Schweine

Unfassbar: 24/7 ununterbrochen im körpergroßen Käfig

Ich war gerade draußen im Wald in den Bergen. Frische Luft, die Weite der Landschaft, Bewegung, Körpergefühl. Und dann schaue ich auf das Bild oben, ein Mutterschwein während der Schwangerschaft im sogenannten Kastenstand. Die Größe dieser Kastenstände lässt sich im Gesetz ablesen: 65 cm breit und 190 cm lang. Für ein Muttertier von deutlich über 100 kg! Wie im Bild ersichtlich, ist dieser Käfig gerade einmal körpergroß. Das Schwein kann sich nicht einmal umdrehen und keinen einzigen Schritt gehen. Und wenn es sich niederlegen will, dann ist es zwischen den Gitterstäben eingequetscht.

Das alles lässt sich so leicht sagen. Aber was es in Wirklichkeit für das gefangene Tier bedeutet, ist kaum zu fassen. Ich schließe meine Augen. Ein körpergroßer Käfig, die Gitterstäbe sind auf allen Seiten gleichzeitig zu spüren. Keinen einzigen Schritt gehen! Und zwar tagaus tagein, jeden Tag, jede Woche, jedes Monat, das ganze Leben.

Wenn ich das auf mich einwirken lasse, frage ich mich, was es eigentlich Schlimmeres gibt. Was kann einem im Leben widerfahren, das es an Furchtbarkeit mit dieser völlig hoffnungslosen Situation aufnimmt? Nichts, glaube ich. Gar nichts. Dazu kommt, dass uns die Evolution nicht auf so eine Gefangenschaft vorbereitet hat. Wir können mit einem Gewaltakt umgehen, mit dem Verlust ganz enger Partner:innen oder Freund:innen. Aber nie in unserer evolutionären Geschichte waren wir Tiere so eingesperrt. Nie war es von Vorteil, wenn ein Tier mit einer derartigen Situation leichter fertig wird, sodass es diese Voraussetzung an seine Kinder weitergegeben hätte.

Nein, die Ausrede, das seien ja nur Tiere, höre ich mir gar nicht an. Warum sollte ein Schwein weniger leiden, wenn es derart eingesperrt ist? Ein Schwein hat genau dasselbe Bedürfnis nach Bewegung wie ein Mensch, nicht mehr und nicht weniger.

Bis 2012 war das lebenslange Einsperren der Mutterschweine in solchen Käfigen die Norm, also nicht nur erlaubt, sondern ganz normal und überall verbreitet. Dann trat eine EU-Richtlinie in Kraft, die die Zeit im Kastenstand auf die Hälfte des Lebens reduzierte. Noch immer unendlich grauenvoll: die Hälfte des Lebens, und zwar jeweils Wochen hintereinander, im körpergroßen Käfig eingesperrt! Wir vom VGT wollten das nicht hinnehmen und haben deshalb schon 2011 eine Kampagne für ein Verbot dieser Kastenstände in Österreich durchgeführt. Wir waren bedingt erfolgreich. Einerseits dürfen die Mutterschweine pro Geburtszyklus (etwa 140 Tage) jetzt „nur mehr“ 10 Tage um die Befruchtung und „die kritischen Tage“ (also etwa 6) um die Geburt im Kastenstand gehalten werden. Andererseits gilt das für jene Betriebe, die dafür umbauen müssen, erst ab 2033! Das sind jedenfalls nur mehr 16 von 140 Tagen im Kastenstand, also 11,4 % des Lebens. Ein gewisser Lichtblick, keine Frage, aber eine zivilisierte Gesellschaft sperrt niemanden in körpergroße Käfige ein, auch nicht für 1 Sekunde.

Erschreckend war, mit was für einer Vehemenz unser Kampagnenziel, den Kastenstand abzuschaffen, bekämpft worden ist. Die findige Tierindustrie erfand für den Kastenstand den Euphemismus „Ferkelschutzkorb“. Also einen körpergroßen Käfig, in dem Muttertiere auf lange Zeit eingesperrt sind, einen Schutzkorb zu nennen, ist schon einmal eine bodenlose Frechheit. Das „Ferkelschutz“ kommt daher, dass die Schweineindustrie behauptet hat, nicht eingesperrte Mütter würden ihre Ferkel erdrücken. Selbst der damalige SPÖ-Clubchef Josef Cap hat mir gegenüber diese grauenhaften Kastenstände als „Ferkelschutzkörbe“ verteidigt und war strikt gegen jedes Verbot. Und die ÖVP hat natürlich, in guter tierfeindlicher Tradition, blockiert, wo sie nur konnte. Und als sie nicht mehr konnte, weil die Bevölkerung ungeduldig wurde, hat sie sich eine Übergangsfrist von 21 (!) Jahren, also bis 2033, für Neubauten ausbedungen.

Einer der vehementen Gegner unserer Forderung, einer also, der keinerlei Einschränkung dieser Kastenstandhaltung wollte, war ein gewisser ÖVP-Funktionär. Er demonstrierte sogar dagegen, dass die Mutterschweine vor diesen Kastenständen geschützt werden. Und er kam selbst aus einem solchen Betrieb, einer Schweinefabrik, in der die Schweine in Kastenständen gehalten werden.

Wir konnten seine Schweinefabrik vor Kurzem aufdecken. Versteckte Kameras haben über Monate hinweg gefilmt, was in diesem Betrieb vor sich gegangen ist. Die Aufnahmen – mehrere Terabyte von Daten – zeigen u.a. diesen Mann, wie er seine Schweine tritt. Das muss man sich vorstellen! Nicht nur, dass die Tiere im körpergroßen Käfig eingesperrt sind, der Mensch geht an den gefangenen Tieren vorbei, und statt dass ihm das Herz schwer wird, tritt er die Tiere! Tritt er die gefangenen Mütter! Hier ein Bild davon:

Ist diese Brutalität schon erschütternd genug, so übersteigt die folgende Aufdeckung meine Vorstellungskraft. Die monatelangen Aufnahmen zeigen, dass der Betreiber dieser Schweinefabrik die Mutterschweine lebenslang ununterbrochen 24/7 in den Kastenständen hält. Wie zur Steinzeit im Tierschutz, wie vor 2012! Entgegen aller – eh schon so schlechten – Tierschutzbestimmungen!

Mir stockt der Atem, wenn ich mir das Leid dieser Tiere vorstelle. Es sträubt sich alles in mir, diese Vorstellung zuzulassen. Was für ein absolut furchtbares Los! Der Vollspaltenboden ist schon schlimm genug, aber lebenslang im körpergroßen Kastenstand, dieser Gedanke ist wirklich nicht mehr zu ertragen.

Dazu kommt, dass dieser Mann, der also die Mutterschweine 24/7 im Kastenstand hält und sie auch noch einfach so tritt, sich sehr engagiert hat, um das Kastenstandverbot zu verhindern. Er hat den scheußlichen Euphemismus „Ferkelschutzkorb“ mitgetragen, um die Öffentlichkeit zu verwirren und das Leid der Muttertiere zu verschleiern. Und was schließlich dem Fass den Boden ausschlägt: „trotzdem“ er die Mutterschweine 24/7 in Kastenstände (aka Ferkelschutzkörbe) einsperrt, sterben bei ihm die Ferkel wie am Fließband. Die Mistkübel vor der Tür quellen über mit toten Ferkeln! Er gibt zu, dass 500 (!) Ferkel bei ihm pro Jahr sterben, aber die Dunkelziffer könnte deutlich höher sein.

Heute versuchen wir ein Verbot des Vollspaltenbodens zu erreichen. Auch heute blockiert die ÖVP, blockieren ihre Funktionär:innen, pöbeln uns Betreiber:innen von Schweinefabriken an. Wir wüssten nicht, wie toll der Vollspaltenboden für die Schweine sei. Und man könne ihn nicht abschaffen, sonst wäre die Welt im Zusammenbruch. Jetzt wissen wir, was wir von solchen Typen zu halten haben. Für die sind Schweine einfach Biomaschinen ohne jedes Gefühl.

Die Staatsanwaltschaft hat jedenfalls Ermittlungen gegen den Besitzer der Schweinefabrik eingeleitet. Sie hat auch alle Filmaufnahmen von uns bekommen. Aber wie immer, wenn es um Tiere geht, wird denjenigen, die sie misshandeln, nicht viel passieren, fürchte ich. Ob ich noch erleben darf, dass das einmal anders wird?

Tierschutzgipfel zu Schweinen

Am 15. Dezember 2020 fand nun endlich der lang ersehnte Tierschutzgipfel zu Schweinen statt. Er hätte schon vor Monaten stattfinden sollen, doch Corona kam dazwischen. Jetzt, im Lockdown, ging das Treffen sowieso nur noch online. Etwa 60 Personen waren anwesend, darunter nur 3 aus dem Tierschutz, und 2 davon vom VGT. Einer davon wiederum war ich.

Unter einem Tierschutzgipfel zu Schweinen stellt man sich einen offenen Meinungsaustausch vor, politisch (im Sinne von einer Diskussion der Forderungen an die Regierung) wie fachlich. Doch in Wahrheit gab es 3 Fachvorträge und lediglich 2 Wortmeldungen. Eine davon kam von mir. Nach 3 1/2 Stunden blieb man also reichlich unbefriedigt zurück. In Zukunft sollten die Tierschutzgipfel viel mehr Zeit für Diskussionen vorsehen, und bestenfalls Impulsvorträge zulassen. Einer der Vorträge kam noch dazu vom „Verband Österreichischer Schweinebauern“ (VÖS) und war damit alles andere als neutral und objektiv. Dem sollte eigentlich ein Vortrag von Tierschutzseite gegenübergestellt werden.

Ok, Kritik beiseite. Es ist natürlich ein großer Fortschritt, dass es überhaupt einen solchen Gipfel gibt. Im Burgenland diskutiert die SPÖ-Alleinregierung grundsätzlich nicht mit NGOs und dem Tierschutz. Da hört man sich nur die eine Seite, also die Landwirtschaftskammer und den Landesjagdverband, an. Ein mittelalterliches Verständnis von Demokratie, noch dazu von einer Regierung, die in eigenen Veranstaltungen das Mitgestalten der Bevölkerung in Gesetzesmaterien feiert und von dialogischer Demokratie labert. Das ist die Ursache von Politikverdrossenheit: diese ewige Verlogenheit der Politik, dieses ständige Scheinwelten aufbauen, dieses A sagen und B meinen, und in Wahrheit autoritär nur für das eigene Klientel regieren. Im Fall der SPÖ-Regierung im Burgenland besteht dieses Klientel noch dazu aus Großgrundbesitz und ehemaligem Adel. Erschreckend!

So lernen wir, dass 43 % der Schweine in Österreich ein AMA-Gütesiegel tragen, und dass das Schlachtgewicht der Schweine in Österreich mittlerweile von 110 kg noch vor 10 Jahren auf 123 kg angestiegen ist, obwohl die Tiere gleich lang gemästet werden, dass also die Tiere noch rascher wachsen.

Ja, und dann sagt der Sprecher der Schweinebäuer:innen wörtlich: „Schweden ist viel besser im Tierschutz als Österreich“. Oho. Hört, hört! Bisher klingt mir nur das ständige „Österreich ist Nummer 1 im Tierschutz“ der Landwirtschaftsministerin, und wir seien das Vorzeigeland, im Ohr. Jetzt gibt selbst die Schweineindustrie zu – wenn die Öffentlichkeit nicht dabei ist – dass wir in Österreich die viel besseren Standards anderer Länder knallhart untergraben, in dem wir billig am untersten Ende der EU-Vorgaben produzieren. Ein bisschen mehr Ehrlichkeit in der Öffentlichkeit würde vielleicht dazu führen, dass die Menschen häufiger Schweinefleisch kaufen, das nach echt verbesserten Standards produziert wurde. Aber so kann man jammern, die Menschen würden nur auf den Preis schauen, und verweigert damit jede Änderung.

Die VÖS hat in ihrem Vortrag auch den alten Treppenwitz neu aufgelegt, dass die Schweinehalter:innen das allergrößte Interesse am Wohlbefinden ihrer Tiere hätten, weil ja nur gesunde und glückliche Tiere viel gutes Fleisch produzierten. Und wie war das mit den Pelzfarmen und den Legebatterien? Hatten Pelzfarmer:innen und Legebatteriebetreiber:innen auch das Wohl der Tiere im Sinn? In winzigen Gitterkäfigen? Und waren Pelze und Eier schlecht, weil die Tiere so litten? Ich könnte auch Bärengallenfarmen oder Gänsestopffarmen anführen. Nein, man kann auch aus brutalst ausgebeuteten Tieren große Profite schöpfen. Da gibt es keinen Zusammenhang.

Schweine-Experte Prof. Baumgartner von der Vet Uni Wien lieferte in seinem Vortrag sogar den Beweis, dass es den Schweinen in Österreich sehr schlecht geht. Er sagte, der Schwanz der Schweine sei ein „Eisbergindikator“ für ihr Wohlbefinden. D.h. können die Schweine ohne kupierte oder abgebissene Schwänze leben, dann ist das ein Hinweis darauf, dass sie wenigstens eine minimale Lebensqualität geboten bekommen. Aber in Österreich werden 95 % der Schwänze abgeschnitten. Also bekommen sie nicht einmal das.

In meinem Diskussionsbeitrag wies ich darauf hin, dass es diese Diskrepanz zwischen den Interessen der Schweinehalter:innen und den Interessen der Schweine gibt. Diese Interessen sind nicht deckungsgleich. Und deshalb brauchen die Schweine eine von der Landwirtschaft unabhängige Interessensvertretung, nämlich den Tierschutz. Und das sollte sich auch darin widerspiegeln, dass Tierschützer:innen an den Arbeitsgruppen zwischen den Tierschutzgipfeln teilnehmen können, was bis jetzt nicht der Fall war.

Und ich betonte, dass andere Beispiele zeigen, dass erst eine gesetzliche Weichenstellung eine Entwicklung zu Verbesserungen in der Tierhaltung auslöst. Im Jahr 2012 erreichten wir ein etwas mickriges Kastenstandverbot. Es gibt Ausnahmen von 10 Tagen im Deckstall und von „den kritischen Tagen“ (vermutlich 1 Woche) bei der Geburt. Schlimm genug. Doch immerhin bedeutet das, dass die Mutterschweine statt 365 Tage im Jahr wie noch 2012 nur 36 Tage im Jahr ab 2033 in dem körpergroßen Käfig festgehalten werden dürfen. Eine Reduktion auf 10 %.

Noch einmal: Die Reduktion der Nutzung des Kastenstands um 90 % über den Zeitraum von 21 (!) Jahren ist ausschließlich durch das von uns erkämpfte gesetzliche „Verbot“ des Kastenstands zustande gekommen. Das Gesetz war der Auslöser für die Entwicklung in der Praxis. Dasselbe gilt für die Haltung von Legehennen. Niemals wären wir heute bei 2 Drittel Boden- und 1 Drittel Freilandhaltung, wenn es kein Legebatterieverbot gegeben hätte. Deshalb brauchen wir jetzt ein Verbot der Schweinehaltung auf Vollspaltenboden ohne Stroheinstreu. Sonst wird der Vollspaltenboden einfach bleiben.

Die EU-Kommission hat festgestellt, dass Österreich die EU-Vorgabe, dass die Schwänze von Schweinen nicht routinemäßig gekürzt werden dürfen, ständig flächendeckend bricht. Will Österreich also keine hohen Strafen zahlen, dann muss es handeln. Doch die Haltung so zu verändern, dass die Schwänze nicht kupiert werden müssen, bedeutet genau das, was der VGT seit 1994 fordert: weg mit dem Vollspaltenboden und her mit Stroheinstreu. Dann und nur dann kann man die EU-Vorgaben einhalten, zu denen auch ein „physisch angenehmer Boden“ gehört. Die Schweineindustrie meint zwar, dass auch andere EU-Staaten den Vollspaltenboden benützen. Aber das heißt nicht, dass er EU-rechtskonform ist. Erstens haben diese Staaten genauso ein Verfahren wegen dem routinemäßigen Schwanzkupieren am Hals und zweitens „wo kein Kläger da kein Richter“. Wenn niemand den Rechtsstaat einfordert, dann wird er auch nicht eingehalten. Wenn man das EU-Recht brechen kann ohne Konsequenzen, dann wird das die Industrie auch immer tun.

Wir brauchen also zweierlei: ein klares Verbot der Haltung von Schweinen auf Vollspaltenboden mit verpflichtender Stroheinstreu, und die Möglichkeit mittels Verbandsklagerecht die Schweineindustrie zur Verantwortung zu ziehen, wenn sie sich nicht an die Gesetze hält.

PS: Warum, werde ich gefragt, hört man in letzter Zeit so wenig vom Vollspaltenboden in der Schweinehaltung? Bis vor wenigen Monaten war das doch noch in aller Munde. Da muss man sich bei der Burgenländischen SPÖ „bedanken“. Der ist nämlich die seltsame Idee eingefallen, das von ihr selbst im März 2017 beschlossene Gatterjagdverbot jetzt wieder aufzuheben. Und wenn wir zulassen, dass mühsam erkämpfte Tierschutzstandards einfach so wieder aufgehoben werden können, dann brauchen wir sie gar nicht mehr erkämpfen. Morgen gibts wieder Legebatterien, und übermorgen Pelzfarmen. Der SPÖ ist es also gelungen, unsere Kampagne gegen den Vollspaltenboden zu stoppen. Der Oppositionspartei SPÖ! Eine Kampagne gegen die Regierung zu stoppen! Sehr intelligent.

Aber keine Sorge. Wir werden die Kampagne sofort wieder aufgreifen, wenn wir das Gatterjagdverbot im Burgenland erfolgreich verteidigt haben. Bitte helft uns dabei!

Gericht bestätigt erneut seriöse Arbeit des VGT

Der Chefredakteur der periodischen Druckschrift „Lebensmittelhandwerk“ hat im Editorial und in einer zugehörigen App öffentlich Falsches über den VGT behauptet. Unter anderen schrieb er Folgendes: „Was

Der VGT hat das Wiener Handelsgericht angerufen, um eine Unterlassung dieser falschen Behauptungen und einen Widerruf zu erwirken. Das Gericht hat nun eine Einstweilige Verfügung erlassen, die bereits rechtskräftig ist, weil der Beklagte sie nicht bekämpfen wird. Ebenso wird er eine Unterlassung unterzeichnen und die falschen Behauptungen widerrufen.

Das Urteil des Gerichts lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig und bestätigt dem VGT seriöse Aufdeckungsarbeit. So stellt der Richter als Reaktion auf die Behauptung des Beklagten, der VGT habe in einer „Besudelungsaussendung, in der es an polemischen Untergriffen gegen die Unternehmerfamilie an nichts fehlen durfte“, trocken fest:

Sein Urteil im Sinne des VGT begründet der Richter so:

Was wir fortwährend erleben, ist, dass sich die Tierindustrie der konstruktiven Diskussion entzieht und den VGT lieber diffamiert und seine Kritik durch falsche Anschuldigungen zu untergraben versucht. Das sollten Leser_innen tierindustrieller Publikationen, inklusive Aussendungen des Landwirtschaftsministeriums, immer bedenken: die Tierindustrie hat handfeste Profite zu verteidigen, die auf dem Rücken der Tiere erwirtschaftet werden, was aber vor der Öffentlichkeit verheimlicht werden soll. Die Tierindustrie hat also einen guten Grund, falsche Behauptungen aufzustellen. Sie weiß, dass sie mit ihrem Propagandabudget den VGT und andere Kritiker_innen im Erreichen einer breiten Öffentlichkeit durch simple Werbeeinschaltungen weit übertreffen kann. Weltweit werden 500 Milliarden Euro pro Jahr in die Fleischwerbung investiert. Und gegen diesen Monsterbetrag treten hauptsächlich ehrenamtliche und idealistische Organisationen und Einzelpersonen an.

Erfreulich, dass in diesem Fall ein Gericht ein bisschen korrigieren konnte, was da gegen den VGT behauptet wird. Wenn die Tierindustrie über die Tierhaltung beschönigenden Unsinn verbreitet, ist es ja leider nicht möglich, ein Gericht anzurufen.

Landwirtschaftsministerin Köstinger lügt in der Bauernzeitung

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger flüchtet seit geraumer Zeit vor Tierschützer_innen, die mit ihr über ein Verbot des Vollspaltenbodens in der Schweinehaltung diskutieren möchten. Sie will aber keinesfalls mit ihnen sprechen. Sie verweigert nicht nur einen Gesprächstermin und die Annahme einer von 60.000 Menschen unterschriebenen Petition, sie lässt sich sogar von ihrem Fahrer verleugnen und schleicht durch Hintereingänge zu ihren Events. Am 10. September 2020 sprach sie dafür mit der Bauernzeitung.

Frage: [Die deutsche Landwirtschaftsministerin] Julia Klöckner will in der EU die Tierwohlkennzeichnung vorantreiben. Hat sie mit Ihnen eine Mitstreiterin?

Antwort: Wichtiger wäre die verpflichtende Kennzeichnung der Herkunft von Lebensmitteln.

Köstinger will also nicht, dass die Konsument_innen über die Haltungsform, z.B. bei Schweinefleisch ob auf Vollspaltenboden, informiert werden. Warum wohl? Vielleicht, weil Österreich dann mit einem hohen Vollspaltenbodenanteil sehr schlecht abschneiden würde?

Frage im Anschluss: Herkunft schließt Tierwohl nicht aus. Braucht es mittelfristig auch die Abkehr etwa von Spaltenböden?

Antwort: Bei Geflügel haben wir höchste Tierwohlstandards eingeführt. Das hat dazu geführt, dass unsere Eigenversorgung bei Putenfleisch massiv zurück gegangen ist. Bei den Importen ruft niemand nach Tierwohl. Ein Spaltenbodenverbot macht also nur Sinn, wenn es überall in der EU eingeführt würde.

Eine glatte Lüge. Betrachten wir diese Behauptung etwas genauer. Bis zum Jahr 2004 war Tierschutz Landessache. Am 1. Jänner 2005 wurde die heute gültige Verordnung zur Haltung von Geflügel inklusive Puten eingeführt und seither nicht mehr verändert. Die „höchsten Tierwohlstandards“, von denen Köstinger spricht, müssen also bereits mindestens 15 Jahre alt sein. Betrachten wir dazu die Zahlen der Statistik Austria:

Der Selbstversorgungsgrad ist bei Puten zwar im Jahr 2005 um wenige Prozentpunkte zurück gegangen, pendelt aber seit 1999 mit Ausnahme von 2014 und 2015 zwischen 40 und 50 % und hat in den letzten Jahren seit 2015 sogar zugenommen. Von welchem „massivem“ Rückgang spricht die Ministerin?

Vielleicht meint sie die Erzeugung von Putenfleisch statt den Selbstversorgungsgrad? Auch hier liegen für denselben Zeitabschnitt Zahlen der Statistik Austria vor:

Wieder: seitdem im Jahr 2005 das Bundestierschutzgesetz mit seinen Verordnungen in Kraft getreten ist, haben sich die Haltungsbedingungen für Puten nicht mehr geändert. Wir sehen im Jahr 2005 keinen Einbruch des Produktionsvolumens bei Puten. In den Jahren 2010 bis 2012 wurden sogar so viele Puten in Österreich geschlachtet, wie noch nie zuvor. Seitdem ist die Produktion zwar etwas zurück gegangen, aber nicht in großem Ausmaß. Die Zahlen heute sind mit der Bruttoeigenerzeugung der Jahre um 2002 vergleichbar.

Vielleicht spricht die Ministerin von der gesamten Geflügelproduktion? Auch da gilt, dass ab Einführung des Bundestierschutzgesetzes 2005 keine Verschärfungen der Haltungsbedingungen für Mastgeflügel vorgenommen worden sind.

Bei Geflügel insgesamt pendelt der Selbstversorgungsgrad seit jeher zwischen 70 und 80 %, mit Ausnahme der Jahre 2014-2016. Seit 2015 hat der Selbstversorgungsgrad bei Mastgeflügel stetig zugenommen.

Und beim Produktionsvolumen von Geflügelfleisch:

Hier nimmt die Produktion in Österreich sogar stetig zu. Heute wird mehr Geflügelfleisch hierzulande produziert als jemals zuvor. Wovon redet die Ministerin also?

Sie verbreitet Propagandalügen, um ihr Veto gegen ein Verbot des Vollspaltenbodens in der Schweinehaltung rechtfertigen zu können. Dass sie bewusst lügt und nicht unschuldig auf Einflüsterer hereinfällt, die ihr eine Unwahrheit erzählen, ist dadurch belegt, dass wir sie seit Wochen auf diese Falschinformation hinweisen. Dennoch wiederholt sie sie wider bessren Wissens alle paar Tage erneut.

Auch in diesem Interview kann sie sich übrigens einen Seitenhieb auf den VGT nicht verkneifen. Sie sagt, dass sie mit den Initiatoren des Tierschutzvolksbegehrens gesprochen habe, und als würde sie rechtfertigen wollen, mit uns nicht zu reden, und dann: Es gibt ja auch Tierschützer, denen es nicht primär um die Weiterentwicklung von Tierwohl geht, sondern um ein generelles Aus von tierischen Erzeugnissen. Deshalb würde sie also mit uns nicht reden!

Und dann folgt eine Kritik an Tierschutzminister Anschober. Auf die Frage, ob er vielleicht coronabedingt in Verzug sei, antwortet sie: Das glaube ich nicht. Er unterstützt ja auch viele Anliegen der Tierschützer. Er sollte aber auch auf Seite der Bauern stehen.

Schweine: die erschütternde Vollspalten-Realität hinter dem Stroh-Vorzeigestall

In zweifacher Hinsicht wird mir übel, wenn ich diese Fotos, die man dem VGT zugespielt hat, durchsehen muss. Erstens, weil hier wieder jemand schamlos die Öffentlichkeit hinters Licht führt und so tut, als wäre in der Schweinehaltung in Österreich eh alles in Ordnung. Wir kennen das ja von unserer Landwirtschaftsministerin, wie vorbildlich Österreich nicht sei blabla, die Schweine lieben eh den Betonspaltenboden. So sind sie halt. Und zweitens wird mir beim Anblick dieser Fotos übel, wenn man das Leid der Schweine so direkt sieht. Ich werde mich nie daran gewöhnen. Diese fröhlichen Tiere am Lebenshof Rinderwahnsinn, und dann diese armseligen Gestalten in diesen furchtbaren Dreckslöchern, verletzt, verzweifelt, vergessen.

Die Firma Berger-Schinken mit einem Schweineschlachthof in Sieghartskirchen in Niederösterreich ist groß. Sie hat 4 Filialen und 3 Märkte, laut ihrer eigenen Webseite www.berger-schinken.at. Und sie darf seit einigen Jahren eine Ehrung der Republik Österreich tragen. Im letzten Jahr, so liest man, wurde ein Rekordumsatz von € 150 Millionen gemacht. Na, bei so viel Gewinn wird doch einiges in das Wohl der Schweine, die von den Partnerbetrieben an den Schlachthof geliefert werden, abfallen! Immerhin sind es diese Schweine, die solchen Reichtum ermöglichen.

Klickt man auf der Webseite auf den Reiter „Nachhaltigkeit“, sieht das Ganze so aus:

Regional-optimal, vom „Bauern nebenan“. Na Wahnsinn! Dann wird sogar einer der Betriebe genauer gezeigt:

Ja, warum in die Ferne schweifen, wenn man die Tierfabrik gleich nebenan hat. Oder ist es eine? Nähert man sich dem Betrieb, sieht man bald ca. 200 Schweine sich im Stroh wälzen, in einem offenen Bereich mit viel Luft und Sonne:

Bestens, was will man mehr? Doch dann – nur für die, die genauer schauen – sieht man noch 2 große Fabrikshallen im Hintergrund. Sind die für die Traktoren? Oder was wird dort produziert?

Ja, was? Genau! Dort wird das Schweinefleisch produziert. Dort, abseits der Augen der Öffentlichkeit, unsichtbar und unscheinbar hinter Fabrikstoren, dort sind die restlichen der ca. 2500 Schweine dieses Betriebs untergebracht, die das Gros der Schweinefleischproduktion von dort ausmachen. Genau da entsteht der Reichtum der Firma Berger-Schinken. Am Rücken armseliger Wesen.

Der erste Blick schon in diese Schweinefabrik reicht einem für den Rest des Lebens (siehe Beitragsbild und hier):

Grauenhafte Enge, grauenhafter Vollspaltenboden, grauenhafte Verletzungen, grauenhafte Reizarmut. Was sollen diese Tiere den ganzen Tag tun? Außer sich gegenseitig vor Verzweiflung zu verletzen? Was, bitte schön, ist das für ein Leben? Wie können wir ihnen das zumuten?

Und was sagt die Firma Berger-Schinken dazu? Von ihrer Webseite habe ich diesen Screenshot:

Da sind sie wieder, die Schweine im Stroh! Und Verantwortung übernimmt die Firma Berger-Schinken auch gleich. Sie haben sogar eine „Tierwohlinitiative“ und eine „tierfreundlich gestaltete Umgebung“ für die lustigen Schweinderln, und sie garantieren die „Einhaltung tierethischer Grundregeln“. Was, bitte schön, für eine Tierethik ist das? Das Recht des Stärkeren? Das Prinzip des menschlichen Primats über alles Tierliche? Das „wir nehmen uns, was wir kriegen können“? Das „Tiere sind Sachen“, Produktionsmittel, die man ans biologische Limit pressen kann, um maximalen Profit heraus zu holen? Wie schläft sichs eigentlich in der Firmenchef-Villa, während die armseligen Schweine, denen man diesen Reichtum zu verdanken hat, sich auf 0,55 m² (!) pro 85 kg (!) schwerem Schwein um ein bisschen nackten, verdreckten Betonboden mit scharfkantigen Spalten prügeln müssen?

So sieht es in Wahrheit aus:

Wie lange liegt dieses tote Schwein eigentlich schon dort? Schert sich da niemand? Woher kommen alle diese Maden? Fällt das niemandem auf? Ist das alles in die Kalkulation für Input in die Schweinefabrik und Output von Fleisch mit einberechnet, sodass der meiste Profit entsteht? Gehören da diese total verdreckten Futtertröge dazu? Ist das so viel billiger, dass die Schweine das eben ertragen müssen? Damit der Profit von € 149 Millionen auf € 150 Millionen steigen kann?

Da soll man nicht verbittern, als Tierschützer? Da soll man nicht die Menschheit zum Teufel wünschen? Da soll man nicht zu harten Worten greifen, um das zu kommentieren? Da soll man verständnisvoll und tolerant bleiben?

Lieber Leser und liebe Leserin mit Herz und Hirn, versetz Dich einmal, ganz kurz nur, in eines dieser Schweine, und sag mir, was Du fühlst. Sag mir, wie glücklich Du bist, zu leben. Sag mir, was Du noch vom Leben erwartest. Sag mir, was Du eigentlich den lieben langen Tag machst, und wie Du überhaupt Tag und Nacht unterscheidest. Sag mir, wie Du das aushalten und überleben kannst, ohne völlig zu verzweifeln. Und am Ende erwartet Dich ein brutaler Tiertransport und der Tod am Fließband. Ohne Mitgefühl, ohne Barmherzigkeit.

Wie lange wird das noch so weiter gehen! Wie lange werden sich die Konsument_innen betrügen lassen? Wie lange wird die Regierungspolitik diese Zustände weiterhin ignorieren und nichts tun, weil Österreich eh vorbildlich wäre? Wie lange werden wir den Tieren das noch antun?!?

Demo für Schweine: FPÖ hat die Tiere verraten

Marlene Svazek mag mich nicht. Sie ist die Landeschefin der FPÖ in Salzburg und hat ihre ablehnende Haltung mir gegenüber immer wieder betont. In diesem Bundesland haben wir, wie überall sonst in Österreich, eine Kampagne für ein Verbot der Gatterjagd durchgeführt. Und wie kaum sonst wo, haben sich Marlene Svazek und die FPÖ in Salzburg eindeutig und ohne zu zögern für die Gatterjagd ausgesprochen. Dabei hat sie sich Gatterjägermeister Mayr-Melnhof öffentlich in einer Weise angebiedert, als sein Jagdgatter zum Ziel von Tierschutzprotesten wurde, dass es schon peinlich war. Dennoch wurde jetzt endlich auch in Salzburg, dem allerletzten Bundesland, das Gatterjagdverbot beschlossen.

Svazek hat immer wieder beim Vorbeigehen an unseren Kundgebungen gegen die Gatterjagd vor dem Amt der Salzburger Landesregierung laut „Waidmannsheil!“ gegrölt. Ein seltsam provokantes Verhalten für eine Politikerin und Landtagsabgeordnete. Sie rechtfertigte sich damit, dass das eine Höflichkeit unter Jäger_innen sei, und sie sei schließlich auch eine. Eine Jägerin nämlich. Und offenbar sehr stolz darauf. Eine Jägerin, die die Gatterjagd befürwortet. Und auch sonst jede noch so perverse Jagdpraxis, wie die Jagd auf ausgesetzte Zuchtenten.

Im Landtag hat Svazek in einer Rede davon schwadroniert, wie links nicht der VGT wäre, und dass wir versucht hätten, ihr Büro zu besetzen, aber durch den heroischen Einsatz einer ihrer Mitarbeiter sei das verhindert worden. Diese „Besetzung“ ist allerdings nur ihrer Fantasie entsprungen. Faktum ist aber, dass sich die FPÖ in Salzburg von Anfang an geweigert hat, mit Vertreter_innen aus dem Tierschutz über die Gatterjagd zu sprechen. Jahrelang. In den Augen von Svazek würden wir nur schreien statt argumentieren. Dass wir aber zur Gatterjagd in Salzburg 4 Fachgutachten vorgelegt haben, dass es 2 Fachgutachten der Landesregierung gibt, die unsere Kritik unterstützen und eine Schließung des Jagdgatters Mayr-Melnhof fordern, und dass wir 6 bakteriologische Analysen von Wasserproben aus dem Jagdgatter durchführen ließen, die beweisen, dass das Wasser dort vollkommen kotverseucht ist, das verschweigt sie lieber.

Nachdem wir das Büro des zuständigen ÖVP-Landesrates friedlich besetzen hatten müssen, weil dieser nicht zu seiner letzten Version des Gatterjagdverbots Stellung nehmen wollte, beantragte sie und ihre Fraktion im Landtag zu wissen, wer die Kosten der Polizeiaktion und des Sicherheitsdienstes getragen hat, mit der offensichtlichen Intention, das uns aufzubürden. Daneben kann sie sich nicht verkneifen, die Jäger_innen als Tierschützer_innen zu loben, während sie mutmaßt, dass „Vereine wie der VGT z.B.“, so die FPÖ-Salzburg-Chefin wörtlich, „vegane Gummibärchen futtern, vor dem PC sitzen und Hasskommentare gegen Jäger schreiben“. Und Svazek weiter: „Moralisch erhaben, und immer zur Stelle, wenn’s um Demos und öffentliche Aufmerksamkeit geht. Das aber, was niemand sieht, die aufopfernde Arbeit unserer Jäger für unser Wild beispielsweise, das interessiert diese Leute scheinbar nicht.“ Sagt sie und meint z.B. einen Herrn Mayr-Melnhof, der im umzäunten Gelände jedes Jahr um die 500 Wildschweine mit Hunden hetzt und massakriert und zumindest bis kürzlich ausgesetzte Zuchtenten abgeballert hat. Auch ist sie offensichtlich nicht fähig zu sehen, wie völlig vernichtet der Wald in diesem Jagdgatter ist. Ich fürchte sowohl von der Jagd als auch vom Wald versteht sie nicht viel. Aber Hauptsache man gehört dazu, ist Teil der Jägerschaft. Das dürfte in Salzburg bei den oberen 10.000 zum guten Ton gehören.

Besagte Marlene Svazek nun hielt heute in der Donaustadt in Wien eine Rede vor FPÖ-Anhänger_innen. Wir waren mit einer kleinen Demonstration zur Stelle, um an das Schicksal der Schweine zu erinnern. Es war die FPÖ neben der ÖVP, die das Verbot des Kückenschredderns, das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration und das Verbot der Vollspaltenböden in der Schweinehaltung verhindert und damit die Tiere verraten hat. Da können sie uns mit Klagen drohen, solange sie wollen, wir waren dennoch da, um freundlich an den Tierschutz zu erinnern.

Marlene Svazek kam schließlich knapp vor ihrem Vortrag kurz heraus, um uns zu bitten, nicht zu laut zu sein. Der Bitte haben wir gerne entsprochen, wollten wir ja nicht die Veranstaltung stören, sondern nur an die Schweine erinnern. Svazek selbst zeigte sich zu unserer Kritik reichlich uninformiert. Sie sagte, ihr Kollege Vilimsky habe uns das sicher bereits ausreichend erklärt, warum die FPÖ den Verboten nicht zustimmt, sondern erst die Landwirt_innen überzeugen möchte, sich selbst einzuschränken. Obwohl sie diesmal höflich und freundlich blieb – vielleicht wollte sie uns auch nur nicht verärgern, sodass wir vorort geblieben wären – betonte sie erneut, dass man viel mehr erreichen würde, wenn man nicht demonstriert, sondern nur brav Brieferl schreibt und bittet. Immerhin musste sie zugeben, dass heimlich in Tierfabriken gemachte Aufnahmen von Vollspaltenböden wichtig sind, um die Bevölkerung aufzuklären. Ob das Kurz und Hofer auch so sehen, die ja im letzten Regierungsprogramm genau solche Aufnahmen unter Gefängnisstrafe setzen wollten?

Wie auch immer, wir bleiben dran. Die FPÖ hat noch gute 2 Monate Zeit, sich zu besinnen und für die Tiere zu stimmen. Wenn nicht, wird sie hoffentlich die Rechnung bei der Wahl präsentiert bekommen.

FPÖ droht VGT mit Klage: Verrat an Tieren

Fassen wir noch einmal die unbestrittenen Fakten zusammen. Daniela Holzinger von der Liste JETZT hat im Parlament einen Initiativantrag für 3 ganz wichtige Verbesserungen im Tierschutz eingebracht, nämlich für ein Verbot des Schredderns männlicher Eintagskücken, für ein Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration und für ein Verbot von Vollspaltenböden ohne Einstreu in der Schweinehaltung. So ein Initiativantrag wird nur dann noch vor der nächsten Wahl und damit dem Ende der Legislaturperiode abgestimmt, wenn der entsprechende Fristsetzungsantrag dafür durchgeht. Diesen Antrag hat Holzinger auch gestellt. Die Liste JETZT, die NEOS und die SPÖ haben ihn unterstützt, die ÖVP und eben auch die FPÖ nicht. Damit hat die FPÖ verhindert, dass diese wichtigen Tierschutzverbesserungen überhaupt zur Abstimmung gelangen. Angesichts des Umstandes, dass die FPÖ sich aber als Tierschutzpartei verkauft hat, und dass sie noch 2006 für ein Verbot der Vollspaltenböden und 2017 für ein Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration waren, habe ich öffentlich gesagt, dass die FPÖ mit ihrer Haltung die Tiere verraten hat.

Und jetzt trudelt eine Klagsdrohung der FPÖ ein. Wir sollen widerrufen, dass die FPÖ die Tiere verraten hat, und 1700 Euro überweisen. Die Begründung ist beeindruckend: die FPÖ habe ja nur den Fristsetzungsantrag abgelehnt, nicht die Tierschutzanträge selbst. Dass sie aber mit der Ablehnung einer Fristsetzung überhaupt verhindert haben, dass diese Tierschutzanträge zur Abstimmung kommen, ist ihnen nicht klar? Aber geh!

Wir haben jedenfalls beschlossen, uns von dieser Klagsdrohung nicht einschüchtern zu lassen. Das wäre ja noch schöner, wenn man Parteien nicht kritisieren darf, die so lange pro Tierschutz reden, solange keine Entscheidung dazu ansteht, und kaum wäre es ernsthaft möglich, den Tierschutz voran zu bringen, nicht mitziehen. Wer lauthals genau für dieselben Tierschutzfortschritte eintritt, für die er im entscheidenden Moment die Abstimmung verhindert, hat die Tiere verraten. Wenn man das nicht mehr sagen dürfte, wäre das ein Skandal. Ein Hinweis auf das Verständnis von Meinungsfreiheit bei der FPÖ?

Hier jedenfalls der gesamte Text der Klagsdrohung:

Die Fake News des FPÖ-Bürgerbüros zu Schweinen: die Putenstory

Wir alle wissen: die ÖVP ist gegen jede Verbesserung im Tierschutz, und zwar mit allen Mitteln. Dort verfolgt man ganz handfeste wirtschaftliche Interessen, und deshalb setzt man eine Blockade von Tierschutzfortschritten bei jeder Regierungsübereinkunft hoch auf die Agenda. Den jeweiligen Koalitionspartnerinnen ist Tierschutz nicht so wichtig, wie der Anti-Tierschutz der ÖVP wichtig ist, und schon stimmt man der Blockade zu. In der politischen Konstellation, die uns seit Jahrzehnten in Österreich im Griff hält, ist keine Regierungskoalition ohne die ÖVP denkbar. Deshalb gibt es den totalen Stillstand im Tierschutz.

(mehr …)

Vollspaltenboden: die FPÖ will ein Verbot verhindern

Genau das ist es, was einen und insbesondere mich an der Politik so abstößt: einmal sagt man das und jenes, um einer gewissen Klientel zu gefallen, ein andermal sagt man andernorts das Gegenteil, weil man wieder andere potentiell einflussreiche Personen beeindrucken will. Nie sagt man die Wahrheit, was man wirklich denkt. Einfach völlig rückgratlos, als ob es nur um das Erlangen von Macht geht, egal um welchen Preis und egal welche Ziele umgesetzt werden sollen. Ein Mensch, der sich engagiert, um die Lebensqualität aller zu verbessern oder um Ungerechtigkeiten abzustellen, schaut anders aus. Anders jedenfalls, als die FPÖ.

(mehr …)

Laut FPÖ und Jungbauernschaft lieben Schweine Vollspaltenböden!

Die oö Jungbauernschaft behauptet in einer Aussendung „95 % der Schweine bevorzugen den Vollspaltenboden“. Der „Tierschutzsprecher“ der FPÖ sieht das ähnlich. Bei den Blauen meint man zu erkennen, dass Betonböden mit scharfkantigen Spalten, die mit Kot verklebt sind, bei den Schweinen beliebter seien, als Stroh. Natürlich, ich weiß, das ist ja nur Zynismus. Der Zynismus der Mächtigen, die sich über die von ihnen bis zum Massensterben ausgebeuteten Wesen belustigen. Aber da reden ja wieder die, die uns im Tierschutz immer als zu emotional und realitätsfern bezeichnen. Die behaupten, wir seien zu keinem seriösen Gespräch bereit. Dabei ist es natürlich genau umgekehrt. Und das wissen sie genau.

(mehr …)