Nordburgenland

Aktion: Zuchtenten auf Wanderschaft

Es ist ein Trauerspiel. Alle Jahre wieder setzen irgendwelche seltsam veranlagten Menschen tausende Zuchtenten aus Ungarn an den Flusssystemen der Leitha im Nordburgenland aus. Vor ein paar Jahren noch haben sie sogar ein Netz über die Leitha gespannt, damit die hilflosen Tiere nicht stromabwärts getrieben werden. Doch das konnte durch Intervention von uns verboten werden. Dennoch landen die Enten regelmäßig Anfang Juli in temporär aufgebauten Gehegen am Flussufer, an zahlreichen Stellen. Wenige Tage später verschwinden die Zäune und tonnenweise wird Weizen, Mais und andere Nahrung täglich in der Landschaft ausgebracht.

Sämtlicher Grundbesitz dieser Flusssysteme gehört der Republik Österreich, also uns. Und dort werden diese tausenden Zuchtenten aus Massentierhaltung ausgesetzt, ohne uns zu fragen! Die zuständige Landesrätin nimmt dazu nicht Stellung. Unsere Anzeigen versanden, obwohl sich der Bürgermeister öffentlich gegen diese Aussetzerei ausgesprochen hat. Zeit also zu handeln.

Heute fanden sich einige Wanderer am Flusslauf der Leitha ein und begleiteten gut 500 der Zuchtenten nach Ungarn. Die noch flugunfähigen Jungtiere ohne Eltern schlossen sich den Tierschützer_innen an. Knapp vor Ungarn wurde ein Jäger auf die seltsamen Prozessionen aufmerksam. Wenig später griffen einige Jagdhelfer die Tierschützer_innen an. Ein Aktivist wurde zweimal im Fluss ins Wasser gestoßen, einem anderen sollte die Kamera entrissen werden. Durch die Kameras und das kalmierende Auftreten der friedlichen Tierschützer_innen konnte der Gewaltexzess eingedämmt werden. Die Enten verzogen sich unterdessen ins ungarische Unterholz.

Die Polizei traf ein. Sie erkannte mich sofort und wollte gleich wissen, warum ich zur Parlamentswahl antrete. Die Aussetzerei der Jägerschaft war auch den Polizeibeamten völlig unverständlich. Sie erklärten mir jedenfalls, dass wir keine Straftat begangen hätten, und fuhren wieder ab. Die Anzeigen gegen die Jagdhelfer werde ich bei der Staatsanwaltschaft einbringen.

Das Aussetzen dieser Enten ist definitiv illegal. Erstens sind diese Gehege, auch wenn sie temporär aufgestellt werden, nie genehmigt worden. Zweitens kann es doch nicht sein, dass die Grundbesitzerin, nämlich die Republik Österreich, gegen ihren Willen einen derartigen tierquälerischen und wasser- wie umweltverschmutzenden Unfug dulden muss. Und drittens ist es nach dem Tierschutzgesetz verboten, gezüchtete Tiere auszusetzen, die nicht in der Lage sind in der freien Wildbahn zu überleben. Zwar hat die BH bisher unsere diesbezüglichen Anzeigen offenbar einfach nicht verfolgt und damit erklärt, dass diese Tiere sehr wohl selbständig überleben können. Dann frage ich mich aber, wozu die Tonnen von Weizen und Mais nötig sind, die da überall in der Landschaft verteilt werden. Abgesehen davon würden diese Zuchtenten, so sagen wissenschaftliche Studien, den Winter nicht überleben und damit fallen sie definitiv unter das Verbot.

Naja, jetzt sind jedenfalls an einer dieser Aussetzstellen keine Enten mehr da. Ich hoffe die anderen Enten finden ebenfalls den Weg über die Staatsgrenze raus aus diesem Jagdrevier infantiler Charaktere, denen es ernsthaft Spaß macht, hilflose Zuchtenten aus dem Himmel zu ballern!