Australien bis Europa, von Afrika bis Skandinavien, gemeinsam verschwören und bewusst einen Umstand erfinden oder einen real bestehenden Umstand leugnen. Ich lese also das Magazin „New Scientist“, das von unabhängigen Wissenschaftsjournalist_innen herausgegeben wird und das meinem Eindruck nach eine gesunde kritische Distanz zu allen Behauptungen einnimmt und sich am Stand der internationalen Wissenschaft orientiert. Zu Corona: das New Scientist hat weder diesen Virus noch seine Wirkung je infrage gestellt. Man muss im Internet echte von falschen Quellen für Fakten unterscheiden lernen.

Interessant ist ja, dass Verschwörungstheorien heute immer im Mäntelchen der Wissenschaft daher kommen. Man erfindet wissenschaftliche Autoritäten und behauptet fälschlich Forschungsergebnisse und präsentiert sich als Wissenschafter_in, sodass es auf den ersten Blick vielleicht nicht so leicht ist, Wissenschaft von Fake News zu unterscheiden. Aber nur auf den ersten Blick. Der zweite Blick ist auf die Wissenschaftsmagazine gerichtet, in denen publiziert wurde, oder auf die Methode, die angewandt wurde, und dann lässt sich leicht der Spreu vom Weizen trennen. Es ist nicht alles Wissenschaft, was so tut als ob. Zu Corona: für das wissenschaftlich geschulte Auge sind Auftritte des Herrn Wodarg zum Beispiel sehr leicht als Fake News zu durchschauen.

Zweitens würde ich, um eine Verschwörungstheorie einzuschätzen, immer fragen, wer soll sich da zu welchem Zweck verschworen haben. Verschwörungstheorien zeichnen sich zumeist dadurch aus, dass die Zwecke sehr weit hergeholt sind. Im Fall Corona: Es ist vollständig absurd zu glauben, dass sich alle Staaten der Welt gemeinsam verschworen haben, einen imaginären Virus zu behaupten, um ihre eigene Wirtschaft in den Abgrund zu treiben.

Und drittens ist ein gewisses Maß an vernünftiger Abwägung zwischen den entgegengestellten Thesen gefragt. Im Fall Corona: ist es wahrscheinlicher, dass der ORF die Massengräber in New York und die Totentransporte in Italien durch Schauspieler_innen darstellen lässt, oder reale Szenen gefilmt hat? Sind die Filmaufnahmen aus den Intensivstationen und die Erfahrungswerte zahlreicher Ärzt_innen eher simuliert oder zeigen sie doch die Realität? Ist es möglich, dass sämtlicher Expert_innen, die die Regierungen beraten, durchgehend lügen oder selbst hinters Licht geführt wurden, oder haben sie vielleicht doch ein bisschen eine Ahnung, wovon sie reden?

Ich kenne mich mit Viren nicht besser aus als ein durchschnittlich informierter Naturwissenschafter. Aber alles, was ich schon vor Corona gewusst und seither nachgelesen habe, z.B. über die Pandemie der Spanischen Grippe 1919, lässt mich im Großen und Ganzen zur Überzeugung gelangen, dass die österreichische Regierung in dieser Frage sehr vernünftig agiert hat. Deshalb trage ich sämtliche Maßnahmen freiwillig und gerne mit.

Was ist von Impfungen zu halten?

Anlässlich der Corona-Krise und der Diskussion über einen möglichen Impfstoff wurde ich mehrfach gefragt, was ich von Impfungen halte. Dazu stelle ich zunächst klar: ich spreche in dieser Sache, wie überhaupt auf diesem Blog, nur für mich und nicht für den VGT. Ich erlaube mir durchaus, andere Meinungen als der VGT zu haben. Das ist mir übrigens sogar per Bescheid garantiert worden: die Datenschutzbehörde hat in einem Verfahren explizit festgestellt, dass mein Blog eine Privatsache von mir ist und nichts mit dem VGT zu tun hat.

Ich bin Naturwissenschafter. Ich war zwar nur 12 Jahre meines Lebens Uni-Assistent in Mathematik, Physik und Astronomie und arbeite ja nun schon seit geraumer Zeit nicht mehr in der Forschung, aber ich bin von der naturwissenschaftlichen Doktrin überzeugt. D.h. ich glaube gar nichts, für das es keine Belege gibt, und ich übernehme, umgekehrt, jene Ansicht, die mir am besten begründet erscheint.

Das trifft auch für die Medizin zu. Auch in der Medizin kann man wissenschaftlich erforschen, ob und warum gewisse Mittel auf gewisse Weise wirken oder nicht. Zwar sind wir da vom mathematischen Ideal der Beweisbarkeit viel weiter entfernt als in der Physik, was dafür spricht, alle Erkenntnisse mit einer gewissen Vorsicht zu nehmen, aber dennoch muss man nicht mit Bauchgefühl vorgehen. Auch in der Medizin möchte ich also nur Heilmittel verwenden, die belegbar helfen.

Vieles in der Medizin ist Symptombehandlung. Eine Krankheit bricht aus, der kranke Körper zeigt Symptome, die ihn unter Umständen sehr belasten, und Medikamente versuchen diese zu lindern. Zweifellos wichtig, allerdings wäre es besser, die Ursache der Krankheit zu bekämpfen, und noch besser, die Krankheit prophylaktisch zu verhindern.

Ich lese gerade ein Buch über die Geschichte der Indianer_innen Nordamerikas mit dem Titel „Verlorene Welten“ vom Schweizer Geschichtswissenschafter Aram Mattioli. Er wiederholt auf Seite 37 was mir schon aus anderen Büchern bekannt war: „Eingeschleppte ‚Fieber‘ wie Pocken, Masern, Typhus, Diphterie und Influenza […] führten im östlichen Nordamerika in nur knapp 200 Jahren zu einem demografischen Kollaps unter den First Peoples.“ Letztlich starben von den anfangs 10 Millionen Indianer_innen gut 90 % daran. Und warum? Mattioli: „Eurasien und Amerika hatten Jahrtausende isoliert voneinander gelebt, sodass die Native Americans keine Resistenz gegen Krankheiten besaßen, [die in Eurasien häufig vorkamen].“ Die beste Geisterheilung hatte dagegen keine Mittel, weil die Indianer_innen schlicht mit den Krankheitserregern seit Generationen nicht in Berührung gekommen waren.

Das Immunsystem von Tieren und Menschen ist sehr adaptiv. Es kann lernen, mit gewissen Erregern umzugehen. Das beste Mittel gegen eine Krankheit ist also ein gutes Immunsystem, das die Krankheit vor dem Ausbruch verhindert. Und genau in diese Kerbe schlägt die Impfung. Die Idee ist genial: ein Immunsystem mit einem Krankheitserreger in Verbindung bringen, der aber möglichst entschärft ist, sodass er den Körper nicht krank macht, das Immunsystem aber den Erreger zu bekämpfen lernt. Natürlich ist damit die Gefahr verbunden, dass die Krankheit dennoch ausbricht. Aber wenn man diese Gefahr minimieren kann, ist die Idee einer Impfung grandios.

Tatsächlich haben Impfungen in Europa sehr viele Krankheiten zum Verschwinden gebracht, insbesondere viele jener, die in Nordamerika in den Indianernationen grassiert haben. Hätte man diese Menschen vorher durchgeimpft, wäre vermutlich viel Leid erspart worden.

Impfungen sind also in meinen Augen eine gute Idee, wenn die Impfstoffe entsprechend gut getestet sind. Bleibt die Frage, ob Impfungen nicht notwendigerweise Tierversuche voraussetzen. Bei der medizinischen Forschung an sich ist das nicht der Fall, also warum sollte es gerade bei der Entwicklung von Impfstoffen so sein? Aber ist es nicht in der Realität so, dass die vorhandenen Impfstoffe zumindest auch im Tierversuch getestet worden sind? Müsste da nicht ein ethisch handelnder Mensch Impfungen ablehnen?

Müsste er nicht. Ich habe auf meinem Blog in einigen Artikeln (siehe unten) gezeigt, dass auch Heilmethoden, die in grausamen Menschenversuchen entwickelt worden sind, heute für Menschen verwendet werden. Im New Scientist wurde das ethisch reflektiert, mit der Schlussfolgerung, dass es legitim ist, auch ein Wissen zu benutzen, das auf unethische Weise zustande kam. Wissen an sich ist wertfrei. Wenn es schon da ist, wäre es unvernünftig, so zu tun, als würde man es nicht kennen.

Hier die Links:
https://martinballuch.com/medizinische-versuche-an-menschen-resultate-werden-genutzt/
https://martinballuch.com/und-doch-die-wissenschaft-verwendet-daten-von-brutalen-menschenversuchen-ohne-zustimmung-der-betroffenen/
https://martinballuch.com/james-sims-menschenversuche-1845/

Ich habe daher mein Kind bzgl. allen Krankheiten impfen lassen, bzgl. denen mir das von unserem Kinderarzt angeboten wurde. Und halte es für mich ähnlich.

Tierschutz heißt die Interessen der Tiere zu vertreten

In Diskussionen mit der Jägerschaft werde ich immer stutzig, was man dort unter Tierschutz versteht. So wird in Vorträgen zumeist beiläufig gesagt, man habe diese oder jene Jagd natürlich nach Tierschutzkritierien abgehalten. Damit gemeint ist, dass man keine Jungtiere und keine schwangeren Tiere geschossen hat. Das wars dann schon, mit dem Tierschutz. Umgekehrt, wenn ich z.B. argumentiere, dass die Jagd auf Füchse grausam ist, weil diese Tiere in Familienverbänden leben und daher die gesamte Familie trauert, wenn eines ihrer Mitglieder stirbt, dann ernte ich nur Erstaunen. Das ist ein Argument, das typische Jäger_innen beim besten Willen nicht nachvollziehen können. Warum eigentlich?

Tiere sind Sachen. So stehts in unserem Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch seit 1811. Eigentlich wurde das 1989 adaptiert. Seither steht im § 285a, dass Tiere keine Sachen sind, aber bis auf Weiteres wie Sachen behandelt werden sollen. Also keine Änderung, ein Nullgesetz. Daher ist in unserem Rechtssystem kein Platz für Interessen von Tieren. Die kommen nicht vor. Die Tierschutzombudspersonen vertreten z.B. laut Gesetz die Interessen des Tierschutzes, aber nicht der Tiere. Auch die Tierschutzsprecher_innen der Parteien vertreten den Tierschutz, aber nicht die Tiere. Sonst würden sie ja Tiersprecher_innen heißen. Und die Tierschutzombudspersonen Tierombudspersonen.

Doch die meisten Menschen, so würde man glauben, widersprechen der Ansicht, dass Tiere Sachen sind. Natürlich haben Tiere Interessen. Wie kann unser Rechtssystem dieses offensichtliche Faktum ignorieren?

Ein weiteres Beispiel fällt mir ein. Klaus Hackländer hat ein Buch über den Wolf herausgegeben, in dem alle Interessen, die von dem Thema berührt werden, vertreten sein sollen, sagt er im Vorwort. Es gibt Kapitel von der Landwirtschaft, von der Jägerschaft, vom Tourismus und sogar vom Umwelt- und Artenschutz. Aber der Tierschutz ist nicht vertreten. Hackländer würde vermutlich dazu sagen, dass es beim Tierschutz nur um die Frage geht, wie der Wolf getötet wird, nicht ob. Aber das ist doch absurd. Der Wolf ist ein Tier mit eigenen Interessen, darunter das Vorrangigste, am Leben zu bleiben. Warum wird dieses Interesse in dem Buch nicht ebenfalls vertreten?

Ich könnte viele weitere Beispiele bringen. Bei einem Gespräch im Tierschutzministerium vor einigen Wochen – bevor der Grüne Minister eingezogen ist – ging es um Tiertransporte. Tierschutz bedeutet auch hier, diese Transporte möglichst human zu machen, sie aber nicht einzuschränken oder gar zu beenden. Sie müssen möglich sein, so das Credo der Beamt_innen. Die Tierschutzorganisationen dürfen beraten, wie das möglichst tierfreundlich ginge.

Dasselbe Bild bei Tierversuchen. Alle müssen stattfinden dürfen, nur möglichst human sollen sie sein. Und in der Tierindustrie dasselbe. Es fehlt hinten und vorne der Standpunkt der betroffenen Tiere.

Bei den Diskussionen über Tierschutz vor der Nationalratswahl 2019, an denen ich teilgenommen habe, traten „Tierschutzsprecher_innen“ mit demselben Ansatz auf. Bei den Grünen war das z.B. Irmtraud Salzer, die gleichzeitig Landwirtschaftssprecherin war. Ein Widerspruch? Erstaunlicherweise in den Augen dieser Personen überhaupt nicht. Dabei geht es hier doch darum, dass eine Personengruppe, nämlich die Landwirt_innen, durch Nutzung einer anderen, der Tiere, Profit machen will. Die Tierinteressen sind doch ganz offensichtlich, möglichst nicht genutzt zu werden. Die Interessen der Landwirt_innen und jene der Tiere sind definitiv nicht gleichen. Das Verhältnis hier ist ähnlich wie zwischen Arbeitgeber_innen und Arbeitnehmer_innen. Man kann doch keinen Arbeitnehmervertreter_innen sagen, sie werden nicht gebraucht, weil ihre Interessen ja sowieso durch die Arbeitgebervertreter_innen vertreten würden. Das ist doch absurd!

Nein, Tierinteressen werden politisch systematisch ignoriert, als würden sie nicht existieren. Das liegt vermutlich daran, dass man sie praktisch nur ausblenden kann, weil sie so diametral gebrochen werden.

Ich plädiere dafür, dass die Tierschutzseite in Hinkunft viel deutlicher betont, dass sie eine Interessensvertretung ist. Die Tiere bilden eine in unserer Gesellschaft völlig ausgegrenzte „Minderheit“, eine Outgroup, wie das auf englisch heißt. Ihre Interessen werden total ignoriert. Dabei haben sie zu den meisten politischen Themen in unserer Gesellschaft eine Ansicht, weil ihre Interessen davon berührt werden. Ich denke an den Verkehr, an die Stadtplanung, an sämtliche Tierschutzthemen, an den Umgang mit Hunden, den Klimawandel, den Energieverbrauch, aber auch an die bürgerlichen Freiheiten zu protestieren und die eigene Meinung frei zu äußern, an Pressefreiheit, an Datenschutz usw. Die verschiedenen Antworten auf alle diese Fragen haben direkt Konsequenzen für Tiere, die in unserer Gesellschaft leben. Warum also werden ihre Interessen nicht berücksichtigt? Warum gibt es nicht wenigstens eine Institution, die sie vertritt, und die gehört werden muss?

Wir haben noch einen weiten Weg vor uns!

Die Einstellung von Kindern zu Natur, Tieren und Gewalt

Es ist für mich sehr spannend, meine Tochter aufwachsen und ihre Meinungen bilden zu sehen. Zwar habe ich nicht den Eindruck, dass ein Kind in seiner Einstellung zur Welt sozusagen am Anfang eine Tabula rasa wäre, also ohne jede eigene Persönlichkeit, wie ein leeres Blatt, bereit, vollständig von außen beschrieben zu werden. Aber zweifellos sind Kinder sehr offen und wissbegierig. Sie wollen über ihre Umgebung alles lernen und sie achten genau darauf, wie man ihnen diese Umgebung näher bringt und welche Perspektiven man bietet.

(mehr …)

Klimawandel: von echten und unechten Bedrohungen

Das Wissenschaftsmagazin New Scientist hat den neuesten IPCC Bericht zum Klimawandel als Anlass genommen, in ungewohnter Schärfe auf eine sofortige Änderung der Politik hinsichtlich Klimaschutz zu pochen. Laut IPCC haben wir beim momentanen CO2-Ausstoß noch 12 Jahre, bis die Atmosphäre derart angereichert ist, dass ein Temperaturanstieg von 1,5 °C seit präindustrieller Zeit nicht mehr zu verhindern ist. Dabei durchläuft der IPCC-Bericht noch einen politischen Filter, eher er veröffentlicht werden darf. Der wissenschaftliche Bericht war noch schärfer formuliert. Unter anderem plädiert das New Scientist übrigens ganz deutlich dafür, dass wir alle vegan werden müssen.

(mehr …)

40 Jahre Atomsperrgesetz

Wenn es nach der offiziellen Geschichtsschreibung geht, dann wurde alles in der Vergangenheit nur von unseren braven Regierungen entschieden. Insbesondere unsere seltsame Regierung momentan will jede Mitbestimmung von unten aussetzen. Es gibt keine Diskussion der Tierschutzministerin mit Tierschutzvereinen oder sogar den Tierschutzombudspersonen, es gibt keinen Tierschutzreferenten des Ministeriums mehr, mit dem Standortgesetz soll der Einspruch von Bürgerinitiativen gegen Tierfabriksbauprojekte verhindert werden, mit der Wirtschaft als Staatsziel in der Verfassung jeder Protest gegen die dritte Startbahn des Flughafens und mit dem UVP-Gesetz will man den Einfluss von Umwelt-NGOs abdrehen. Dazu passt dann, dass unser Bundeskanzler auf die Frage, wie Tierschutz in den nächsten 10 Jahren aussehen soll, einfach sagt, Tierschutz sei eine Privatsache, dafür brauche es keine politischen Entscheidungen.

(mehr …)