Jagdfreistellung: Verfassungsgerichtshof prüft alle Jagdgesetze der Bundesländer

Zu den mittlerweile zahlreichen Jagdfreistellungsanträgen besorgter GrundbesitzerInnen, die die Jagdpraxis mit ständiger Fütterung und Überhege nicht mehr dulden wollen, hat der erste von Oktober 2014 bei Spittal an der Drau in Kärnten nun zu einer ersten Reaktion des Verfassungsgerichtshofs geführt. Im untigen Erkenntnis wird die Prüfung des Kärntner Jagdgesetzes auf Verfassungsmäßigkeit beschlossen. Aber darüber hinaus hat der Verfassungsgerichtshof nun mittlerweile auch den Jagdverband und alle Bundesländer zu Stellungnahmen aufgefordert, weil ja die Jagdgesetze überall in Österreich eine Jagdfreistellung nicht vorsehen, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das Recht aus ethischen Gründen die Jagd am eigenen Grund zu verbieten ausdrücklich festgehalten hat. Aufgrund der Wichtigkeit dieser Entscheidung hier das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs in voller Länge (mit Ausnahme von Zitaten aus dem Gesetz).

PrüfungsbeschlussVfGH1

PrüfungsbeschlussVfGH2

PrüfungsbeschlussVfGH3

PrüfungsbeschlussVfGH4

PrüfungsbeschlussVfGH5

PrüfungsbeschlussVfGH7

PrüfungsbeschlussVfGH8

PrüfungsbeschlussVfGH9

PrüfungsbeschlussVfGH10

PrüfungsbeschlussVfGH11

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Anzeige wegen Nötigung: Jagdhelfer im Mayr-Melnhof Gatter verhindert Betreten eines öffentlichen Weges

Als Tierschutzorganisationen ist es für uns sehr wichtig, den Umgang mit Tieren, wie er von manchen unserer MitbürgerInnen gepflogen wird, ...

Wenn sich die JägerInnen selbst die Gesetze schreiben

Seit Sommer 2015 fordern wir mit zunehmender Vehemenz von den jeweils für die Jagd zuständigen LandesrätInnen der Bundesländer ein Verbot...

Die Demokratieunreife der österreichischen Regierungspolitik

Demokratie ist eine historisch junge Errungenschaft, und sie bedarf nicht nur einer Reife des partizipierenden Volkes, sondern auch seiner Regierung....

Schließen