Verschwörungstheorie

Also ich geh Corona-impfen

Mittlerweile ist es soweit. Jetzt ist die erste mir bekannte Person an Corona gestorben. Bei meinem Bruder starb ein paar Tage davor bereits ein Freund. Ich habe den Überblick über die vielen Mutationen verloren, die jetzt herum geistern, aber mir scheint Corona bedrohlicher denn je. Und aufgrund der langen Zeit, die uns dieses Virus bereits begleitet, werden die Menschen immer unvorsichtiger. Und dann gibts die Corona-Demos.

Vor einigen Wochen hat eine Freundin in Wien eine Postwurfsendung erhalten. Impressum: die Initiative Heim und Umwelt, darunter steht für fortführende Infos der Tierschutzverein Animal Spirit. Letzteren sieht man häufig Transparente schwingend neben stramm Rechtsradikalen auf Corona-Demos marschieren. In der Postwurfsendung kann man nun nachlesen, was diesen Verein an Corona so aufregt.

Es handelt sich um eine doppelseitig bedruckte A4-Seite. Und bei deren Inhalt, also ehrlich, hört sich der Spaß auf. Die Autor:innen sind tatsächlich der Ansicht, sämtliche Regierungen der Welt haben sich zusammengesetzt und gemeinsam verschworen, das Coronavirus und die Pandemie zu erfinden und alles vorzutäuschen, von der Krankheit bis zu den Todeszahlen. Das Ziel sei, so die Postwurfsendung, der „Great Reset“. Ein offenbar in dieser Szene oft gebrauchter Terminus, der bedeutet, dass die Regierungen gezielt die gesamte Wirtschaft der Welt ruinieren wollen, damit dann alles mit 5 Firmen neu aufgebaut werden kann, die die Welt dominieren und alles bestimmen. Also wirklich, wer so etwas glaubt, der ist total durchgeknallt. Das halte ich für extrem pathologisch, so etwas. Und gefährlich. Ich hoffe sehr, dass die allermeisten Menschen auf diesen Corona-Demos nicht diesem Wahn verfallen sind.

Der Obmann von Animal Spirit hat früher, wie ich ihn noch kannte, oft „Tachionen“-Stirnbänder getragen. Das war ein Stoffstirnband mit einem Pentagon aus Metall eingenäht. Der Mann war tatsächlich überzeugt, dass ihn das vor Tachionen aus dem All (die es nicht gibt) schützen würde. Um die Jahrtausendwende hatte er plötzlich die Wahnidee, dass die Welt untergehen werde. Deshalb ließ er sich für teures Geld einen Bunker errichten. Die Welt ging nicht unter, aber dass ihre Vorhersagen nicht zutreffen, hat solche Menschen noch nie von ihren Wahnideen abgebracht. Jetzt glaubt er offenbar an den Great Reset. Ich möchte nur wissen, was die Menschen, die so etwas glauben, dann sagen, wenn wir eines Tages, vermutlich durch Impfungen, Corona los geworden sein sollten und kein Great Reset passiert ist. Wahrscheinlich fühlen sie sich wieder nur bestätigt: durch ihren unglaublich tollen Einsatz wurde der Great Reset verhindert.

Mit dieser Postwurfsendung werden Unterschriften gesammelt, und zwar, man höre und staune, für ein Verbot (!) des PCR-Tests. Ein Verbot! Im Namen der Freiheit! Und warum? Es wird behauptet, dass der PCR-Test in Wahrheit überhaupt nichts aussage, sondern nur willkürliche Resultate liefere. Komisch, weil den PCR-Test gibts meines Wissens schon lange und er wird z.B. auch als AIDS-Test verwendet. War er da schon willkürlich? Wäre das nicht schon längst aufgefallen? Ich habe bereits ca. 20 PCR-Tests für Corona gemacht und alle waren bisher negativ. Und ich habe keine Symptome. Passt irgendwie zusammen und spricht gegen die These willkürlicher Resultate.

Diese Wahnideen werden mit Bezug zu den Herren Wodarg, Bhakdi und Arvay begründet. Ich habe ein Video mit Wodarg gesehen und es war sofort zu merken, dass er Unsinn redet. Er behauptete in dem Video, es gäbe das Coronavirus schon lange und es sei noch nie schlimm gewesen. Komischerweise verheimlicht er dabei, dass es viele Coronaviren gibt, einige davon sind für den harmlosen Schnupfen verantwortlich und andere sind schon ausgerottet worden. Offensichtlich ist Coronavirus nicht gleich Coronavirus, sondern es gibt verschiedene Arten. Und das neue Virus ist eben eine neue Art. Die Wissenschaft ist ja sogar in der Lage, ständig neue Mutationen zu identifizieren, also weiß man ziemlich genau, wie diese Arten von Coronaviren aussehen und die Behauptung von Wodarg ist ziemlich armselig.

Von Bhakdi habe ich kürzlich ein Buch im Geschäft gesehen und aufgeblättert. Zunächst fiel mir der polemische Schreibstil auf. Also wenn ich wissenschaftlich und nicht ideologisch argumentiere, dann ist Polemik fehl am Platz. Ein Zeichen für mangelnde Objektivität. Aber was dann dort stand, war auch offensichtlich falsch. Bhakdi schreibt, dass die Masken deshalb sinnlos seien, weil die Viren ja viel kleiner als die Schlitze im Stoff sind und daher einfach durch gehen. Selbst ich als Laie weiß, dass das nicht stimmt. Das Virus liegt ja auf Aerosolen auf, die viel größer sind. Und diese Aerosole werden vom Stoff aufgehalten, weil sie statisch geladen sind und sich am Stoff anheften. Das kann man ganz genau wissenschaftlich untersuchen. Besonders absurd wird dann die These, dass die Masken sogar gesundheitsgefährlich wären, weil sie CO2 aufhalten, sodass man es wieder einatmet. Also CO2 ist ein Molekül, und Moleküle sind doch noch viel kleiner als Viren und sie sitzen nicht auf Aerosolen. Mit anderen Worten, dass CO2 durch die Masken durch geht, wie auch Experimente bestätigen, ist ja viel viel wahrscheinlicher, als dass Viren durchgehen. Bhakdi hat sich damit für mich auch disqualifiziert.

Von Arvay habe ich mir auch ein Video zu Masken angesehen. Auch er behauptet, dass sie sinnlos seien, aber aus einem anderen Grund. Er meint, dass sich innen an der Maske ein feuchtes Milieu bilde, in dem die Viren länger aktiv bleiben würden, und wenn man da hinein greift, hat man sie auf den Fingern, und wenn man was angreift, sind die Viren da drauf, und wenn das nun wer anderer angreift, dann hat die Person die Viren auf den Fingern, und wenn sie sich dann in die Nase greift, steckt sie sich an. Auch diese Argumentation ist sofort als unwissenschaftlich erkennbar. Das mag grundsätzlich ein Mechanismus sein, mit dem man sich trotz Maske ansteckt. Aber andererseits verhindern die Masken, dass die Viren bei jedem Atemzug mit ihren Aerosolen durch die Luft fliegen und von der nächsten Person eingeatmet werden. Arvay geht verdächtiger Weise auf diesen Mechanismus überhaupt nicht ein. Aber den gibt es zweifellos, und um zu entscheiden, wie gut Masken gegen Infektionen wirken, muss man Experimente machen, um zu schauen, welcher Mechanismus relevanter ist. Und dabei zeigt sich: die Infektion durch direktes Einatmen ist viel relevanter, als die durch Übertragung durch Angreifen. Bei jedem dieser Schritte von der Maske auf die Finger, von dort auf etwas, vom etwas auf die nächsten Finger und von dort in die Nase, gehen sehr viele Viren verloren. Dieser Weg ist auch viel unwahrscheinlicher.

Ich denke für jeden vernünftigen Menschen müsste eigentlich längst bewiesen sein, dass

  • die Krankheit deutlich leichter übertragen wird als Grippe und einen deutlich schwereren Verlauf hat (persönliche Erfahrung mit Freunden)
  • der PCR-Test zumindest einen guten Hinweis gibt, ob man das Virus hat (ebenfalls persönliche Erfahrungen)
  • die Masken und die Isolationsmaßnahmen helfen (wir haben ja z.B. keine Grippewelle heuer, die durch die Masken verhindert wurde, und die Kinder in Kindergärten sind viel weniger krank als in anderen Jahren)

Die einzige echte Hoffnung, diese Isolationsmaßnahmen los zu bekommen, ist die Impfung. Irgendwer hat mir erzählt, dass in Coronaleugner-Kreisen argumentiert würde, dass Menschen, die sich impfen lassen, keine Tierschützer:innen sein könnten, weil für die Impfung Tierversuche notwendig wären. Also erstens würde dieses Argument für alle Medikamente gelten. Darauf bin ich in mehreren Blogeinträgen bereits eingegangen. Zweitens sind Tierversuche für die Entwicklung solcher Impfungen eben gerade nicht nötig. Die Ärzte gegen Tierversuche aus Deutschland haben belegt, dass gerade die Corona-Impfungen mit Alternativmethoden entwickelt worden sind. Man hat dann allerdings ihre Toxizität auch an Tieren getestet, weil das gesetzlich vorgeschrieben ist. Da muss man das Gesetz ändern, nicht die Impfung ablehnen. Und drittens sind die RNA-Impfungen grundsätzlich von den Inhaltsstoffen her vegan.

Aus Corona-Leugner-Kreisen kommt weiters die Warnung, dass die Impfungen gesundheitsschädlich sein könnten. Das ist natürlich möglich. Aber bis heute wurden bereits deutlich mehr als 100 Millionen Menschen geimpft, sehr viele schon vor Monaten. Wenn es besondere Nebenwirkungen geben würde, wären die ziemlich sicher bereits aufgetreten. Naja, man muss halt abwägen, was gefährlicher ist: die Impfung mit reduzierter Coronagefahr für alle in der Gesellschaft, oder mögliche Nebenwirkungen. Dass die RNA-Impfung die DNA im Zellkern verändern soll, scheint mir weit hergeholt. Sie dringt ja gar nicht in den Zellkern ein. Abgesehen davon macht sie dasselbe wie das Virus, das ja auch RNA in die Zellen spritzt.

Unterm Strich ist für mich klar, dass ich möglichst bald geimpft werden will. Für Tierschützer:innen gibt es noch ein Zusatzargument dafür: auch Hunde und Katzen sowie andere Haustiere können Corona bekommen. Wenn wir die schützen wollen, sollten wir die Impfung machen lassen.

Kritik muss immer möglich sein, denke ich. Die Maßnahmen, die die Politik trifft, kann man kritisieren. Und sollte dafür auch demonstrieren dürfen. Aber was man in meinen Augen nicht kann, ist einfach naturwissenschaftliche Erkenntnisse negieren. Wenn man meint, sie stimmen nicht, dann muss man das mit wissenschaftlicher Forschung widerlegen, nicht mit ideologischem Geschwurbel. Oder völlig verrückten Verschwörungstheorien, wie dem Great Reset. Deshalb nehme ich jedenfalls sicher nicht an irgendwelchen Demos gegen die Coronamaßnahmen teil.

New Scientist vom 15. August 2020 zum Coronavirus als Beispiel

Das renommierte Naturwissenschaftsmagazin New Scientist, das wöchentlich erscheint, versucht von den aktuellsten Entwicklungen in der Wissenschaft zu berichten, hat aber die Klimakrise seit vielen Jahren als prioritäres Thema. Nun hat sich das Coronavirus dazu gesellt und wird in praktisch jeder Ausgabe behandelt. Ich stimme ethisch (viel zu wenig Tierschutz) und auch philosophisch (viel zu positivistisch und technikgläubig) mit vielem aus der Redaktion dieses Magazins nicht überein, aber ich vertraue sehr auf die präsentierten Ergebnisse wissenschaftlicher Studien. Als Beispiel für die Coronaberichterstattung, zitiere ich hier aus einer einzigen Ausgabe, nämlich vom 15. August 2020.

Zunächst das Editorial:

Hier geht es um die mangelnde öffentliche Akzeptanz des hoffentlich demnächst fertigen Coronaimpfstoffes. Aber dabei sagt die Chefredaktion auch, dass eine signifikante Minderheit offenbar erschreckend resistent gegen wissenschaftliche Fakten ist, und meint damit diejenigen, die die Coronagefahr ideologisch kleinreden.

Es gibt 3 mehrseitige Artikel zur Coronaforschung. Da ist einmal jener über den Impfstoff:

Hier geht es nicht darum, ob und wann ein wirksamer Impfstoff kommen wird, sondern darum, dass dieser nicht nur den reichsten Ländern zumindest prioritär zur Verfügung gestellt werden darf. Tatsächlich gibt es offenbar eine globale Koalition von 170 Ländern mit zusammen 4,5 Milliarden Einwohner_innen, die eine faire Verteilung des Impfstoffes weltweit gewährleisten wollen. Die ärmsten 92 Länder sollen den Impfstoff kostenlos bekommen.

Die WHO sieht folgende Prioritäten vor:

Weiters gibt es einen langen Artikel über statistische Analysen der vorhandenen Coronadaten aus England und Wales vom 7. März bis zum 26. Juni 2020. Insbesondere ist dabei folgende Kurve interessant:

Es gibt einen sehr deutlichen exponentiellen Anstieg der Wahrscheinlichkeit mit dem Alter, an Covid19 zu sterben. Und zwar nicht, wenn man es einmal bekommen hat, sondern überhaupt, dass man es bekommt und dann daran stirbt. Alle 20 Altersjahre steigt die Wahrscheinlichkeit um einen Faktor 10, also 35 Jährige sterben um einen Faktor 10 wahrscheinlicher als 15 Jährige, 55 Jährige um einen Faktor 100, 75 Jährige um einen Faktor 1000 und 95 Jährige um einen Faktor 10.000. Männer sterben doppelt so wahrscheinlich wie Frauen. Von den über 90 Jährigen sind in dieser Zeitspanne 2 % an Covid19 gestorben, also jeder 50te. Das sind um 2/3 mehr Tote als ohne Corona im selben Zeitraum in anderen Jahren, d.h. eine ganz deutliche Erhöhung.

Aber es gibt auch einen Artikel, der die Isolationsmaßnahmen (aber nicht die Schutzmaske) kritisch betrachtet. Nicht dahingehend, ob die Isolation wirksam war, was eh selbstverständlich ist. Sondern dahingehend, dass soziale Isolation eine Kaskade von auch gesundheitlichen Problemen hervorrufen kann:

Dazu auch eine interessante Feststellung aus den USA:

Gemeinschaften mit mehr sozialem Zusammenhalt hatten zuerst einen höheren Anstieg von Coronafällen, dann aber auch einen schnelleren Rückgang, weil sie rascher Isolationsmaßnahmen umgesetzt haben.

Zuletzt die aktuellsten Zahlen aus Österreich:

Der Anstieg von Coronainfektionen in Österreich sieht schon ähnlich wie jener am Höhepunkt der Krise Ende März aus.

Verschwörungstheorie, Esoterik und AIDS

In manchen Kreisen der Bevölkerung gibt es eine explizite Aversion gegen die Naturwissenschaft. Das kann verschiedene Gründe haben, zum Beispiel marxistische, oder auch verschwörungstheoretische, oder esoterische. Die letzteren beiden sind mir bei meinen Bemerkungen zu diesen sogenannten „Chemtrails“ entgegen geschwappt. Seltsam, allerdings, dass man die Argumente gegen den naturwissenschaftlichen Stand der Dinge selbst in naturwissenschaftlichen Jargon zu kleiden versucht. Offenbar wirkt das dann doch überzeugender.

(mehr …)