Die Österreichische Jägerschaft will schon wieder die Wölfe ausrotten!

Letzte Woche noch saß ich um 22:30 Uhr bei Vollmond am Lagerfeuer vor unserem Zelt mitten in den Südkarpaten in Rumänien. Plötzlich schlägt mein Hundefreund Kuksi an. Immer wieder einmal hat er mit einem kurzen Gebell vor einer für mich unsichtbaren Gefahr gewarnt, doch diesmal ist es anders. Er ist sich ganz sicher. Es ist todernst. Er stampft mit seinen beiden Vorderbeinen auf und bellt und bellt. Ich richte den Strahl meiner Stirnlampe – auf Scheinwerfer verstärkt – in die Richtung seines Gebells und mache dunkle Schatten am 70 m entfernten Waldrand aus. Zwei Augenpaare leuchten gespenstisch in unsere Richtung. Wölfe!


IMG_6192kleinAllein in dieser Woche in den Südkarpaten habe ich 4 Mal ihre Spuren gesehen. Ich bin jetzt schon insgesamt mehr als 3 Monate mit dem Zelt dort unterwegs gewesen, und da habe ich sie auch heulen gehört, einmal gleich 3 Rudel auf einmal. Und im Februar vor einigen Jahren sind wir 5 Tage lang den Spuren eines 13 köpfigen Rudels gefolgt. Wir konnten sehen wo sie geruht, wo sie gespielt und wo sie gegessen haben. Einmal des Nachts kamen sie auf 50 m an unser Zelt heran. Wir haben die Pfotenabdrücke am nächsten Tag im Schnee gesehen. Aber noch nie standen sie leibhaftig vor mir – bis letzte Woche!

Etwa zur selben Zeit, wie ich die Wölfe sah, hielt ein Bezirksjägermeister in Oberösterreich nach langjähriger Dienstzeit seine Abschiedsrede. Die Oberösterreichischen Nachrichten berichteten. Er meinte, man müsse das einzige momentan in ganz Österreich nachgewiesene Wolfspärchen möglichst bald abschießen, weil sonst eines Tages noch ein Kind gefressen werde. Ja, und den Luchs solle man ebenfalls wieder ausrotten, schließlich wäre Österreich ein Kulturland und man könne es nicht mehr zur Urlandschaft machen. Die Zuhörerschaft reagierte mit Standing Ovations, auch die Zeitung äußerte sich in ihrem Bericht nicht kritisch. Offensichtlich finden derlei Gedanken also Anklang in unserer Jägerschaft.

Und tatsächlich. Als 1978 der Ötscherbär ins Land wanderte und sich im niederösterreichisch-steirischen Grenzgebiet niederließ, wurden ihm einige weibliche Bären zugesellt. Bald war eine ansehnliche Population von 30 Bären bei uns entstanden. Und dann wurden sie abgeschossen. Einer nach dem anderen. Definitiv von den ansässigen JägerInnen. Zwei der Bären fand man später ausgestopft im Nachlass verstorbener Grünröcke. Wozu im Ausland tausende Euro für den Bärenabschuss zahlen, wenn man ihn gleich vor der Haustür kostenlos haben kann? Gesetze waren für die Jägerschaft noch nie ein Hindernis. So wurden die Luchse im Nationalpark Kalkalpen genauso abgeknallt, wie die geschützten Rohrweihen in Niederösterreich. Aber die Medien halten den JägerInnen noch immer die Stange und lauschen andächtig, wenn ein Bezirksjägermeister die Legalisierung dieser Ausrottungen fordert.

IMG_6238kleinKeine Urlandschaft möglich in Österreich? Wölfe fressen Kinder? Warum lacht man nicht so völlig offensichtlich unsinnige Aussagen aus dem Saal? In den Südkarpaten gibt es etwa 1500 Wölfe. Ohne historische Unterbrechung, d.h. sie sind nie ausgerottet worden. Es gibt keinen einzigen verbürgten Fall eines Angriffs auf einen Menschen. Dabei haben die Südkarpaten in Rumänien etwa die Fläche der Alpen zwischen Wien und Osttirol. Die Bevölkerungsdichte dort ist gleich wie in Österreich. Sowohl die Forstwirtschaft mit ihren Kahlschlägen, als auch die Almwirtschaft mit ihren Schaf-, Kuh- und Pferdeweiden sind völlig mit Österreich vergleichbar. Die Südkarpaten sind keine Wildnis, sie sind Kulturland. Mit 1500 Wölfen auf einer Fläche von weniger als der Hälfte von Österreich.

IMG_6286kleinEs gibt nur einen sehr großen Unterschied zwischen den österreichischen Alpen und den rumänischen Südkarpaten: die Jagd. Ich habe nach insgesamt 3 Monaten Wanderung in den Südkarpaten noch nie auch nur eine einzige Fütterung gesehen. Die Paarhuferdichte ist ökologisch verträglich, es gibt keine Waldschäden. Die Jagd auf Großraubtiere ist verboten. JägerInnen können dort keine Reviere pachten, sondern nur Lizenzen für den Abschuss einzelner Tiere erwerben. Ganz anders in Österreich. Hier wird das gesamte Land in Jagdreviere aufgeteilt und zwangsverpachtet, d.h. GrundbesitzerInnen sind gesetzlich gezwungen, RevierjägerInnen auf ihrem Land zu dulden. Überall wird gefüttert auf Teufel komm raus. Die Paarhuferpopulationsdichte ist die höchste Europas, der Waldschaden durch Wildverbiss ebenfalls, im Burgenland z.B. liegt er bei 88 % des Waldes. Und Österreich ist das einzige Land Mitteleuropas ohne eigene Wolfspopulation. Und solange das so bleibt, werde ich weiterhin Jahr für Jahr die 700 km in die Südkarpaten pilgern müssen. Weil, ohne Wolf fühlt sich ein Wald nur wie Staffage an.

4 thoughts on “Die Österreichische Jägerschaft will schon wieder die Wölfe ausrotten!

  1. Sabri says:

    Herr Lindorfer, das war doch völlig korrekt zitiert? (??) Kurt Kotrschal nennt im Wissenschaftsbuch des Jahres 2013 Mensch und Wolf “soziale Schwesterarten“(S.70). Von denen er allerdings auch nicht anzugeben weiß, ob sie in Österreich schwesterlich oder brüderlich werden zusammenleben können. Das hängt wohl eher von den menschlichen Jägern ab als von den wölflichen.
    Pippi Langstrumpf war übrigens der wahrhaftigste Mensch trotz geringen Alters, den man überhaupt hätte erfinden können, und hat dadurch die Welt um einiges besser gemacht, als sie ohne sie gewesen wäre.
    Naja.
    Riesige Freude, wieder miteinander in der geliebten Wildnis zu zelten, bei Kuksi und Herrn Balluch, da muss man sich geradezu mitfreuen!
    Aber bei der Wolfsfrage scheiden sich dann auch diese Geister; Kuksi scheint ja nicht vor Freude außer sich zu geraten.
    Ich versteh ihn, auch wenn er natürlich nicht weiß, dass in den USA angeblich (Kotrschal) 500000 Wolfshybriden leben – und ein Vollblutwolf zu Rowlands neuem Gesellschaftsvertrag geführt hat.

  2. Frank says:

    Im übrigen, die Österreicher können den Wolf nicht ausrotten. Nur verdrängen. Es bleiben nämlich noch genug übrig.

  3. Martin Balluch says:

    @Lindorfer

    Aus den OÖN:

    „Die Politik muss sich trauen, gegen den überbordenden Naturschutz aufzutreten“. Unter anderem tritt er dafür ein, dass der Luchs auf den Abschussplan kommt: „Der Luchs hat natürlich eine Lebensberechtigung. Aber den Naturschützern muss klar werden, dass wir in einer Kulturlandschaft keinen Urzustand mehr herstellen können“

    „Der Wolf ist ein gefährliches Tier für den Menschen. Wenn der Wolf merkt, dass vom Menschen keine Gefahr ausgeht, wird von ihm Gefahr ausgehen“, sagte er und warnte: „Wenn sich der Wolf Siedlungen nähert, wird es gefährlich. Er wird Kinder fressen.“

  4. Lindorfer says:

    Ein Wahnsinn was ich hier lesen muss – Lügen am laufenden Band! Waren Sie bei der zitierten Rede des oberösterreichischen Bezitksjägermeisters anwesend Herr Balluch?? Von Ausrottung war nie die Rede – es wurde darauf hingewiesen, wie zersiedelt unsere Landschaft ist und das dadurch eventuell Bestandsregulierungen notwendig sein werden! Aber frei nach Pipi Langstrumpf – „ich mach mir die Welt wide wide wie sie mir gefällt ….“ bitte bleiben Sie bei der Wahrheit – auch wenn das vielleicht schlecht fürs Geschäft ist …. MFG

Leave a Reply to Martin Balluch Cancel Reply

Your email address will not be published.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Landesverwaltungsgericht Eisenstadt erklärt polizeiliche Sperrzonen um Mensdorff-Pouilly Jagdreviere für verfassungswidrig

Im Herbst 2015/16 gingen wir erstmals im Rahmen unserer Kampagne gegen die Jagd auf Zuchttiere zu zahlreichen derartigen Jagden, um...

Sind der Tod eines Menschen und eines Tieres so anders?

Kürzlich habe ich mit dem Betreiber eines Schaugatters, in dem sich einige Damhirsche und Mufflons befinden, über dessen Auflösung diskutiert....

Mord an einem Jäger!

Wir schreiben das Jahr 1919, der Weltkrieg ist gerade zu Ende gegangen. Die Menschen leiden Hunger, auch mitten in den...

Schließen