Chemtrails?

Ich war 12 Jahre lang an 3 verschiedenen Universitäten in der physikalischen Forschung tätig, darunter 8 Jahre in England in direkter ständiger Verbindung mit meteorologischer Forschung, der sogenannten Atmosphärenphysik. Ich war in allen weltweit wichtigen meteorologischen Stationen zu Gast, ich war in Kiruna in Nordschweden, von wo aus Wissenschafter_innen Luftballons zur Messung der atmosphärischen Chemie gestartet haben – und nie habe ich je irgendwann oder irgendwo von Chemtrails gehört. Dieses Wort kam mir nur deshalb unter, weil mir jemand ab und zu entsprechende Anfragen an den VGT oder auch fast hysterische Aufrufe dazu weiterleitet. Wie bitte? Chemtrails?

Die These, die ich Wikipedia entnehme: Es gäbe eine große Weltverschwörung von irgendwem, der oben in der Stratosphäre giftige Chemikalien ausbringe, die wie Kondensstreifen von Flugzeugen aussehen, um damit, äh, irgendwen aus irgendeinem Grund zu vergiften. Also wenn ich das so lese, denke ich mir mit meiner naturwissenschaftlichen Erfahrung, was für ein totaler Unsinn, auf den es sich keine Sekunde einzugehen lohnt. Nur ein Umstand beunruhigt mich: scheinbar ist man in veganen Tierrechtskreisen für so eine seltsame Idee empfänglicher als anderswo. Deshalb möchte ich aus veganen Tierrechtskreisen dazu ganz kurz etwas sagen.

Die These selbst widerspricht jeder Vernunft, besonders natürlich warum irgendwer irgendwen vergiften soll, aber auch wenn man die Physik der oberen Atmosphäre betrachtet:

  • Wenn man schon Gift ausbringen will, dann doch nicht sichtbar. Das allermeiste Gift ist unsichtbar, also warum in aller Welt in der Form von weiß reflektierenden Wolken? Das müssten schon sehr sehr dumme Verschwörer_innen sein.
  • Wenn man schon die Welt vergiften will, dann sollte man das Gift keinesfalls in der Stratosphäre ausbringen, wo sich diese Kondensstreifen befinden. Sie ist sehr stabil geschichtet und mischt sich wenig. Diese Luftschicht ist nämlich durch die Tropopause von der unteren Atmosphäre, wo sich die Luft befindet, die wir atmen, getrennt. Da gibt es kaum eine vertikale Bewegung hindurch. Das erkennt man z.B. am Abflachen von Gewitterwolken, die an die Tropopause stoßen und einen „Amboss“ bilden. Und wenn Luft durch geht, dann von unten nach oben. Lediglich an den Polen ist es umgekehrt. Wollen die Verschwörer_innen also nur die Eisbären und Pinguine vergiften?

Aus meiner Erfahrung in der Naturwissenschaft kann ich jedenfalls mit Bestimmtheit sagen:

  • Wir Wissenschafter_innen standen nicht unter dem Druck einer Weltverschwörung, Daten aus der Atmosphäre zu zensurieren und nicht zu veröffentlichen.
  • Bei allen Ballonflügen wurde nie irgendein derartiges Gift gefunden.
  • Kondensstreifen sind ganz einfach zu erklären und überhaupt nicht irgendwie seltsam, auch wenn sie manchmal schmaler oder breiter werden, und manchmal länger bestehen oder gar nicht entstehen, und manchmal auch unterbrochen sind. Das hängt ausschließlich vom Sättigungsgrad der Luft mit Wasserdampf ab, der eben variiert.

Wäre das also einmal geklärt, möchte ich einen allgemeinen Appell anschließen. Um wissenschaftliche Phänomene zu verstehen, muss man sich sehr lange und intensiv mit der zugrunde liegenden Physik und Mathematik beschäftigen. Nicht umsonst studieren die Forscher_innen der Atmosphärenphysik (oder anderer naturwissenschaftlicher Fachdisziplinen) zuerst 5 Jahre und lesen dann ständig die neuesten Publikationen bzw. bilden sich bei Konferenzen weiter. Mit dem Bauchgefühl kommt man da nicht weit. Wenn man also selbst zu faul ist, Physik und Mathematik zu studieren, dann muss man, bitte schön, die Ergebnisse, die bei denjenigen herauskommen, die studiert haben und darin forschen, akzeptieren. Da kann man schlicht und einfach nicht mitreden.

Ein Beispiel: Schwarze Löcher. Ein hochkomplexes Feld. Sie wurden zuerst mathematisch bewiesen und dann empirisch nachgewiesen. Die Forschung ist dabei schon sehr weit gekommen. Da kann doch niemand, der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, einfach daher kommen und sagen, „also Schwarze Löcher hab ich noch nie gesehen, das glaub ich nicht“. Bei Schwarzen Löchern bleibt die Zeit stehen, da kann man aus dem Universum raus springen. Absurd? Für unsere erdgebundene Erfahrung schon. Aber in der Mathematik wird alles ganz klar. Und dass die Zeit unter starker Gravitation tatsächlich langsamer vergeht, ist mittlerweile so in unser Leben integriert, dass GPS-Systeme ohne Einbeziehung dieses Faktums völlig falsche Daten ausspucken würden. Es stimmt also wirklich, obwohl unsere erdgebundene Anschauung das nie kapieren wird.

Ich könnte zahllose Beispiele derselben Art bringen. Vieles klingt für Unbedarfte völlig absurd, wie die quantenmechanischen Effekte der Fernwirkung und der Welle-Teilchen Dualität. Das versteht man, wenn man die Mathematik unendlich dimensionaler linearer (Hilbert-) Räume studiert hat. Wer das aber nicht studiert hat, kann, bitte schön, einfach nicht mitreden und aus.

Dasselbe gilt für den Klimawandel. Auch dafür haben die Forscher_innen Mathematik und Physik studiert, auch das lässt sich nur verstehen und nachvollziehen, wenn man die Mathematik und Physik dahinter im Detail verstanden hat. Da zu sagen, ich glaube nicht an den Klimawandel, weil mir ist kalt, oder sonst einen Unsinn, ist einfach total naiv. Die Klimaforschung ist eine hochdiffizile Wissenschaft, die man als Laie mit Bauchgefühl nicht verstehen kann. Auch da muss man also die Ergebnisse der Forschung akzeptieren – oder selbst studieren und sie verstehen. Dann kann man sie erst hinterfragen und kritisieren. Vorher nicht.

Und jetzt hoffe ich, nie mehr von Chemtrails oder einem ähnlichen unwissenschaftlichen Unsinn hören zu müssen. Bitte, liebe Leute, es gibt dramatische reale Probleme auf dieser Erde, denen wir uns dringend widmen müssen. Erfinden wir doch bitte nicht völlig absurde Probleme dazu, die es gar nicht gibt.

15 thoughts on “Chemtrails?

  1. Maria Sand says:

    Ich könnte mir schon vorstellen, wie solche Verschwörungstheorien entstehen. Da kommen einige verschiedene Elemente zusammen. Selten aber doch, lassen Flugzeuge Kerosin ab. Von dieser Tatsache ausgehend wird vielleicht die Theorie aufgebaut worden sein. Ein Quäntchen Wahrheit also. Daraus wird wahrscheinlich das Gerücht entstanden sein, Flugzeuge würden vor der Landung Treibstoff ablassen. Da habe ich auch einmal irgendwo gelesen. Auf dieser Webseite wird genau erklärt wie Kondensstreifen entstehen und wieso es so aussieht, als würde Treibstoff abgelassen werden. http://www.airliners.de/warum-landung-kerosin-antworten-cockpit/33721 Dann fragen sich die Leute: „Warum tun sie das?“ Es wäre ja blöd, Treibstoff vor der Landung abzulassen, denn das kommt teuer. Eine Handlung die sinnlos erscheint, wird interpretiert. Die Fantasie füllt die Informationslücken. Das ist ganz normal. Was die Menschen ängstigt, wird am ehesten als Erklärung herhalten müssen. Logisch gedacht wird ab dem Punkt nicht mehr, ab dem jemand ein Buch darüber schreibt. Wir sind darauf gedrillt, alles was in Büchern steht, für Wahrheit zu halten. Schließlich sind Bücher heilig. Was dort drinnen steht, muss einfach wahr sein. Würde man logisch denken, käme man zu dem Schluss, jemand der absichtlich aus der Luft alle vergiftet, würde sich selbst ja auch vergiften. Das tut keiner. Aber natürlich werden wir alle vergiftet. Nicht aus Bösartigkeit, sondern aus Dummheit und aus Gier. Nicht unbedingt durch Flugzeuge. Aber auch Flugzeuge leisten ihren Beitrag zur Umweltverschmutzung und alle die manchmal fliegen, sind mit schuldig. Es wird viel Gift in die Luft geblasen. Als meine Tochter klein war, bekam sie plötzlich riesige Blasen im Gesicht, als wir auf die Straße gingen. Sobald wir in einem Raum waren, verschwanden sie wieder. Ich habe damals nichts in den Zeitungen gelesen, was man als Ursache hätte ansehen können. Seither weiß ich, dass auch die Wissenschaftler keine Ahnung haben, was alles an Gift um uns herum ist. Betroffen sind alle. Niemand kann dem entgehen und auf einzelne Gegenden lässt sich das auch nicht beschränken.

  2. Birgitt Böhm says:

    Klasse, Martin Balluch! Ich frage (mich) als Laie, woher die Leute ihr Wissen über Chemtrails nehmen … ich kann´s nicht nachvollziehen. Es gibt so vieles, was schiefläuft und so viel zu erforschen, da sollte man/frau sich nicht in etwas reinsteigern … – Zu den im Kommentar erwähnten Elfen(fürzen): da weiß ich allerdings gewiss, dass es sie gibt und woher sie kommen. Eine uralte isländische Sage hat das geklärt. Der Erlanger Professor für Nordische Philologie, Hubert Seelow, hat sie vor Jahren ins Deutsche übersetzt – ich fasse zusammen: Gott hat Adam und Eva besucht, um ihre Kinder zu sehen. Sie zeigt ihm nicht alle, die noch- ungewaschenen versteckt sie aus Scham. Gott fragt Eva, ob das alle Kinder sind, sie bejaht. Da meint Gott im Weggehen, dass alles, was Menschen vor ihm verstecken, für Menschen unsichtbar wird … Die unsichtbaren Kinder Evas sind in die Felsen und in die Natur gezogen. Sie sind den Menschen sehr ähnlich. Sie essen und trinken … also werden sie wohl auch furzen. Da sie jedoch über magische Fähigkeiten verfügen und diese ab und zu auch zum Schaden von Menschen verwenden (- wie durch andere isländische Sagen und Märchen seit mindestens dem Mittelalter bewiesen ist), ist es durchaus möglich, dass sie mit ihren Fürzen die Luft vergiften! 😀

  3. Martin Balluch says:

    @ Alma Mater
    Und ich fordere, dass der Staat endlich die Fürze von Elfen untersucht. Ich bin überzeugt, dass die die Luft verpesten und es ist eine Ungeheuerlichkeit, dass das noch immer passiert und niemand tut etwas dagegen, ja, niemand redet davon. Das ist eine Verschwörung!
    Nein. Unsinn darf nicht untersucht werden, weil das ist eine totale Geldverschwendung. Das sollte lieber in Klimaschutzmaßnahmen investiert werden.
    Also vergessen Sie Chemtrails und Geo-Engeneering, weil das gibts gar nicht. Aus den oben genannten Gründen.
    Wichtig ist, zwischen Quacksalber_innen und vernünftiger Wissenschaft unterscheiden zu lernen. Nicht alle Webseiten sind vernünftig, ja sogar die meisten quatschen einfach irgendetwas daher. Seriöse Wissenschaft unterscheidet sich davon deutlich. Fakten sind keine Frage des Glaubens. Fakten müssen auf naturwissenschaftlicher Basis erforscht werden. Und da kann niemand, der fachlich nicht am Stand der Dinge ist, mitreden. Es bleibt nur, entweder sich ernsthaft in die Wissenschaft zu vertiefen (und das heißt NICHT, Quacksalber-Webseiten lesen), oder einfach annehmen zu müssen, was uns die Wissenschaft sagt.
    Beispiel Schwarzes Loch: das Bauchgefühl sagt einem dazu natürlich, dass das Blödsinn ist. Ebenso bei der Welle-Teilchen Dualität in der Quantenphysik. Wenn man aber die Mathematik dazu nachvollzieht, gehen einem die Augen auf.

  4. Oliver Rupp says:

    „Chemtrails“ brauchen wir nicht denn Contrails sind schlimm genug (bis 1% der Wolken Europas!). „Chemtrails“ könnten darum eine Meta-Verschwörungstheorie sein: Also die Verschwörungstheorie ist selbst ein Plot & wird von der Fluglobby selbst verbreitet. Wozu? Um die legitime Kritik am Fliegen ins Lächerliche zu ziehen durch Übertreibung. PhD David J Travis bewies Klimaeffekt der Contrails anhand eines historischen dreitätigen grossräumigen Flugverbots: 9/11. Kein Flugzeug flog nach den Anschlägen mehr, ausser jenes, das Bin Ladens Familie ohne Verhör ausser Landes schaffte (n-tv) Ich flog seit 2008 nicht mehr, und auch damals nur wegen den Eltern.

  5. Anthony says:

    Hallo.
    Leider habe ich gleich drei schlechte Nachrichten. Eigentlich mehrere, aber drei Prägnante. Fangen wir mit den Fleisch und nicht Fleischessern an. Da Sie ja auf Wissenschaftliche Meinung Wert legen, sollte Ihnen nicht entgangen sein, das in verschiedensten Studien klar dargelegt wurde, das es zwischen diesen beiden Spezies einen deutlichen Unterschied gibt. Nämlich diesen, dass Fleischesser insgesamt eine ungesündere Lebensführung haben, viel häufiger rauchen als Veganer und Vegetarier, weniger Sport treiben, und sich insgesamt weniger bewegen und an gesellschaftlichen Aktivitäten beteiligen. Kurzum, dem Fleischesser ist es eher egal, was mit seinem Leben und seiner Gesundheit passiert. Zumal inzwischen das dümmste Kind das sich mit dem Leben Beschäftigt wissen sollte, dass Wurst, und inzwischen auch Fleisch offiziell als Krebserregend kategorisiert sind. Das erklärt warum sich Nichtfleischesser eher für das Thema interessieren. Weil Sie auf Ihre Gesundheit achten wollen. Und Veganer deshalb in den Schmutz zu ziehen, ist für einen gebildeten Menschen, ehrlich gesagt ziemlich dumm.
    2. Man hat inzwischen nachgewiesen, und zwar indem direkt aus der „ungefährlichen weißen Wolke“ die ein Flugzeug in 8 km Flughöhe ausstößt, Proben entnommen wurden, (wogegen sich die Luftfahrtbehörde lange Zeit gestäubt hat). DASS, sowohl Barium, wie auch Aluminium, und andere Stoffe die die bösen dummen Verschwörer immer wieder auflisten, dort ausgestoßen werden. Ob das Aluminium Abrieb aus den Triebwerken ist, oder das Barium ein Nebenprodukt des Verbrennungsvorganges, oder wie es gegebenfalls in den Treibstoff gelangt, bleibt die noch immer offene Frage. Dafür gäbe es Fachleute! Die Frage ist nun, wenn diese Stoffe nachgewiesen wurde, warum weigert sich jede Behörde Auskunft zu geben, und weitere Forschungen anzustellen??
    3. Das Ausbringen von verschiedenen Stoffen, um künstlich eine Wolkendecke zu erzeugen, die das Aufheizen der Erdoberfläche verringern sollen, ist seit den 1990er Jahren eine offizielles Programm, unter dem Namen „Geoengineering“. Davon, sollten Sie eigentlich am besten wissen!?!? Doch auch hier, wird jegliche Auskunft von Seiten der zuständigen Behörden verweigert.
    ….Und jedem den das alles Scheißegal ist, und der keine Interesse daran hat, hier einfach mal klar die Fakten auf dem Tisch liegen zu haben, der bitteschön soll vergiftet werden. Und das so schnell wie möglich, denn diese Menschen sind eine Gefahr für uns alle, weil ihnen alles egal ist, solange sie in ihrer eigenen Traumwelt nicht gestört, oder daraus aufgeweckt werden.

  6. Martin Balluch says:

    Ui ui ui, lieber Herr Anthony, wem wünschen Sie das, vergiftet zu werden? Jenen, die sich nicht für eine heimliche Weltverschwörung zur Vergiftung von irgendwem mit Barium und Aluminium interessieren? Schön langsam.

    ad 1. Irgendetwas dürften Sie an meinem Text nicht verstanden haben – oder ich verstehe Ihren Punkt 1 nicht. Falls Sie glauben, ich habe in irgendeiner Form gegen Veganer_innen oder Vegetarier_innen argumentiert, dann sind Sie am falschen Dampfer. Ich lebe selbst seit genau 30 Jahren (Beginn 1989) vegan. Deshalb ist es mir ein Anliegen als Langzeitveganer klar und deutlich zu sagen, dass ich ausschließlich wissenschaftlich basiert argumentiere und nur an wissenschaftlichen Fakten mein Leben ausrichte und deshalb klarstelle, dass Chemtrails (oder wie der Unsinn auch immer heißen soll) natürlich nicht existieren.

    ad 2. Ich war 8 Jahre lang an den Messungen der Ballone, die von Kiruna senkrecht die Atmosphäre weit über die Tropopause hinauf geschickt wurden und auf dem Weg alles an Molekülen gemessen haben, dabei und habe die Daten auch persönlich durchforstet. So fiel uns damals das FCKW auf, das in der unteren Stratosphäre in sehr kleinen Mengen vorhanden war und letztlich für das Ozonloch verantwortlich gemacht wurde. Ich kann Ihnen versichern, dass es sonst keine seltsamen Messergebnisse gab, dass keine seltsamen Messergebnisse von irgendwem verheimlicht wurden und dass solche Messungen immer noch stattfinden. Es ist wirklich eine kindische Vorstellung zu glauben, alle der tausenden Atmosphärenphysiker_innen weltweit könnten sich zusammen zensurieren lassen. Niemals. Ja, mächtige Leute können ein bisschen Einfluss nehmen, in welche Richtung geforscht wird, aber, nein, ich versichere Ihnen zu 100 %, dass wenn ein_e Wissenschafter_in auch nur den Hauch einer ernsthaften Hypothese hat, bei einer gewissen Messung auf seltsame Daten zu stoßen, dann werden er bzw. sie das SOFORT messen. Weil seltsame Daten mit neuer Erklärung ist genau das, was einen bekannt macht, wenn man es veröffentlicht. Also, nein. Ganz sicher gibt es nirgendwo in der Atmosphäre irgendwelche seltsamen Stoffe, mit dem irgendwer vergiftet wird.

    ad 3. Ich lese jede Woche das New Scientist. Das ist meine Art bei wissenschaftlichen Erkenntnissen up to date zu bleiben. Das New Scientist ist völlig unabhängig und lebt von seinen Abonnent_innen. Es haben keine verdeckten Mächte irgendwo die Hand im Spiel. Darin war noch nie die Rede von Chemtrails. Und darin wird Geoengeneering immer wieder diskutiert. Das Ergebnis: LEIDER gibt es momentan noch keine Aussicht darauf, in einer kontrollierten Weise, auch durch Ausbringen von Wolken, eine Kühlung durchzuführen. Schade, weil dann müssten wir uns nicht mehr so vor dem Klimawandel fürchten. Also auch hier liegt diese seltsame anti-wissenschaftliche Verschwörungs Community völlig am Holzweg: Geoengeneering könnte die Rettung sein, ist aber noch nicht realistisch. Wenn jemand irgendwo bereits eine Kühlung durchführen würde, stünde das längst überall in den Wissenschaftszeitungen. Warum so einen tollen Erfolg verheimlichen? Abgesehen davon laufen ununterbrochen Berechnungen über die Entwicklung des Wetters in den jeweils nächsten Tagen, durchgeführt an vielen verschiedenen Instituten weltweit. Würde es irgendwer schaffen, das Wetter künstlich ernsthaft zu beeinflussen, würde das sofort auffallen, weil das Wetter anders wird, als berechnet, und weil man plötzlich Effekte sehen würde, die sich nicht aus den Naturgesetzen ergeben und schon wüsste man, was da genau wo gespielt wird. Bei so einer totalen Überwachung der Atmosphäre weltweit, wie es der Fall ist, ist es völlig undenkbar, dass das geschieht, ohne dass es sofort jemand bemerkt. Auch das garantiere ich Ihnen als jemand, der selbst 8 Jahre lang direkt mit solchen Berechnungen der Entwicklung in der Atmosphäre zu tun hatte.

    Punkt 4 (von mir): Sie brauchens mir nicht erzählen, aber als jemand, der zum ersten Mal im Leben mit so jemandem kommuniziert, der solche seltsamen Verschwörungen annimmt, die die ganze Welt beeinflussen, und wo tausende Menschen global eingebunden sein müssten, die mithelfen, das alles zu verheimlichen, frage ich mich, warum man so etwas glauben will. Ist das irgendwie beruhigend? Oder wenn das Gegenteil, warum will man sich mit so unrealistischen Szenarien belasten? Wir stehen vor total ernsten Problemen, wie der Arm-Reich Schere und dem Klimakollaps. Warum also nicht diese echten Probleme, die ja viel bedrohlicher sind, angehen?

  7. Alma Mater says:

    „LEIDER gibt es momentan noch keine Aussicht darauf, in einer kontrollierten Weise, auch durch Ausbringen von Wolken, eine Kühlung durchzuführen. Schade, weil dann müssten wir uns nicht mehr so vor dem Klimawandel fürchten.“

    Na Servus, ein Tierschützer, der Umweltverschmutzung zum Schutz vor Klimawandel begrüßen würde! Denn nichts anderes bedeutet Geoengeneering in diesem Zusammenhang: chemische Stroffe in der Luft zu verteilen, um dem zu langsamen CO2-Rückgang entgegenzuwirken. Das ist die These jener, die Geoengeneering als Reaktion auf den Klimawandel befürworten, die es LEIDER schon seit Jahrzehnten gibt und an deren Umsetzung ebenfalls LEIDER bereits seit Jahrzehnten geforscht und gearbeitet wird und kein Mensch, dem die Umwelt tatsächlich am Herzen liegt, käme jemals auf den Gedanken, derartiges zu befürworten!

    Da Sie von dem Thema, von dem Sie hier zu sprechen versuchen, offensichtlich selbst nicht die geringste Ahnung haben, sollten Sie Ihren Ratschlag, nicht von Dingen zu reden, von denen man keine Ahnung hat, zunächst selbst befolgen.

    Insgesamt bin ich enttäuscht von Ihrer hier dargelegten Haltung, ich bin aufgrund des BVT-U-Ausschusses , der Ihnen abermals erhöhte Aufmerksamkeit einbringt, heute erstmals auf Ihren Blog gestoßen und siehe da: aktuelle Beiträge zu Klimawandel und Chemtrails, neben Werbung für das eigene Buch, was aus unternehmerischer Sicht absolut verständlich ist, daran gibt es auch nichts zu kritisieren, aber der herablassende Tonfall in Ihrem Beitrag hier spricht Bände: Sie geben an, sich mit dem Thema Chemtrails nie ernsthaft auseinandergesetzt zu haben, aber wiederholt darauf hingewiesen wurden und schreiben hier ohne nähere Auseinandersetzung mit himmelschreiender Arroganz von naturwissenschaften Ergebnissen durch Messungen, ohne zu wissen oder wissen zu wollen, dass die verdächtigen Stoffe (Barium, Stronzium, Aluminium) ja gar nicht gemessen werden, es wird schlicht nicht untersucht, was zu untersuchen wäre. Es gibt also weder wissenschaftliche Erkenntnisse von offizieller Seite, die die These der Verbreitung der Stoffe mittels Flugzeuge stützen, noch solche, die Ihre These stützen würden und genau das wird ja völlig zurecht kritisiert: dass nicht behördlich untersucht wird. Wiederholte Anfragen an Behörden seitens Bürgerbewegungen und Vereinen (die weit mehr Mitglieder zählen als der VGT) mit der Aufforderung, klärende Messungen durchzuführen, haben bis heute in über 20 Ländern nicht zu entsprechenden Messungen geführt. Warum nicht? Private Einzelpersonen haben längst diverse Messungen eigenfinanziert, die zu entsprechend besorgniserregenden Ergebnissen führten – spätestens hier wäre ein Anfangsverdacht gegeben und ein Tätigwerden der Behörden im Sinne des Gesundheitsschutzes geboten! Es gibt genug Wissenschaftler, die bereits seit Jahren Alarm schlagen und es ist ja schon fast verdächtig, dass Sie davon so gar nichts mitbekommen haben wollen, obwohl Sie angeben, vom Fach zu sein. Wieso sprechen Sie sich also tatsächlich gegen Aufklärung in Form von Messungen der entsprechenden krankheitserregenden Stoffe in der Luft durch Behörden aus? Dieser Staat hat schon für weitaus unwichtigere Dinge weit mehr Geld ausgegeben – zB für die Verfolgung Ihrer Person.

    Sie selbst wurden in Ihren Bürgerrechten verletzt, Ihnen wurde kein faires Verfahren zuteil und trotz all dem wollen Sie hier mündigen Mitbürgern Ihr Recht auf Informationsfreiheit und Gesundheitsschutz absprechen? Es freut mich für Sie, dass Sie diverse Forschungsstationen besuchen konnten und naturwissenschaftlich bewandert sind. Wissenschaft bedeutet aber nicht, dass niemand mitreden darf oder kann, der keinen Titel hat, Wissenschaft bedeutet, dass man nachprüfbare Untersuchungen befürwortet, um offene Fragen durch valide Antworten zu klären, anstatt die Frage zu leugnen und den Fragenenden ins Reich der Unmündigen verbannen zu wollen.

    MfG

  8. Martin Balluch says:

    @Alma Mater

    Sie sind mir gut. Sie sagen mir allen Ernstes, dass ich von Atmosphärenphysik keine Ahnung habe, obwohl ich mir zuerst das wissenschaftliche Know How erarbeitet habe (Doktoratsstudium), sogar ein Buch über Mathematik in der Anwendung auf Atmosphärendynamik geschrieben habe, und 8 Jahre lang an der Frontline zu diesem Thema geforscht habe? Aber Sie kennen sich aus, nachdem Sie – vermute ich jetzt dreist – ohne jede Vorbildung irgendwelche Humbug Webseiten gelesen haben, die von keinerlei wissenschaftlichen Erkenntnis oder Messung gedeckt werden? Verzeihen Sie, dass ich lächle.

    Ich bin froh, dass niemand „Chemtrails“ erforscht, weil sie die Fantasie irgendwelcher Menschen sind, die unter der paranoiden Zwangsvorstellung einer Weltverschwörung leiden, und nicht real existieren. Das weiß ich, weil:
    – die Messungen mit den Ballonen, die ich selbst mitgemacht habe, keine „Chemtrails“ ergeben haben
    – weil die Resultate dieser Messungen öffentlich zugänglich sind
    – weil es völlig undenkbar ist, die gesamte Wissenschaftscommunity unter Zensur zu stellen, von Tasmanien bis Grönland
    – weil wir in der Naturwissenschaft immer forschen konnten, was wir wollten, und niemals irgendwelche grauen Eminenzen Themen verboten oder Messungen zensiert hätten
    – weil diese Kondensstreifen in der Stratosphäre eine kinderleichte Erklärung haben, die nichts offen lässt, was erforscht werden müsste
    – weil die untere Stratosphäre ein denkbar schlechter Ort wäre, irgendwen vergiften zu wollen
    – weil es total dumm wäre, jemanden mittels sichtbarer Wolken zu vergiften
    – weil es auch unmöglich ist, dass dort eine elektrisch leitende globale Bahn um die Erde gelegt würde, da das sofort Auswirkungen auf das Magnetfeld hätte und daher jeden Kompass durcheinander bringen würde, und weil Messungen das sofort aufdecken würden, die ja ständig geschehen; die gesamte Erdatmosphäre ist unter ständiger Beobachtung und Berechnung, da ist es vollkommen unmöglich, dass irgendeine dunkle Macht irgendetwas heimlich macht

    Und zu Geo-Engeneering: es passiert aus obigen Gründen noch nicht, weil man das sofort merken würde. Und bevor die Erde am Klimawandel untergeht, weil die Politik zu machtgeil, die Industrie zu geizig und – leider – ein großer Prozentsatz der Menschheit zu dumm ist, muss man lieber mit technischen Lösungen versuchen zu retten, was noch zu retten ist. Aber, wie gesagt, momentan gibts dazu nur Thesen und keine echt umsetzbaren Ideen.

    Ich beziehe mich mit diesen Aussagen auf das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Wenn dort nichts über Chemtrails oder jetzt schon bestehendes Geo-Engeneering steht, dann gibt es das nicht. Die Journalist_innen dieses Magazins scannen für uns alle die wissenschaftliche Literatur und stellen wöchentlich das Neueste zusammen. Und die sind völlig politisch unabhängig, weil sie von ihren Abonnent_innen bezahlt werden, wie von mir. Das New Scientist ist eindeutig pluralistisch in der Meinung und sehr selbstkritisch und bringt auch alle kritischen Meinungen, die nicht dem Mainstream der wissenschaftlichen Erklärung entsprechen, aber wissenschaftliche begründet sind. Ich halte es daher für sehr vertrauenswürdig in wissenschaftlichen Fragen.

    Was in Sachen Chemtrails am ehesten einer wissenschaftlichen Untersuchung bedarf, ist die Frage, was in der Psychologie mancher Menschen passiert sein muss, dass sie das Gefühl bekommen, von einer heimlichen Weltverschwörung von irgendwem bedroht zu sein, oder dass sie im großen Stil reingelegt werden und Mächtige Fakten verheimlichen, wie z.B. dass die Mondlandung in Wahrheit nie stattgefunden hätte oder dass 9/11 völlig erfunden wäre. Ist schon seltsam, wenn einen solche „Thesen“ ansprechen. Ich vermute stark, dass das damit zusammenhängt, dass diese Personen selbst zwischen Wissenschaft und Gebrabbel nicht unterscheiden können, für die also z.B. Kommunikation mit dem Handy oder per „Telepathie“ genau gleich mystisch und daher gleich glaubwürdig ist. Deshalb ist wissenschaftliche Bildung wichtig, sonst ist man gleich wieder bei Hexenverfolgungen. Das war ja genauso eine Hysterie von Leuten, die sich durch dunkle Mächte verfolgt gefühlt haben. Also musste jemand verantwortlich gemacht werden und man hat unschuldige Menschen verbrannt, weil man nicht in der Lage war, zwischen Fakt und Fiktion zu unterscheiden. Ich hoffe, dass solche Leute mit einer Anfälligkeit für Verschwörungstheorien niemals irgendwie eine politische Macht bekommen, weil dann wird es ganz schön ungemütlich.

  9. Alma Mater says:

    Sie argumentieren im Kreis. Es ist allein Ihre Sache, was Sie für glaubwürdig erachten, ob das ein bestimmtes Magazin, ein bestimmter Wissenschaftler oder sonst eine beliebige Quelle sein mag – es gibt eine beträchtliche Anzahl an Menschen, darunter sind ebenfalls Wissenschaftler, die behördliche Aufklärung zu dieser Frage fordern und nicht erhalten und das ist weder aus wissenschaftlicher, noch aus rechtsstaatlicher Sicht in Ordnung.

    2016 gab es eine Studie der ETH Zürich von Prof. Ulrike Lohmann, die belegt, dass sich Aluminium und Barium im Treibstoff und in Abgasen von Flugzeugen findet: es wäre im Sinne der Wissenschaft und des Umweltschutzes das Normalste der Welt, die Zusammensetzung aller relevanten Kondensstreifen zu untersuchen und damit alle falschen Annahmen aus der Welt zu schaffen und gegebenenfalls entsprechende Regulationen zum Schutz der Umwelt einzuführen, denn darum geht es doch. Es geht nicht darum, was Sie oder ich oder sonst jemand glaubt, sondern darum, dass von offizieller staatlicher Seite geprüft wird, was tatsächlich Sache ist, damit man adäquat reagieren kann. Sie haben nicht beantwortet, warum dies nicht geschehen sollte. Stattdessen wollen Sie erklären, warum es Ihrer Ansicht nach gar nicht nötig wäre, sich näher mit dem Phänomen auseinanderzusetzen und konstruieren selbst eine Verschwörungstheorie über ein angebliches psychologisches Massenphänomen, dass Ihre Mitmenschen zuhauf ins Licht der Unzurechnungsfähigkeit rücken soll und sind aber selbst kein Psychologe, sondern lediglich voller Vertrauen: Kontrolle ist besser, das wissen Sie doch selber, auch wenn man Akten nicht bekommt, hat das meist einen Grund, der wissenswert ist.

    Was Geoengeneering betrifft, sind Sie schlicht nicht auf dem neusten Stand: Ihre Vermutung, dass dies heute noch nicht möglich wäre, entbehrt jeder Grundlage. Die Vereinten Nationen haben bereits 1992 eine Resolution erlassen, die Wettermanipulation zu militärischen Zwecken untersagt und dies nicht zum Spass – wenn Sie wirklich nichts Näheres über dieses Thema wissen, frage ich mich, wieso Sie Blogeinträge dazu verfassen? Die Idee, durch derartige Manipulationen einen positiven Effekt bezüglich des Klimawandels zu erzielen, ist dermaßen verfehlt, dass man sich über die Selbstherrlichkeit mancher Wissenschaftler, die durch menschliche Eingriffe auf der Erde wohl noch nicht genug angerichtet sehen, nur wundern kann.. der Zweck heiligt die Mittel nicht!

    Wenn Sie sich auf das Lesen des New Scientist beschränken wollen, bleibt Ihnen das unbenommen, aber die Annahme, das alles, was dort nicht geschrieben steht, schlicht nicht existiert, ist ähnlich infantil, wie die Annahme, dass nur Sie in der Lage wären, zu verstehen, was Sie lesen und wahrnehmen.

    Ich werde nicht von dunklen Mächten verfolgt, ich beobachte seit Jahren eine Verdunkelung am Himmel durch sog Schleierwolken, die überall dort entstehen, wo zuvor Flugzeuge massiv Kondensstreifen hinterlassen haben und ich will wissen, was das soll, denn unabhängig davon, ob diese Emissionen mit krankheitserregenden chemischen Stoffen zusätzlich angereichert sind oder nicht, handelt es sich um eine Luftverschmutzung, auch optisch, die jeder sieht und deren Auswirkungen Kinder nicht für einen natürlichen Himmel halten sollten, denn das ist nicht mehr natürlich.

    MfG

  10. Super Artikel, danke für die Aufklärung. Ich bin auch Naturwissenschaftlerin (und nichtsdestoweniger vegan & nachhaltig lebend) und stoße auf ähnliche Skepsis am aktuellen Wissensstand wenn es um Gesundheitsthemen geht. Ich stehe selbst für eine verstärkte Integration von Natur- & Ganzheitsmedizin aber wie häufig die Schulmedizin verunglimpft und der Verschwörung bezichtigt wird ist manchmal sehr weit hergeholt (und meist zugunsten einer noch dubioseren Produktanbieters..).
    LG, Patricia

  11. Anonymous says:

    Sehr gut geschrieben!
    Götter, Fabelwesen oder z.B. eben Chemtrails …wenn Menschen einfache Erklärungen für das Nichtverstandene suchen. Außerdem dürfte das Verbindlichkeitsgefühl, das Gefühl, zu einer „Elite“ dazuzugehören, welche glaubt, im Besitz eines geheimen Wissens zu sein, eine nicht zu verachtende Rolle zu spielen.

  12. Exagent says:

    Lieber Martin!

    Du magst vielleicht die Tatsache, dass Flugzeuge in großem Stil Chemikalien versprühen genauso negieren und dir dies nicht vorstellen können, genauso wie es für andere Menschen zu komplex ist, zu verstehen, dass die Zeit in den Bergen langsamer vergeht, als sie es an der Meeresküste tut.

    Du hast aber ein paar grundsätzlich falsche Annahmen.
    Beim Großteil der ausgebrachten Substanzen geht es nicht grundsätzlich darum Menschen zu vergiften. Wie du richtig ausführst wäre es sehr unklug ein sichtbares Gift zu nehmen, wenn man dies vor hätte. Nichts desto trotz sind die ausgebrachten Substanzen gesundheitsschädlich und wirken besonders schädlich auf das Gehirn.
    Schon Nikolai Tesla forschte an Frequenzen und Strom und der Übertragung dessen. Chemtrails darf man keineswegs nur für sich betrachten. Sondern man sollte sie vielleicht als die perfekt präparierte Piste sehen, über die ein guter Schifahrer mit 140 brettern kann.
    Die Atmosphäre wird mit Chemtrais nur so richtig schön leitfähig gemacht um den Schifahrer drüber zu schicken (und so manche andere Dinge besser aufzufangen, aber das ist nur ein Nebeneffekt). Das ist der Grund warum Tonnen metallische leitfähige Partikel in die Atmosphäre gebracht werden.
    Leider kann ich dir hier nicht mehr über den Schifahrer erzählen, ich möchte nicht jahrelang vom Sonnenlicht weggeschlossen sein. Du kennst das ja ein bisschen. Wobei, wie oft gibt es noch wolkenlosen Himmel wie vor 20 Jahren? Denkst du wirklich, dass der Flugverkehr in der Zeit so stark gestiegen ist? Naja, eigentlich egal, aber ich dachte du bist oft genug draußen um Veränderung diesbezüglich zu bemerken.
    Du bist ein intelligenter Mensch. Du kennst selbst ein bisschen recherchieren. Es gibt Bücher darüber. Ich hoffe da stehen ein paar brauchbare Informationen drinnen. Zumindest sollte erklärt werden, dass das Wetter mit Chemtrails großflächig gelenkt wird. Man vergönnt Nordkorea halt weder Atomwaffen noch Regen. Wie viele interessante Informationen da tatsächlich drinnen stehen weiß ich leider nicht. Mir genügt es zu wissen, dass die Luft bei mir zu Hause gefiltert ist und dass meine Wände elektromagnetisch abgeschirmt sind.
    Aber ich fände es viel besser wenn man etwas gegen Sachen unternimmt, die sich nicht so leicht leugnen lassen, weil nur eine kleine Anzahl von Menschen darüber Bescheid weiß.
    Wir wäre es damit einen Angriffskrieg auf den Iran zu verhindern? Oder mit der Abschaffung von Uranmunition? So viel Böses geht von einer Supermacht und einer Regierung im Nahen Osten aus.
    Aber zurück zum eigentlichen Thema: Selbst ein FBI-Chef gibt auf Video aufgenommen zu, dass Chemtrails tatsächlich ausgebracht werden. Ist das auch nur ein dummer Verschwörungstheoretiker?
    Wie auch immer. Setze dich bitte dort für eine Verbesserung der Welt ein, wo du auch tatsächlich etwas bewegen kannst. Für die Rechte von Tieren und Menschen. Warum schreibe ich hier Menschen? Menschen- und Tierrechte hängen durchaus stark zusammen.
    Wenn man Tiere nicht mehr schlecht behandeln darf, darf man das mit Menschen auch nicht und umgekehrt. Genauso wie Tiere als Ware behandelt werden, werden auch Menschen als Ware behandelt im derzeitigen System, nur in (etwas) abgeschwächter Form.
    Ich froh über und stolz auf die Arbeit, die du tust. Aber wenn man von einer Sache keine Ahnung hat, ist es besser keine Finger auf die Tastatur zu setzten. Oder vorher zumindest ordentlich zu recherchieren.

    Liebe Grüße

  13. Martin Balluch says:

    @ Exagent
    Als Kind habe ich einmal ein Buch in die Hand bekommen, in dem zahlreiche Fälle von UFO-Landungen beschrieben waren, die angeblich alle vertuscht worden sein sollen. Ich dachte mir damals, wow, wie arg, dass das vertuscht wird. Wär doch urspannend für alle, da mehr drüber zu wissen. Bis ich langsam erkannt habe, dass ich einem Narren aufgesessen bin. Da hat irgendwer einfach nur gebrabbelt, ohne Fakten und ohne Bezug zur Realität.
    Als Kind war ich (noch) nicht in der Lage, da zu unterscheiden, zwischen jemandem, der wissenschaftliche Fakten von sich gibt, und jemandem, der nur so tut als ob. Spätestens seitdem ich selbst 12 Jahre lang an 3 Universitäten an der Grenze des menschlichen Wissens geforscht habe, kenne ich den Unterschied.
    In der Physik besteht der z.B. erstens darin, sich ausschließlich auf anerkannte Quellen zu beziehen, also wissenschaftliche Magazine, die Peer reviewed sind. Ich war selbst oft genug (anonymer) Reviewer für Artikel anderer und weiß daher, dass in diesem Prozess sehr genau geschaut wird, ob es Fehler in der Arbeit gibt. Peer review ist also zentral. Zweitens muss das beschriebene Phänomen entweder gemessen worden sein. In dem Fall muss der Messprozess etabliert sein, die Messstation auch, und die Messanordnung und die Daten müssen so beschrieben sein, dass man es nachmachen kann. Spätestens wenn es dann ein paar Mal nachgemessen wurde, kann man es ernst zu nehmen beginnen. Alternativ kann es eine theoretische Erkenntnis sein. Das war mein Gebiet. Da muss die Mathematik von A bis Z klar dargestellt sein, es muss klar sein, was ist bewiesen, was ist die Annahme, auf welche Fakten stütze ich mich. Eine mathematische Arbeit kann man sehr gut einschätzen, wenn man Mathematik gelernt hat. Eine neue Messung sollte auch eine Hypothese enthalten, die mathematisch zumindest plausibel gemacht wird. Und diese Plausibilität muss sich an dem gegebenen etablierten Verständnis orientieren und klar angeben, wo es abweicht.
    Und jetzt sage ich Ihnen: keine einzige der „Quellen“ für Ihre Aussagen genügt auch nur ansatzweise diesen Kriterien. Und deshalb sind sie nicht ernst zu nehmen. Diese Kriterien machen ja Sinn, die lassen einen zwischen Dahergebrabbel und ernst zu nehmenden Dingen unterscheiden. Wenn ich Ihnen erzähle, dass das Klima eh wärmer wird, weil die Elfen ab sofort warme Luft furzen, werden Sie auch sagen, so ein Unsinn. Auf der Basis von was? Wie Sie, könnte ich sagen, na beschäftigen Sie sich zuerst mit den Blähungen von Elfen, bevor Sie sich darüber ein Urteil erlauben. Schmecks. Das Kriterium ist klar: wenn es nicht den Ansprüchen von Wissenschaftlichkeit genügt, dann sind furzende Elfen oder leitende Chemtrails derselbe Schmafu.
    Ich denke, wenn wirklich viele Leute (ich hoffe das stimmt nicht) wirklich solche Seltsamkeiten ernst nehmen, dann hat unser Bildungssystem versagt. Es sollte nämlich die Menschen dazu bringen, zwischen Gebrabbel und einer wissenschaftlichen Aussage differenzieren zu können.

  14. Vielen Dank für diese klare Ansage. Da mein Fachgebiet nicht mit Klima und Atmosphäre zu tun hat, kann ich nicht so überzeugend gegen die Zweifler angehen. Mein Hauptargument gegen Chemtrails war immer, dass eine Verschwörung mit diesem Ausmaß auf jeden Fall ein paar Whistleblower hervorgebracht hätte – das ließe sich nicht geheim halten. Michael Streibel

  15. Hallo Martin, mit Interesse habe ich diesen Blogeintrag gelesen. Ich habe das nicht studiert, aber ich denke wie Du in dieser Hinsicht. Mir ist das alles auch zu verschwörerisch, ich denke, wir vergiften unsere Welt völlig legal und das seit langem. Diese Chemtrailtheorie war und ist mir immer suspekt gewesen. Wir haben wirklich genug Probleme, die wir schleunigst lösen sollten. Klimawandel ist real und förmlich zum „Anfassen“…ich mache mir jeden Tag Sorgen darüber…auch im Hinblick auf Grönland…wo alles noch viel schneller geht…und ich dieses Land, zumindest einen Teil davon, sehr gut kenne. Liebe Grüße, Marion

Leave a Reply to Michael Streibel Cancel Reply

Your email address will not be published.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
„Tierschützer. Staatsfeind“ – ein Buch über U-Haft und Gerichtsverhandlung im Tierschutzprozess

Normalerweise rezensiert man nicht seine eigenen Bücher. Die Beurteilung über deren Qualität und den persönlichen Eindruck, den sie einem vermitteln,...

Meine Aussage heute im BVT-Untersuchungsausschuss zur Tierschutzcausa

Nachdem die Hausdurchsuchungen beim Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) vom Gericht für rechtswidrig erklärt worden waren, wurde ein Untersuchungsausschuss...

Tierschutz und Tierrechte: verschieden oder doch gleich?

4 Jahre Kampagne gegen die Gatterjagd und das Aussetzen gezüchteter Tiere für die Jagd in Österreich hat die konventionelle Trophäenjägerschaft...

Schließen