ORF-Redakteurin Ulli Wolf aus Salzburg ist eng mit der Jägerschaft verbandelt

Ulli Wolf macht häufig Beiträge im „ORF-Salzburg Heute“, die mit der Jagd zu tun haben. Sehr freundlich ist sie zu mir auch nicht. So erreichte mich ein bösartiger Kommentar von ihr zu einem Bild von mir mit meinem lieben Hundefreund Kuksi, als wir letzten Winter im Schnee im Wald unterwegs waren. Tierschützer dürfe man sich ihrer Ansicht nach offenbar nicht nennen, wenn man mit dem Hund im Schnee im Wald spazieren geht. Was anderes habe ich damals nicht gemacht. Ich wohne allerdings im Wald und will ich mit meinem Hundefreund spazieren gehen, na dann gehts im Winter raus in den Schnee. Naja, ob mich Frau Wolf einen Tierschützer nennt oder nicht, ist mir sowieso herzlich egal.

Mir wurden Screenshots von Ulli Wolfs Facebook-Seite geschickt. Da ich selbst nicht auf Facebook bin und mich dort auch nicht auskenne, eine Klarstellung zu meiner Nomenklatur: Fan ist man von einer Seite, wenn man sie „liked“. Dann hat man sie abonniert, weil man von ihr die neuesten Postings geschickt bekommt. Und Ulli Wolf ist Fan von einer Internetseite von Jägern, die gerne gegen Tierschutz wettern, genannt „Tierrechtlersindkeinetierschützer“. Was man von dieser Gruppe hört, argumentiert sie ganz so, wie Mayr-Melnhof in der Öffentlichkeit und bei seinen Prozessen gegen mich: nur die Jäger_innen sind die echten Tierschützer_innen, wir aktiven Tierschützer_innen seien Tierrechtler_innen, also furchtbar radikal, marginalisiert und durchgeknallt. Wer Tiere wirklich liebt, hetzt sie zu hunderten mit Hunderudel durch ein Gatter und knallt sie über den Haufen. So oder so ähnlich gehts offenbar auf dieser Seite zu, die Ulli Wolf abonniert hat und von der sie ein Fan ist.

Aber damit nicht genug, hat sie sage und schreibe weitere 8 Jagdseiten abonniert, darunter auch eine von Gatterjäger Weber im Bezirk Güssing. Dieses Jagdgatter fällt durch besonders häufige Treibjagden mit Jagdgästen auf. Mir persönlich hat Weber gesagt, dass er zu 75 % von den Einnahmen durch die Jagdgäste lebt bzw. gelebt hat. Im Burgenland steht ja jetzt zum Glück ein Gatterjagdverbot im Gesetz.

Im Bild oben sieht man ein paar von Ulli Wolfs „Likes“, darunter die „Sodia Akademie“, die laut Internet Kurse zur Jagd und zum Schießen anbietet. Die Firma Sodia ist auch ein Hersteller von Jagdwaffen.

Unter Ulli Wolfs abonnierten Seiten finden sich auch einige, die genau in jene Regionen der Welt Reisen anbieten, in denen sich die meisten Jagdgatter befinden, also potentiell jagdaffin sind. Ja, und laut Screenshots ist Ulli Wolf mit einigen jener Jäger_innen und Gatterjäger_innen befreundet, die seit geraumer Zeit überall im Internet den VGT und mich persönlich attackieren, wenn sie die Möglichkeit dazu sehen.

Was Ulli Wolf aber offenbar gar nicht interessiert, ist Tierschutz. Da hat sie jedenfalls keine Seite abonniert. Dafür eine Seite, auf der gefordert wird, dass Wanderer nicht in die Berge gehen sollen, weil sie jene Wildtiere erschrecken, die die Jägerschaft gerne über den Haufen knallen würde.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Mein erster Vatertag in Kinderbetreuungskarenz

Heute ist Vatertag. Mein erster Vatertag im Dienst, sozusagen. Ich bin in Karenz für die Betreuung meiner Tochter. Ein ganzes...

Auflösung eines Jagdgatters: der Stand im Lainzer Tiergarten

Das Bild oben zeigt links das Jagdgatter Mayr-Melnhof und rechts den Lainzer Tiergarten Als der VGT im Frühjahr 2015 seine...

Untersuchungsausschuss im Parlament zum Tierschutzprozess: Die Dirty Tricks der SOKO Tierschutz

Im Oktober 2006, ohne jeden ersichtlichen Anlass, begannen die Ermittlungen in der Tierschutzcausa, von Anfang an hauptsächlich gegen den VGT....

Schließen