Eine weitere Selbstanzeige, diesmal des Tierschutzvereins RespekTiere aus Salzburg

Von: Verein RespekTiere [mailto:info@respektiere.at]
Gesendet: Dienstag, 25. Juni 2013 09:35
An: ‚wolfgang.handler1@justiz.gv.at
Betreff: Selbstanzeige

Sehr geehrter Herr Staatsanwalt!

Wie Sie ja bestimmt noch wissen habe auch ich mich an jeglicher Kampagne der letzten Jahre gegen pelzverkaufende Modehäuser nicht nur beteiligt, sondern diese auch organisiert, angemeldet und durchgeführt, sowie betroffene Firmen kontaktiert und mit diesen kommuniziert. Ich brauche Ihnen hierzu keine Unterlagen zur Bestätigung zu senden, Sie haben alle fallrelevanten ohnehin seit 2008 in Ihren Akten, seit Sie bei RespekTiere und bei mir privat eine Hausdurchsuchung durchgeführt und sämtliche diesbezügliche Dateien im Zuge dessen entwendet haben.

Auch gegen die Firma Sport Eybl habe ich im Dezember 2012 eine Kampagne ins Leben gerufen, dazu auf unserer Homepage unter anderem folgende Aufforderung platziert: „Bitte protestieren auch Sie bei Intersport, sagen Sie den verantwortlichen Managern, Sie werden keinen Einkauf mehr tätigen, solange der Konzern nicht davon Abstand nimmt mit Echtpelzprodukten Handel zu treiben. Wir leben in einer gewinnspannenorientierten Zeit, und einzig und allein der Faktor ‚Umsatz‘ scheint die Macht zu besitzen nicht nur von ethischer Korrektheit zu sprechen sondern diese auch zu verinnerlichen!

Bitte schreiben Sie an: kundenservice@intersport.at

Im Moment betreibe ich eine neue Kampagne, dieses Mal gegen die Firma ‚Madeleine Moden‘, aus selbigem Anlass. Hier mein Schreiben an die Konzernleitung:

Sehr geehrte Geschäftsführung der Firma Madeleine Mode!

Wunderschönen guten Tag!

Wir haben Sie am 03.06. bezüglich Ihres Verkaufes von Pelzkleidung und –Accessoires  für den kommenden Winter kontaktiert.

Auf Grund Ihrer für uns und alle tierliebenden Menschen wenig zufriedenstellenden Antwort darauf haben wir eine legale und friedliche Informationskampagne gegen Ihr Unternehmen begonnen. Sollten Sie sich nun aber entschließen in Zukunft keine Pelze mehr in Ihr Sortiment aufzunehmen, werden wir diesen Schritt ebenfalls zu würdigen und die frohe Nachricht natürlich schnellstmöglich zu verbreiten wissen. Ihre Firma könnte im Zuge dessen nicht nur einen hohen Imageschaden abwehren, sie würde im Gegenzug dann sogar große Sympathien für eine solch menschliche Entscheidung verbuchen.

Sollten Sie allerdings diesen Schritt nicht in Betracht ziehen, müssen wir Sie höflichst darauf hinweisen, dass wir eine dann derart enttäuschende Entscheidung ebenfalls kommunizieren werden; zudem werden wir dann sofort mit der Verteilung von themenrelevanten Flugblättern beginnen und regelmäßige Kundgebungen vor Ihren Geschäfts- und Bürostellen abhalten. Das Ziel dahinter wird sein, potenzielle KundInnen über ein moralisch fragwürdiges Produktsortiment aufzuklären und diese zu einem ethisch reflektierten Konsumverhalten zu bewegen. Ein solches verweigert selbstredend jeglichen Kauf von Ware, welche mit unfassbarem Tierleid – wie es die Haltung, Tötung und Verarbeitung von sogenannten Pelztieren unbestreitbar mit sich bringt – verbunden ist!

Bitte teilen Sie uns Ihre Absichten umgehend mit!

Mit freundlichen Grüßen,

Thomas Putzgruber
Obmann RespekTiere

Eine derartige Aufklärungskampagne kann unter Umständen durch geändertes Konsumverhalten dem Unternehmen nicht unwesentliche Umsatzeinbußen bescheren, dessen bin ich mir natürlich bewusst.

Ich ersuche um Prüfung auf allfällige Erfüllung der Straftatbestände § 105 Abs 1 StGB (Nötigung) bzw § 106 Abs 1 StGB (Schwere Nötigung) im Lichte des Urteils des Oberlandesgerichts Wien 19 Bs 491/12p vom 23.05.2013.

Weiters möchte ich Sie persönlich, nachdem eine dahingehende Anzeige bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft erwartungsgemäß leider keinen Erfolg gebracht hat, nochmals dazu auffordern, dem Verein RespekTiere endlich die fehlenden Video-Aufnahmen, welche Sie bei der illegalen Hausdurchsuchung – vom Oberlandesgericht bestätigt – entwenden ließen, rück zu erstatten.

Ich ersuche um Information über den Ausgang des Verfahrens und verbleibe bis dahin mit freundlichen Grüßen,

Thomas Putzgruber
5101 Bergheim

8 thoughts on “Eine weitere Selbstanzeige, diesmal des Tierschutzvereins RespekTiere aus Salzburg

  1. Josef Zika says:

    Die österr. Justiz soll in Selbstanzeigen ersticken!
    Vielleicht sollte man auf Staatsanwalt und bald Oberstaatsanwalt Handl so anlegen, wie es sein Kollege auf die freigesprochenen Tierschützer gemacht hat und hoffen, dass wegen zugebilligter großer Erregung auch kein Verfahren eröffnet wird. Gilt da eigentlich der Gleichheitsgrundsatz, oder sind wir von Demokratie schon so weit entfernt. Das alles erinnert ein wenig an MLK in Montgomery 1955, wir sind ethisch um nichts weiter, als die Menschen damals.

  2. Barbara Müller says:

    Respekt vor der mutigen Vorgehensweise! Intersport auch? Gut zu wissen, dann kauf ich da nicht mehr

  3. Madile says:

    An Intersport eine im Sinne des Tierschutzes verfasste Entscheidung gemailt.

  4. Elisabeth Schernthaner says:

    Ihr seid großartig !!! Meine Hochachtung für so einen mutigen Schritt !! Ich bin voll auf Eurer Seite und werde Euch weiterhin unterstützen, zum Wohl unserer armen Freunde, der Tiere !!

  5. bettina says:

    einfach klasse!!!
    schön, dass es so viele couragierte menschen gibt!
    danke tom!

  6. malina says:

    super sache!!

Leave a Reply to Elisabeth Schernthaner Cancel Reply

Your email address will not be published.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Kreative Selbstanzeige von Roland Hoog

Staatsanwaltschaft Linz Fadingerstraße 2 4020 Linz Linz, 24.06.2013  SELBSTANZEIGE Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe Geschäfte, Konzerne und Betriebe...

OLG-Urteil: auch politische Forderungen eine Nötigung – Anklage gegen Florian Klenk?

Dem Berufungsurteil des Wiener Oberlandesgerichts (OLG) ist zu entnehmen, siehe zum Beispiel https://martinballuch.com/?p=2707, dass es eine Nötigung sei, ein Modehaus...

More Than Honey – Buch und Film von Markus Imhoof

Imhoof mag als Sohn einer Imkerfamilie und damit als Bienennutzer dieses Projekt, Buch und Film über Bienen und das Bienensterben...

Schließen