Salzburg: Fiaker statt Taubenhaus?

In Salzburg war ein Taubenhaus geplant. Aufgrund der vielen Ausgaben öffentlicher Gelder im Rahmen der Corona-Krise wurde dieses Projekt gestoppt. Vom Bürgermeister hieß es, man könne nur noch „lebensnotwendige“ Projekte fördern. Und im gleichen Atemzug subventioniert man die „armen“ Fiakerunternehmen, die jetzt mangels Tourist_innen ihre Pferde nicht mehr in der größten Hitze durch den Betondschungel eines Großstadtverkehrs hetzen können. Dazu habe ich dem Bürgermeister den folgenden offenen Brief geschickt:

3 thoughts on “Salzburg: Fiaker statt Taubenhaus?

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Was macht das „Tierschutz“volksbegehren mit seinen Spenden?

Ein Volksbegehren sammelt Unterschriften, keine Spenden. So jedenfalls haben wir das seinerzeit gemacht, als wir das echte Tierschutzvolksbegehren der Tierschutzorganisationen...

Tierschutz heißt die Interessen der Tiere zu vertreten

In Diskussionen mit der Jägerschaft werde ich immer stutzig, was man dort unter Tierschutz versteht. So wird in Vorträgen zumeist...

Vor 25 Jahren starb Jill Phipps unter einem Tiertransporter

25 Jahre ist es nun her. Auf den Tag genau. Ich habe in meinem Buch "Im Untergrund" davon erzählt. Jill...

Schließen