Rudolf Plessl hat gelogen! (Mitglied der SOKO-Tierschutz und SPÖ-Abgeordneter)

 

Rudolf Plessl ist heute Abgeordneter der SPÖ im Parlament, siehe http://www.rudolf-plessl.at/. Ob die Gründerväter dieser Partei mit einem Abgeordneten wie Plessl glücklich wären, steht auf einem anderen Blatt. Plessl ist nämlich erst seit Oktober 2008 Abgeordneter. Vorher war er führend in der SOKO gegen den Tierschutz und damit gegen die bürgerlichen Freiheiten engagiert.

Der erste Teil seiner Einvernahme als Zeuge im Tierschutzprozess hat am 24. Prozesstag, dem 12. Mai 2010, stattgefunden, siehe http://tierschutzprozess.at/tierschutzprozess-24-tag/. Bei diesem Auftritt konnte er sich „leider“ an nichts mehr erinnern. So schnell geht’s. Ob er sich noch erinnern kann, zu welcher Partei er gehört?

Die SOKO hatte einen weiblichen Spitzel im VGT, und zwar 16 Monate lang. Diese Frau war überall dabei und hatte sich insbesondere in das Vertrauen meiner damaligen Partnerin geschlichen. Sie wollte mit ihr über „Männergeschichten“ reden und von ihr hören, was für Probleme wir in der Beziehung haben. Dabei erfuhr sie, dass meine Partnerin damals sehr eifersüchtig war. Diese Information hat die Spionin natürlich brühwarm an die SOKO weitergeleitet.

Am 21. Mai 2008 wurde ich von einer maskierten und bewaffneten WEGA-Truppe in der Nacht in meinem Bett überfallen. Zur gleichen Zeit kam die Polizei auch zu meiner Partnerin und stellte ihre Wohnung auf den Kopf. Auch sie wurde auf die Polizeistation mitgenommen und dort verhört. Von Rudolf Plessl.

Meine Partnerin hatte keine rechtsanwaltliche Vertretung bei diesem Verhör. Und das sollte sie noch bereuen. Offenbar von der Spionin entsprechend instruiert, eröffnete Plessl meiner Partnerin, dass ich sie betrügen würde. Sie würde nur glauben, meine Freundin zu sein. Ob sie nicht die junge blonde Frau kenne – wohlweislich nannte er keine Namen – die dauernd bei mir zu Hause sei. Ich würde sie nur benutzen. Meine Partnerin sagte dazu, sie wolle hier nicht über ihr Privatleben sprechen, doch Plessl ließ sich davon nicht abbringen. Immer wieder kam er mit diesen Lügen daher, sagte, meine Partnerin befolge offenbar meine Befehle, indem sie nichts Kriminelles von mir zugebe, aber diese Treue würde ich ihr nicht danken, sondern sie betrügen.

Hat man noch Worte?! Rudolf Plessl, heute SPÖ-Abgeordneter zum Nationalrat, lügt, dass sich die Balken biegen. Und nicht einfach so zum Scherz. Mit seinen Lügen hat Plessl zumindest in Kauf genommen, dass die Beziehung zwischen meiner Partnerin und mir zerstört wird! Ich würde meinen, das ist üble Nachrede im Sinne des Strafgesetzbuches. Aber selbst wenn es strafrechtlich kein Verbrechen wäre, moralisch ist es eines. Und deshalb nenne ich Rudolf Plessl hier mit Überzeugung einen Verbrecher. Bürgermeister von Untersiebenbrunn, SPÖ-Abgeordneter zum Nationalrat – und ehemaliges SOKO-Tierschutz Mitglied, Lügner und Verbrecher.

Sollten Sie das lesen, Herr Plessl, würde mich eine Klage freuen, weil das würde endlich eine Gelegenheit bieten, ihre Machenschaften an die Öffentlichkeit zu bringen!

5 thoughts on “Rudolf Plessl hat gelogen! (Mitglied der SOKO-Tierschutz und SPÖ-Abgeordneter)

  1. Berlinerin says:

    Ein unfassbar ätzender Typ anscheinend, und sowas wird in Österreich Abgeordneter, spricht nicht gerade für das Land und der ist ja wirklich eine Schande für die SPÖ. Heute in den Schlussplädoyers wurde darauf hingewiesen, dass er zu einem Angeklagten sagte: „Wenn wir mit dir fertig sind, wirst du auf allen Vieren nach Deutschland kriechen, und nie wieder nach Österreich zurückwollen.“

    Einen schlechteren Charakter als dieser Pressl kann man wohl kaum haben…

  2. Martin C. says:

    Eines muss ich der SPÖ zugute halten: sie hat mein kritisches Email zum Fall Plessl nicht ignoriert, sondern mich sogar telefonisch kontaktiert und mir so die Chance für eine umfangreiche Kritik gegeben. Ob es irgendetwas bewirken wird, kann ich nicht beurteilen, jedenfalls ist diesbezüglich schon mehrfach Kritik bei der SPÖ eingegangen.

  3. Administrator says:

    Ich habe gehört, dass im NEWS dieser Woche ein langer Artikel über die Spionin erscheinen wird. Lassen wir uns überraschen. Ich werde aber auch alle Fakten veröffentlichen, wenn sie mir zur Verfügung stehen.

  4. ChristianG says:

    Die SOKO hatte einen weiblichen Spitzel im VGT, und zwar 16 Monate lang. Diese Frau war überall dabei und

    Warum veröffentlichst du den Namen und ein passendes Foto von dieser Spitzelin nicht?

  5. oliver says:

    so eine frechheit, ich bin schockiert.
    mein urgrossvater war mitbegründer der spö. der kotzt sich gerade im grab an.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Fehlende „Essentials“ in der Tierschutzcausa

Ich habe in meinem vorigen Beitrag bereits den englischen Anwalt Michael Mansfield begeistert zitiert. Auf Seite 225 von „Memoirs of...

Verteidigungsrechte beim Tierschutzprozess nicht internationaler Standard

Ich bin ja gerichtsunerfahren, was Strafprozesse betrifft. Ich kann also nicht beurteilen, ob es normal ist, wie im Tierschutzprozess, dass...

Brief an die Justizministerin

Wien, am 28. Oktober 2010 Betrifft: Strafantrag gegen Chris Moser nach § 278a StGB – Tierschutzprozess   Sehr geehrte Frau...

Schließen