Schweinebefreiung

Die wundersame Geschichte der Schweine-Geschwister Mickey und Jackie

5 Millionen Schweine werden jedes Jahr in Österreichs Tierfabriken geboren. Ungesehen und ungeliebt fristen sie ihr Dasein auf Vollspaltenboden im eigenen Kot, von Parasiten befallen, im ständigen Konflikt mit Artgenossen, die sich aus Platzmangel um sie drängen müssen, in Ohren und Schwänze gebissen. Unweigerlich entzünden sich die Gelenke, sodass die Schweine nur mehr unter Schmerzen aufstehen und den einen Schritt gehen können, den ihnen die Enge erlaubt. Bis sie dann eines verhängnisvollen Tages aus der Schweinefabrik auf die Rampe eines Tiertransporters getrieben werden. Ein kurzer Blick in die Sonne, ein Blinzeln, ein Einsaugen der ungewohnten Gerüche und schon zwingen Schläge zum Weitergehen. Einmal noch, einen kurzen Moment, kann das anonyme Schwein nach der Ankunft die Sonne sehen, ehe es im Bauch der Schlachtfabrik verschwindet, in der Gaskammer betäubt, an den Beinen aufgehängt, mit einem Kehlstich zum Ausbluten gebracht. 15.000 Mal jeden Tag!

Das hatte das Schicksal auch für Mickey und Jackie vorgesehen, ehe beherzte Menschen sie aus der Anonymität rissen. Als sie im Mutterleib durch künstliche Befruchtung entstanden, war von ihrer Zukunft noch nichts zu merken. Alles ging seinen üblichen Gang. Das arme Muttertier musste in der Pöttelsdorfer Schweinezucht von der Befruchtung bis zur Geburt ununterbrochen in einem körpergroßen Käfig, dem sogenannten Kastenstand, verbringen. Eigentlich ist das seit 2012 verboten, weil ab da die Schweinemütter wenigstens das Recht darauf hätten, die Hälfte der Zeit außerhalb des Käfigs auf einem Gang mit Vollspaltenboden zu verbringen. Doch darum kümmerte man sich in dieser Schweinezucht nicht. Alle 50 Jahre im Mittel eine Kontrolle! Wem sollte das schon auffallen? Ein denkbar schlechter Lebensbeginn für unser Geschwisterpaar.

Geboren wurden sie schließlich nach 3 Monaten, 3 Wochen und 3 Tagen in einer sogenannten Abferkelbucht. Die Mutter wieder in einem Kastenstand, vor, während und nach der Geburt, die gesamte Zeit hindurch. Kein Stroh weit und breit. Nur Metallstangen, Betonboden, strukturlose Buchtenwände und ein höllischer Gestank. Um die Zitzen der Mutter mussten sie sich raufen, weil oft genug mehr Kinder geboren werden, als die Mutter überhaupt Zitzen hat. So fallen die Schwächsten von vornherein aus und man muss gar kein Geld in sie investieren. Hätten eh nur wenig Profit gebracht. Das ist die Logik der industriellen Schweineproduktion.

Mickey erwartet nun eine schreckliche Prozedur. Brutale Hände greifen ihn, heben ihn auf und schneiden ihm ohne jede Betäubung einfach so die Hoden heraus. Dann werden diese achtlos weggeworfen. Zurück bleibt das verzweifelt schreiende Schweinekind, das unfassbare Schmerzen leidet. Die Mutter kann nicht helfen, ist selbst durch die jahrelange Haltung in einem körpergroßen Käfig geistig weggetreten. Keine Schweineseele kann so etwas aushalten!

4 Wochen nach der Geburt die Trennung der Kinder von der Mutter. Sie werden sie nie wieder sehen. Das arme Mutterschwein wird ohne viel Aufsehen wieder in den sogenannten „Deckstall“ gebracht, um künstlich befruchtet zu werden, und der Zyklus beginnt von vorne. Es gibt kein Entrinnen. Mickey und Jackie landen mit vielen anderen Ferkeln in der Vormast. Sie wissen nicht, wie ihnen geschieht. Wie jedes verlassene Säugetierkind, weinen sie nach der Mutter. Aber umsonst. Niemand hört sie, der mit ihnen mitfühlen und ihnen helfen würde.

Einige Wochen später werden sie ein weiteres – und dem üblichen Prozedere nach letztes – Mal übersiedelt: in die große Schweinemastfabrik, die ebenfalls in Pöttelsdorf steht, in Sichtweite der Schweinezuchtfabrik. Die Besitzer:innen der beiden Fabriken sind Geschwister. Es bleibt also alles in der Familie, sozusagen. Mickey und Jackie sind jetzt dem Vollspaltenboden ausgesetzt. Ein harter Betonboden mit scharfkantigen Spalten. Überall klebt Kot, weil niemand diesen Boden reinigt. Mickey und Jackie entwickeln zunächst Schwielen an den Beinen und dann entzünden sich die Gelenke. Es dauert nur wenige Wochen, bis sich golfballgroße Geschwülste bilden. Und dazu beißende Luft, die im Hals kratzt. Die feine Schweinenase ist bald überlastet. Mickey und Jackie beginnen ständig zu husten. Auch die Lunge entzündet sich.

Platz ist keiner, in diesen Buchten. Nur 0,55 m² Vollspaltenboden ohne jede Einstreu stehen bis zu 85 kg schweren Schweinen in Österreichs Schweinefabriken zur Verfügung. So auch hier. Ansonsten nur monotone Wände, Kot, Kakerlaken, Güllemaden, Spulwürmer. Und Schweinekörper, wohin man sich auch wendet. Natürliches Licht kommt kaum durch die milchglasigen Fenster. Wie die Welt draußen aussieht, entzieht sich der Erkenntnis unseres Geschwisterpaars. Vermutlich kommen sie auch gar nicht dazu, darüber nachzudenken. Jeden Tag, ja jede Minute gilts nur zu überleben, unter diesen grausigen Verhältnissen. Mit € 8.000 Steuergeld jährlich wird diese Schweinefabrik von uns allen subventioniert.

Und dann, eines Nachts, ein Lichtschein. Ungewöhnlich. Die Schweine schrecken auf. Menschen betreten die Schweinebucht von Mickey und Jackie. Es ist Donnerstag der 5. August 2021, etwa 5 Uhr früh. Die Aufregung unter den Schweinen ist groß, auch wenn die Menschen sanft sprechen und ihre Hände zärtlich streicheln. Unerwartet, weil sonst bedeuten Menschenhände ja nichts Gutes. Mickey und Jackie schlüpfen durch das offene Buchtentor auf den Gang. Hier sind sie ihrer Erinnerung nach noch nie gewesen.

Da öffnet sich eine Tür ins Freie. Frische Luft strömt herein. Mickey und Jackie heben ihre Rüssel in den Wind. Begeistert analysieren sie, was es da für Düfte gibt. So interessant und angenehm hat es in ihrem Leben noch nie gerochen. Beide zögern jetzt, die ungewohnte Umgebung da draußen in der Dunkelheit verunsichert sie. Zärtlich schieben Menschenhände von hinten an. Dann gewinnt der Drang zur Freiheit die Oberhand. Zuerst hüpft Mickey und dann Jackie hinaus in die Nacht.

Während die Retter:innen im dunklen Wald verschwinden, werden die beiden Schweine von einer großen Gruppe von Tierschützer:innen in Empfang genommen, die gerade erst angekommen ist. Es ist nun 6 Uhr früh und das erste Sonnenlicht berührt die Schweinehaut. Ein Lastwagenfahrer hatte auf dem Parkplatz der gegenüber liegenden Kläranlage in seinem LKW übernachtet und damit den Zeitplan der Tierschützer:innen gehörig durcheinander gewirbelt. Noch steht nirgends ein Zaun, wo die beiden Schweine untergebracht werden könnten. Die machen sich daher auf die Wanderschaft, dicht begleitet von einer zunehmend verzweifelten Gruppe von Tierschützer:innen, während fieberhaft ein Freigehege errichtet wird.

Für Mickey und Jackie ist das der bisher schönste Moment ihres Lebens. Was es da nicht alles zu erkunden gibt! Das Gras hier kann man sogar essen. Erstaunlich, wie wenig sie sich gestresst fühlen. Die Neugier überwiegt jedenfalls. Endlich steht ein erstes, provisorisches Gehege und die Schweine werden hinein dirigiert. Dort finden sie frisches Obst und Gemüse – und Strohballen! Hey ist das eine Freude! Mickey und Jackie zupfen sich Halme heraus, die sie begeistert kauen. Schließlich brechen die Ballen auseinander und die Schweine wühlen mit ihren Schnauzen tief ins Stroh hinein. Für die anwesenden Menschen ist es eine wahre Freude, ihnen zuzusehen. Dann galoppieren die beiden durch ihr Gehege, sind in ihrem Bewegungsdrang kaum zu bremsen, graben ihre Rüssel auch ins Erdreich.

Nun beginnt es in Strömen zu regnen. Die Schweine freuts. Wer noch nie Regen gespürt hat, den begeistert offenbar dieses Gefühl. Alles ist so neu und so wunderbar, im Vergleich zum bisherigen Leben. Rasch haben die Menschen mit Hilfe einer großen Plane einen Regenschutz errichtet und das Gehege auf 50 m² erweitert. Die Schweine sind nun offensichtlich müde geworden, durch die vielen Eindrücke, und kuscheln sich aneinander ins tiefe Stroh und schlafen ein, vom Regen durch die Plane geschützt.

Doch unterdessen braut sich erneut Unheil über dem Geschwisterpaar zusammen. Der Besitzer der Schweinefabrik ist angekommen und ruft die Polizei. Ob des Regens verschwinden die Beamt:innen ohne ein Wort im Büro der riesigen Schweinefabrik, in der etwa 3.000 Schweine ihr kümmerliches Dasein fristen. Außen ist nichts von ihnen zu hören. Diese riesige Halle wirkt wie ein Industriegelände. Niemand würde hier so viele Tiere vermuten, wie Menschen in einer Kleinstadt leben.

Dann öffnet sich die Tür. Ein Polizist geht zu den Tierschützer:innen hin und sagt, sie hätten einen Einbruchsdiebstahl begangen. Eine Überwachungskamera zeige 4 Personen bei der Tat, man werde diese jetzt ausforschen. Doch in Wahrheit waren diese unbekannten Personen zu diesem Zeitpunkt längst über alle Berge. Auch den wenig später herbeigerufenen zwei Spürhunden der Polizei gelang es nicht, irgendjemanden zu identifizieren.

Da trat ein sehr freundlicher Polizist an die Tierschützer:innen heran. Es war mittlerweile 9 Uhr geworden. Der ältere Geschäftsführer der Schweinefabrik, so erklärte der Beamte, überlasse dem VGT die beiden Schweine umsonst. Die Tierschützer:innen riefen daraufhin sofort die Tierrettung des Tierparadieses Schabenreith zu Hilfe, die auch prompt ihre Ankunft mit einem Transportwagen für 12:30 Uhr ankündigte.

So weit so gut, die Freude unter den Tierschützer:innen war groß. Doch dann erneut eine Wende. Der jüngere der beiden Geschäftsführer widerrief plötzlich die Schenkung. Zwar ist das rechtlich gar nicht möglich, doch die Polizei sah das anders. Als diese Entwicklung publik wurde, meldeten sich zahlreiche Personen beim Landwirt, um ihm die Schweine abzukaufen. Darunter auch ein Biobauer. Sogar das Tierparadies Schabenreith, nach seiner Ankunft in die Verhandlungen einbezogen, bot Geld. Schließlich war ein Tierschützer bereit, volle € 3.000 zu bezahlen, um die Tiere zu retten. Etwa € 300 wäre der handelsübliche Preis gewesen.

Der jüngere der beiden Geschäftsführer war durch einen Funktionär der Burgenländischen Landwirtschaftskammer beeinflusst worden. Wolfgang Pleier von der Abteilung Tierschutz plädierte offenbar dafür, die Tiere um keinen Preis herzugeben. Wollte man die Schweine dafür büßen lassen, dass man sich über die Tierschützer:innen ärgerte?

Da trudelten plötzlich Landwirt:innen ein, bis sie schließlich eine sehr aggressive Gruppe von etwa 10 Personen bildeten. Die Tierschützer:innen wurden beschimpft und bedroht. Schließlich griff die Polizei ein. Zusätzliche Beamt:innen wurden zu Hilfe gerufen und eine Reihe Polizei drängte die Landwirt:innen ab, bis sie schließlich wieder davon fuhren.

Wenig später kam eine Amtstierärztin der Bezirkshauptmannschaft vorbei. Sie inspizierte Mickey und Jackie und meinte, sie wären in recht gutem Gesundheitszustand. Allerdings würde es ihnen in der Schweinefabrik besser gehen. Hier heraußen drohe ihnen eine Lungenentzündung. Seltsam nur, dass eine Schlachtkörperuntersuchung von 170 Schweinen dieser Tierfabrik vom 11. Juni 2021 vorliegt, laut der 36 % der Schweine Lungenentzündung hatten, 7 % einen Fremdinhalt in der Lunge, 17 % Leberwürmer und 2 % eine Leberentzündung. Insgesamt waren 70 % der Schweine krank, obwohl abgebissene Ohren und Schwänze oder entzündete Gelenke und Schwielen bei der Untersuchung gar nicht beachtet wurden.

Dann aber informierte der Einsatzleiter der Polizei die Tierschützer:innen, dass man nun gedenke die Schweine in einen Tiertransportanhänger zu verladen. Die beiden sollten am nächsten Tag in der Früh getötet werden. Ein Behördenvertreter verkündete die Auflösung der Tierschutz-Versammlung zum Schutz der Schweine, und etwa 40 Beamt:innen begannen schließlich die Tierschützer:innen mit Gewalt zu räumen. Sie rissen sie auseinander und schleiften sie davon, wobei der eine und die andere der Polizist:innen auch nicht mit Tritten sparte. 12 Stunden nach ihrer Befreiung wurden Mickey und Jackie, selbst völlig ahnungslos und vertrauensvoll – immerhin waren Menschen zuletzt sehr gut zu ihnen gewesen –, in einen Anhänger verladen und von einem Traktor weggebracht. Zurück blieben in Tränen aufgelöste Tierschützer:innen, die sich so eng mit dem Geschwisterpaar befreundet hatten.

Doch noch war nicht aller Tage Abend. Eine Gruppe von unbekannten Personen muss sich auf der Karte genau angesehen haben, wohin der Traktor gefahren sein könnte. In den frühen Morgenstunden am nächsten Tag, nur kurz bevor Mickey und Jackie hätten getötet werden sollen, betraten sie eine Halle in der Nähe, in der tatsächlich der Traktor mit dem Anhänger stand, in dem sich noch immer die beiden Schweine befanden. Die Situation wurde dokumentiert. Dann holte man die Schweine heraus und lud sie in ein großes, mit Stroh eingestreutes Fahrzeug, von dessen Inneren ebenfalls bei der Fahrt Fotos gemacht wurden. Was für eine wundersame Wendung in der von Wendungen reichen Geschichte ihrer Rettung! Schließlich landeten Mickey und Jackie, ein zweites Mal befreit, statt auf der Schlachtbank in einem weiteren, mit tiefem Stroh eingestreuten Gehege. An einem unbekannten Ort. In Sicherheit.

Oder doch nicht? Tierfabriken werden in Österreich im Mittel alle 50 Jahre kontrolliert. Also im Wesentlichen nie. Für die 2.998 Schweine, die in der Tierfabrik auf Vollspaltenboden mit Lungenentzündung, abgebissenen Ohren und Schwänzen sowie geschwollenen Gelenken zurück geblieben sind, interessiert man sich nicht. Zwei entlaufene Schweine dagegen sucht die Behörde mit großem Aufwand, obwohl oder vielleicht gerade weil es ihnen nun unvergleichlich viel besser geht. Und so traf am Samstag um 8 Uhr früh die Polizei im Tierparadies Schabenreith in Oberösterreich zur Hausdurchsuchung ein. Die zehn Schweine, die momentan dort leben, wurden genau inspiziert. Mickey und Jackie waren nicht darunter. Die tollten unterdessen in ihrem Stroh herum, kauten an Wassermelonen und Maiskolben, und freuten sich ihres Lebens. Die Erinnerung an die schreckliche Zeit in der Schweinefabrik wird hoffentlich zunehmend verblassen.

Lieber Mickey, liebe Jackie, wo auch immer Ihr seid, ich wünsche Euch von hier aus ein gutes und langes Leben.

Was bleibt ist die Freude, nicht nur über die Wendung des Schicksals für die beiden Tiere, sondern auch darüber, wieviele Menschen aus ganz Österreich plötzlich bereit waren zu helfen, wenn es eng wird. Es gibt wesentlich mehr mitfühlende und tierfreundliche Personen hierzulande, als es so den Anschein hat. Vermutlich sind diese Menschen aber nicht so laut, wie die Gegenseite, stellen sich nicht in den Mittelpunkt und lassen die bösartige Aggression der Tierindustrie und ihrer Handlanger an sich abprallen, ohne zu reagieren. Deshalb merkt man von ihnen weniger. Aber gut, dass man sich auf Euch verlassen kann!

Für mehr Fotos siehe auch https://vgt.at/mickeyundjackie

Anna, Botschafterin für die Schweine auf Vollspaltenboden

Der Unterschied ist wie Tag und Nacht: Schweine in der Tierfabrik und Schweine in Freiheit. In der Schweinefabrik der depressive Blick, bewegungslos, ein Schatten ihrer selbst. In Freiheit voller Tatendrang und Energie, eigene Persönlichkeiten. In der Diskussion über die Haltung von Schweinen fehlt die Sicht der einzig wirklich Betroffenen, nämlich der Schweine selbst. Sie muss man fragen, was sie wollen. Doch die Judikatur sieht Schweine als Sachen. Trotz aller positiven Entwicklungen zu Tierschutz in den letzten Jahren bleiben Tiere gesetzlich wie leblose Gegenstände, ihre Gefühle, ihre Interessen, ihre Wünsche sind inexistent.

Hier kommt Annas Rolle zum Tragen. Sie hat die ersten Monate ihres Lebens in einer grauenhaften Schweinefabrik verbracht. Mit allen schrecklichen Konsequenzen. Sie hatte fürchterliche Wunden an den Beinen, hatte riesige Eiterbeulen, und wurde von den anderen Schweinen gemobbt, zu sehen an den Kratzern und Bissspuren überall an ihrem Körper.

So wurde sie von Tierschützer:innen entdeckt. Es war klar, Anna wird die nächsten Tage oder Wochen in der Schweinefabrik nicht überleben. Sie war in einem erbärmlichen Zustand. Besonders schlimm stand es um ihre Hinterbeine. Da befanden sich mehr als 5 cm große, offene Wunden darauf. Die Gelenke furchtbar angeschwollen, war der Vollspaltenboden zu viel für ihren geschundenen Körper.

Die Tierschützer:innen nahmen sie also einfach mit. Das Gesetz, das Tieren jedes Gefühl abspricht, nennt das eine „Dauernde Sachentziehung“. Die Sache, die da entzogen wird, ist Anna. Und sie wird jenem Menschen entzogen, der dafür verantwortlich ist, dass sie in diesem schlimmen Zustand war. § 135 (1) des Strafgesetzbuches. Darauf stehen 6 Monate Haft. Wir nennen das eine Befreiung. Die Rettung eines Tieres aus größter Not. Welcher Mensch mit Herz und Hirn könnte das anders sehen? Das Gesetz hinkt dieser Wahrheit weit hinterher.

Anna landete noch in derselben Nacht in einer veterinärmedizinischen Notaufnahme. Das musste alles heimlich geschehen, die Tierärztin war eingeweiht. Sie riskierte ihre Zulassung. Die Behandlung war nicht einfach. Würde Anna überleben? Ein anderes Schwein namens Paul war nur kurze Zeit davor, ebenfalls aus einer Schweinefabrik gerettet, trotz aufopfernder Pflege verstorben. Das sollte bei Anna nicht passieren. Wochenlang wurden ihre Eiterbeulen regelmäßig aufgeschnitten, ausgequetscht und eingeschmiert, sowie ihre Wunden an den Beinen versorgt.

Bis sie schließlich endlich nach draußen durfte und zu leben beginnen. Wer sie in der Tierfabrik gesehen hat, und dann später im Stroh, auf der Wiese und im Wald, wird zustimmen, dass das ein ganz anderes Wesen ist. Erst in Freiheit kann sie ihre volle Persönlichkeit entfalten, kann sie überhaupt irgendetwas über ihr Leben selbst entscheiden. Und dass sie ein Lebewesen mit einem reichen emotionalen Spektrum und einem sehr starken eigenen Willen ist, merkt man sofort.

Heute hat sie Zugang zu einem großen Stall mit zahlreichen, tief mit Stroh eingestreuten Buchten, die alle für sie offen stehen. Sie kann sich aussuchen, wo sie schlafen will. Mit ihr leben dort 3 andere Schweine. Aber die Stalltüre steht immer sperrangelweit offen. Sie kann jederzeit hinaus, egal welches Wetter, um sich im Gatsch zu suhlen, über die Wiese zu laufen oder sich an einem Baum zu reiben. Sie kann mit anderen Schweinen kommunizieren oder sich alleine zurück ziehen. Ich durfte sie dabei schon viele Stunden beobachten.

Manche Schweine sind Frühaufsteher. Anna nicht. Sie schlaft immer bis mindestens 8:30 Uhr. Dann frühstückt sie ausgiebig im Stall. Sie genießt Obst und Gemüse und isst am allerliebsten Erdbeeren. Dann läuft sie hinaus ins Freie. Dort hat sie viel zu tun, bis sie zu Mittag wieder für eine Siesta in den Stall zurück kommt. Nach dem Schläfchen gehts wieder hinaus. Dort isst sie dann ihr Mittagsmahl: Obst. Manchmal gibt es noch ein Nachmittagsnickerchen. Den Abend bis in die Dunkelheit verbringt sie wieder irgendwo im Freien. Sie geht erst sehr spät zu Bett, nie vor 22 Uhr.

Die Betreiber:innen von Schweinefabriken glauben, sie würden Schweine kennen. Sie werfen uns Tierschützer:innen vor, ahnungslos zu sein. Gegenfrage: wissen diese Leute, welche ihrer Schweine Frühaufsteher und welche Langschläfer sind? Wissen sie, welches Obst welches Schwein lieber isst als anderes? Wissen sie, welches ihrer Schweine wann gerne schlafen gehen würde? Und ob sie lieber allein oder in Gemeinschaft sind? Und welche der Schweine sich mögen und welche sich gegenseitig nicht ausstehen können?

Sind wir uns ehrlich: wer Schweine nur als Fleischlieferanten sieht, weiß nur, wieviele Prozent von ihnen welche Haltungsform wie lange überleben und welches Futter am schnellsten zu Fleischansatz führt. Fertig, aus. Die wahren Persönlichkeiten der Schweine sind diesen Menschen vollkommen unbekannt. Sie dürften eigentlich gar nicht mitreden, wenn es darum geht, welche Mindestanforderung die Haltung von Schweinen gesetzlich erfüllen sollte.

Wer zuhören kann, dem wird Anna erzählen, was der Vollspaltenboden für eine Katastrophe ist. Und was Schweine wirklich brauchen, um wenigstens ein Minimum an Lebensqualität zu bekommen. Anna sollte eigentlich beim Hearing im Parlament für das Tierschutzvolksbegehren sprechen. Ihre Sicht ist die einzige, die wirklich zählt. Und niemand von uns hat ihren Erfahrungsschatz, um das Leben auf einem Vollspaltenboden mit dem in einer tief eingestreuten Bucht zu vergleichen.

Ist eine Schweinebefreiung eine Tierquälerei?

Am letzten Prozesstag im Beweisverfahren ging es um die Frage, ob eine Schweinebefreiung aus einer intensiven Massentierhaltung eine Tierquälerei ist. Vielleicht assoziiert jemand mit Schweinebefreiung die Situation, dass die Schweine wochen- oder monatelang in der Wildnis um ihr Überleben kämpfen müssen, obwohl sie nie gelernt haben, für sich selbst zu sorgen. Darum ging es aber überhaupt nicht. Tatsächlich hatte jemand einfach die Türen der Schweinefabrik geöffnet und die Schweine konnten auf die umliegenden Wiesen gehen, aber auch jederzeit wieder zurück in ihre Buchten. Zusätzlich hatten sie Zugang zu einem Bereich, in dem die Nahrung gelagert wurde und dort rissen ein paar besonders neugierige Schweine die Nahrungssäcke auf und aßen, was sie kriegen konnten. Abgesehen davon gab es einen Fluss ganz in der Nähe und Gras zum Weiden. Das Wetter war auch so warm und angenehm, dass von dieser Seite nichts für die Tiere zu befürchten war. Die Tierquälerei, die der Staatsanwalt dem angeblichen Täter vorwarf, war ganz anders gelagert.

(mehr …)