Martin Luther King

Die wichtigste Kampagnenarbeit: agitate, agitate, agitate!

Ich bin jetzt seit genau 30 Jahren im Tierschutz aktiv, davor im Umweltschutz. Oft fragen mich die Menschen, was jetzt nun die beste Strategie sei, wie kann man am meisten weiterbringen, welche Aktivitäten sind effektiv und welche nicht? Meine Bauchantwort dazu ist: Kampagnenarbeit ist wie Kinder beim Aufwachsen zu begleiten. Natürlich kann man grundsätzlich einiges falsch machen, aber wenn man mit Begeisterung und Herz an die Sache herangeht, wenn man keine abstrakten Ideologien dabei verfolgt, sondern wirklich will, dass für die Tiere etwas weitergeht bzw. die Kinder sich zu aufrechten und freien Menschen entwickeln, dann macht man schon automatisch das Richtige. Viele Wege führen ans Ziel, und Kampagnen wie Kinder brauchen ein ganzes Dorf, also eine Vielzahl von Kontakten und Interaktionen mit anderen Lebewesen, um sich gut zu entfalten.
(mehr …)

Privatkonkurs für Angeklagte

Ist es Kalkül? Ist das ein gewünschter Nebeneffekt dieses Prozesses?

Ich habe mich oft gefragt, wie es im Fall von Martin Luther King, dem Bürgerrechtsaktivisten in den USA der 1960er Jahre war. Er wurde, wie wir im Tierschutzprozess, angeklagt und mit vielen Jahren Gefängnis bedroht. Auch bei ihm ging es um angeblich radikale Aussagen bei seinen Vorträgen. Er hatte auch einige Kampagnen mit Dauerdemonstrationen organisiert, die so angelegt waren, dass sie den Handel möglichst beeinträchtigen sollten. So erwartete sich King, am ehesten Gehör zu bekommen. Seine konfrontativen Kampagnen hatten das Ziel, die Mächtigen an den Verhandlungstisch zu zwingen. Und das ging nur, wenn seine Kampagne ihnen schwer auf die Nerven ging, sodass sie nur im Kompromiss eine Lösung des Konflikts sahen.

Aber King wurde nie von seinen politischen GegnerInnen finanziell ruiniert. Er hatte Frau und Kinder und ein Privathaus. Das war, entnehme ich seiner Biographie, nie in Gefahr. Weder durch Privatklagen der Handelstreibenden, noch durch eine Behörde, die ihn mit dem finanziellen Ruin bedrohte.

(mehr …)