FREISPRUCH im Tierschutzprozess!

Wow, was für ein Tag war das! Was heißt, was für eine Woche! Bis Freitag Nacht bin ich nicht zur Ruhe gekommen, konnte ich eigentlich das ganze Ereignis nicht auf mich wirken lassen. Wie fühle ich mich jetzt? Erleichtert, auf jeden Fall. Einen Freispruch habe ich zwar schon erwartet, keine Frage, aber dass die Richterin so eindeutige Worte gefunden hat, ist schon beeindruckend. Das war kein Freispruch im Zweifel, das war ein Freispruch, weil es nie irgendwelche Belege für einen Verdacht gegeben hat! Das war ein Freispruch wegen erwiesener Unschuld hauptsächlich auf Basis der Aussagen der beiden Polizeispitzel. Aussagen übrigens, die die SOKO zu verheimlichen versucht hat, weil sie „irrelevant“ seien. Auch dazu fand die Richterin eindeutige Worte, sagte, dass der Leider der SOKO, Erich Zwettler, vor Gericht gelogen hat, dass die SOKO illegal ermittelt und das dann zu vertuschen versucht hatte.

Die Aussagen des Linguisten Schweiger und des Kronzeugen Plank hat die Richterin in ihrer Urteilsbegründung in der Luft zerrissen. Sie hat beiden kein Wort geglaubt, beide wurden klar widerlegt, beide hatten vor Gericht die Unwahrheit gesagt haben. Bei Schweiger ging es dabei offenbar hauptsächlich ums Geld (€50.000), zusammen mit seiner latenten Aversion gegen den Tierschutz, Plank war bereits seit 2002 ein Polizeiinformant und durch großen Hass auf den VGT und mich getrieben. Vor seiner Aussage vor Gericht versicherte er sich offenbar noch beim Staatsanwalt, dass er selbst nicht verfolgt würde, und erfand dann haufenweise Anschuldigungen gegen mich und andere Angeklagte, mit denen er sich auch selbst belastete. Eine Kuriosität am Rande: von allen Personen aus dem Tierschutz, die in diesen Fall involviert waren, hat nur Plank zugegeben, eine schwere Sachbeschädigung begangen zu haben. So weit kann blinder Hass führen!

Insofern hat dieser Prozess nicht nur die politische Instrumentalisierbarkeit von Polizei und Justiz aufgezeigt, man konnte auch wieder einmal in die Abgründe der menschlichen Seele Einblick gewinnen:

  • Ein „Tierschützer“, der aus Hass mit haltlosen Lügen unschuldige Menschen für Jahre ins Gefängnis bringen will,
  • ein „Sachverständiger“, der für Geld jede falsche Expertise erstellt, auch wenn das unschuldigen Menschen Jahre ihres Lebens kosten kann,
  • PolizeibeamtInnen einer Sonderkommission, die lügen, vertuschen, aufbauschen und Beweismittel verändern, um einem politischen Auftrag zu genügen und
  • ein Staatsanwalt, der ebenfalls lügt und Fakten verdreht, um Unschuldige jahrelang terrorisieren zu können.

Mein Bruder hatte in seinem Schlussplädoyer Recht, wenn er sagte, er verstehe nicht, wie sich diese Menschen abends in den Spiegel schauen können.

Ich fühle mich jedenfalls durch dieses Urteil in jeder Hinsicht bestätigt. Die Richterin hat unsere Arbeit anerkannt und gewürdigt, sie hat sogar Verständnis dafür geäußert, dass wir medial scharf geschossen und auch sie angegriffen haben. In den 2 Stunden ihrer Urteilsbegründung hat die Richterin uns Angeklagte mit keinem einzigen Wort kritisiert. Wir werden also genauso weitermachen, wie bisher. Wir werden uns dabei an jene Aktionsformen und Kampagnenstrategien halten, wie ich sie in meinem Buch „Widerstand in der Demokratie“ angeführt habe.

Etwaige Schadensersatzklagen müssen darauf warten, bis das Urteil rechtskräftig ist. Der Staatsanwalt hat eine Berufung angekündigt. Allerdings hat man mich im Justizministerium beruhigt, diese Ankündigung sei reine Formsache, um eine Verschriftung des Urteils zu erzwingen. Das Urteil sei „historisch“ und müsse deshalb genau aufgearbeitet werden. Ob es also tatsächlich zu einer Berufung gegen das Urteil kommt, wird sich also erst in 4-5 Monaten weisen. Wir dürfen gespannt bleiben.

2 thoughts on “FREISPRUCH im Tierschutzprozess!

  1. Juliane Jecht says:

    Ich habe von Ihren Fall gerade im Buch „Der Code des Bösen“ von Raimund Drommel gelesen und bin sehr erleichtert, dass es doch noch RichterInnen gibt, die sich nicht blenden lassen. Viel Erfolg weiterhin für sich und Ihre gute Sache.

  2. Wolfgang Schröter says:

    Herzliche Gratulation !
    Ihr habt es geschafft !
    Gerechtigkeit und Vernunft haben gesiegt !
    Aber ein bitterer Nachgeschmack bleibt …

Leave a Reply to Juliane Jecht Cancel Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Vorschläge für eine Justizreform: Neuregelung der Sachverständigen

Mangels irgendwelcher konkreten Beweise für kriminelle Handlungen von mir, griff man für den Tierschutzprozess auf einen gerichtlich beeideten linguistischen Sachverständigen...

Vorschläge für eine Justizreform: unbedingte und uneingeschränkte Akteneinsicht

Die extremste und offensichtlichste Form von Ungerechtigkeit in diesen Tierschutzermittlungen und dem Tierschutzprozess war wohl der Umstand, dass wir nie...

Vorschläge für eine Justizreform: Ende des Inquisitionsprozesses

Zugegeben, ich habe eine „kriminelle“ Vergangenheit. Allerdings nicht im Sinne einer kriminellen Organisation, sondern als NGO-Aktivist. So war ich z.B....

Schließen