Pelzfarmverbot in Österreich – Pelzfarmen in Norwegen

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als im Februar 1998, nach einer 5-stündigen Besetzung des Büros des Landeshauptmanns von Niederösterreich, das kommende Pelzfarmverbot in Österreich verkündet wurde. Im November 1998 war es dann soweit. Seitdem hat es, bestätigt durch intensive Recherchen unsererseits, tatsächlich keine Pelzfarmen mehr in Österreich gegeben. Das ist nun schon bald 14 Jahre her.

Eine ganze Generation ist in Österreich also im Wissen herangewachsen, dass es soetwas wie Pelzfarmen nicht mehr gibt, dass sie eine Sache der Vergangenheit sind. In der grauen Vorzeit war diese Grausamkeit noch allgegenwärtig, heute schon lange nicht mehr. Für die jüngste Generation muss es sich anfühlen, als ob es noch nie Pelzfarmen gegeben hat.

In Norwegen habe ich im Herbst 2003 Pelzfarmen gefilmt und die Resultate veröffentlicht, siehe https://vgt.at/filme/fotos/recherchen/skandinavienPelz/index.php. Aus den Akten des Tierschutzprozesses weiß ich, dass die norwegische Polizei damals bei den österreichischen Behörden eine Hausdurchsuchung bei mir beantragt hat. Die Polizei in Österreich hat 2003 – vor unseren großen Erfolgen im Tierschutz – daran noch kein Interesse gezeigt und das Ansinnen abgelehnt.

Durch unsere Recherche in Norwegen von Österreich aus inspiriert hat die norwegische Tierschutzbewegung seitdem 3 eigene, umfassende Recherchen der dortigen Pelzfarmen durchgeführt und veröffentlicht. Danach gibt es in Norwegen rund 600 Pelzfarmen. Mit 345.000 auf den Pelzfarmen getöteten Füchsen ist Norwegen nach Finnland und China das drittgrößte Fuchspelzproduktionsland der Welt. Dazu werden noch weitere 330.000 Nerze pro Jahr „gepelzt“.

Auf unserem Trip in die Wildnis Norwegens jetzt haben wir auch immer wieder Pelzfarmen gesehen. Sie stehen einfach so im Wald, mit offenen Käfigreihen ohne Zaun, manchmal sogar im Tundra-Gelände oder auf hochgelegenen Almwiesen.

Es ist für mich irgendwie erschreckend, so über diese anachronistischen Orte des Grauens zu stolpern. Wie Zeugen aus längst vergangener Zeit stehen sie da, gespenstisch real.

Momentan gibt es in Norwegen gerade eine Nachdenkpause im politischen Konflikt über die Zukunft der Pelzfarmen. Die Regierung lässt ein Gutachten über das Tierleid erstellen und möchte dann nächstes Jahr darüber entscheiden, ob es ein absolutes Verbot von Pelzfarmen geben soll, oder ob vielleicht die Haltung verbessert oder nur ein reines Fuchsfarmverbot wie in Schweden erlassen wird.

Wie auch immer das endet, die Pelzfarmen, die wir auf unserer Reise gesehen haben, waren für uns ein Wermutstropfen des schönen Naturerlebnisses im hohen Norden.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Mit dem Hund auf Du und Du

Meiner Erfahrung nach ist das Zusammenleben mit einem Hund in der Wildnis auf gleicher Augenhöhe mit nichts zu vergleichen. In...

Wildtiere der Subarktis

  In unserer Wanderung durch die subarktische Wildnis Skandinaviens haben wir nur sehr wenige Wildtiere gesehen. Das liegt einerseits daran,...

Die heilsame Wirkung der Wildnis

Wäre ich ein Gesundheitsguru, ich würde die Wildniserfahrung als ein Allheilmittel für alle Krankheiten der Seele empfehlen. Die Wildnis ist...

Schließen