Endlich: die DVD für den Film „Der Prozess“ ist da!

20130325prozess1Wie oft wurde ich in der letzten Zeit danach gefragt: wann wird endlich der Film auf DVD zu kaufen sein, wann kann man endlich „Der Prozess“ anschauen, seitdem er nicht mehr im Kino ist – und eine Ausstrahlung im ORF noch in den Sternen steht? Monat für Monat wurden wir vertröstet, jetzt ist es soweit. Gerade eben hat mir der Regisseur mitgeteilt, dass wir heute auch für den VGT ein Kontingent bekommen, d.h. ab jetzt kann man die DVD auch im VGT-Shop bestellen, vgt.at.

Der Dokumentarfilm wurde insgesamt 4 Mal ausgezeichnet, zuletzt von der österreichischen Filmakademie, https://martinballuch.com/?p=2018. Er ist weit mehr als ein Dokument österreichischer Zeitgeschichte. „Der Prozess“ verfolgt gefühlvoll das Schicksal einer Reihe der Angeklagten, zeigt die Achterbahn ihrer Gefühle, das Entsetzen über den brutalen Polizeieinsatz und vor allem die kafkaeske Absurdität des Prozesses selbst. Und man erfährt – unkommentiert – einiges über die Hintermänner der Causa, über diejenigen, die die Fäden zogen.

Doch dabei dürfen wir nicht vergessen, dass gegen 5 der 13 ehemals Angeklagten heute, bald 5 Jahre nach den Polizeiüberfällen, das Drama weitergeht. Die Staatsanwaltschaft hat gegen die Freisprüche bzgl. einiger Einzeldelikte, vor allem die Ankündigung einer legalen Tierschutzkampagne als schwere Nötigung, aber auch die Befreiung von Schweinen als Tierquälerei, berufen. Ein Senat des Oberlandesgerichts (OLG) Wien unter Richterin Ingrid Jelinek hat jetzt über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Regisseur Igor Hauzenberger hat Richterin Schwab dieses Senats persönlich gesprochen, auch um eine etwaige Fortsetzung seines Films zu überlegen, und diese kündigte dabei an, dass unter dem Vorsitz von Richterin Jelinek der Prozess gegen die 5 Angeklagten am OLG Wien stattfinden wird.

Das ist eine alarmierende Entwicklung! Der Richtersenat hätte einfach die Berufung zurückweisen können, wie es die große Mehrheit der Menschen in Österreich erwartet. Der Richtersenat hätte aber auch einige oder alle Punkte der Berufung wieder an das Erstgericht für einen Wiederholungsprozess verweisen können, wenn er der Ansicht ist, dass diese Fragen noch nicht ausreichend behandelt wurden. Aber dass Richterin Jelinek jetzt diesen Prozess an sich reißt und am OLG Wien selbst behandeln will, deutet darauf hin, dass sie mit aller Macht eine Verurteilung anpeilt.

Richterin Ingrid Jelinek ist keine Unbekannte. Einerseits ist über sie bekannt, dass sie praktisch immer gegen die Angeklagten entscheidet. Mir persönlich haben zahlreiche RechtsanwältInnen von entsprechenden Fällen erzählt, insgesamt über 400 an der Zahl. Aber Richterin Jelinek hat bereits in der Tierschutzcausa gegen die Angeklagten entschieden! Das Urteil der ersten Haftverhandlung, in der wir damals Angeklagten zu U-Haft verdonnert wurden, kam in der Berufung zu ihr. Und sie entschied in einer derart unfassbar einseitigen und bösartigen Weise, dass einem beim Lesen der Mund offen stehen bleibt. Entweder diese Frau hat einen krankhaften Hass auf jede Protestbewegung oder sie ist derart ahnungslos was Protestkulturen betrifft, dass sie in jeder auch noch so legalen Protesthandlung eine Bedrohung des Status Quo sieht und ein strafrechtliches Einschreiten für notwendig erachtet. Dennoch wurde der Antrag auf Enthebung von Jelinek wegen Befangenheit vom OLG Wien als unbegründet abgewiesen.

Für die meisten Menschen ist der Tierschutzprozess Vergangenheit. Laut Richterin Schwab wird aber die zweite Auflage des Prozesses gegen die übrig gebliebenen 5 Angeklagten noch diesen Sommer 2013 durchgeführt! Wir müssen die Menschen mobilisieren, wir dürfen die 5 nicht im Regen stehen lassen! Und es gibt einen direkten Bezug zu mir, zu uns, zum VGT. Felix Hnat, Obmann der Veganen Gesellschaft Österreich, ist angeklagt, eine legale VGT-Kampagne gegen den Pelzverkauf bei Kleider Bauer angekündigt und dadurch die Besitzer dieser Firma schwer genötigt zu haben, siehe https://martinballuch.com/?p=1298. Wir müssen dieser Gefahr für die Demokratie mit aller Entschiedenheit begegnen!

8 thoughts on “Endlich: die DVD für den Film „Der Prozess“ ist da!

  1. Ich würde auch gerne wissen, welche Teile im ORF herausgeschnitten wurden. Habe des Originalfilm im Kino gesehen.

  2. Stefan says:

    Habe gerade den Film auf ORF2 (dok.film) gesehen. Kann mir jemand bitte sagen, ob er unverändert ausgestrahlt wurde?
    Als liberal eingestellter österreichischer Staatsbürger bin ich jedenfalls sehr erschüttert über die Macht und Machtlosigkeit von Menschen in unserem Staat.
    Wünsche allen NGO-Mitgliedern weiterhin viel Kraft, uns Österreichern die Augen offen zu halten.

  3. Lilly says:

    Ich habe den Film Der Prozeß gesehen.
    Sehnlich erwartet, mich nicht darauf gefreut, jedoch vorbereitet
    auf das was kommt.
    Ich fragte mich zwischendurch, wie wirkt der Film auf Menschen, die das ganze Ausmaß – des Leides der vielen einzelnen Tiere, u.v.m. drumherum, auch der Menschen – nicht kennen? Ich weiß nicht, ob der Film für ahnungslose Gemüter erschütternd ist, ich glaube nicht. Aus meiner Sicht ist er bewegend. Auch dahin bewegend, dass er für Euch (1 und 12) Dankbarkeit und Liebe auslöst.
    Mit aller Traurigkeit der Tiere…, die Schlußszene is so liab!

    Ich formuliere zahm, obwohl oder vielleicht gerade weil ich wieder einmal aus einer Phase von Wut und Fassungslosigkeit heraussteige. Wenn die Menschheit
    seine „intelligent“primitive Stufe überlebt, so wüsste ich gerne, wie sich im Einzelnen, im Detail und im Alltag ein kollektives Miteinander MIT intelligenten Emotionalisten darstellt! Erst dann wird eine Gender interessant.

    Unser Bundespräsident sagte auf dem Opernball, er ist dieser Einladung gerne und mit gutem Gewissen gefolgt. Das war kurz nach der Filmpreisvergabe an den Dokumentarfilm Der Prozeß. Ich entnahm seinen diplomatischen Worten, dass er, wenn er könnte, vieles ganz anders gestalten würde. Ein verständnisvolles Vieraugengespräch ist etwas anderes, als alle Interessensgruppen gleichzeitig ansprechen und zufriedenstellen müssen. Nichts lässt sich auf wenige Worte reduzieren und wenn es sein muss werden daraus entweder Phrasen – oder Gleichnisse.

    Ein Lichtblick
    Leitartikel: „Die Sehnsucht nach einem anderen Politikstil“
    http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130429_OTS0255/kleine-zeitung-leitartikel-die-sehnsucht-nach-einem-anderen-politikstil-von-thomas-goetz

  4. Matthias says:

    hoffentlich gibts durch diesen film noch mehr unterstützung aus der öffentlichkeit für die angeklagten! nachdem ich das buch gelesen habe würde ich jederzeit bei demos mitmachen

  5. supi, den wollte ich schon lange sehen!

  6. Lilly says:

    Auch wenn der Prozeß im Sommer 2013 für die Tierschützer eine Nervenprobe wird, wofür ich ihnen viel Kraft und den festen Glauben an einen Freispruch wünsche, besteht die Chance, dass wie in der ersten Tierschutzcausa umso mehr Menschen wachgerüttelt werden, alle sind längst sensibilisiert, was Profitgier an Schäden anrichtet, denn alle Menschen sind betroffen und alle Menschen fordern eine Umkehr. Die Menschen haben die Schnauze voll von deren Lügen.

  7. malina says:

    bitte, lieber herr balluch, der herr hnat braucht dringend ihre hilfe!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Ich unterstütze die Initiative für mehr direkte Demokratie!

Die Frage nach mehr direkter Demokratie in Österreich wird schon lange diskutiert. Am 5. November 2012 gab es dazu eine...

Buchvorstellung Klaus Petrus: „Tierrechtsbewegung: Geschichte-Theorie-Aktivismus“

Klaus Petrus kommt nach Wien und nach Innsbruck, um sein neuestes Buch über die Tierrechtsbewegung vorzustellen. Der Wien-Termin ist fix:...

Christopher McCandless und das Leben in der Wildnis

Jon Krakauers Buch „In die Wildnis“ hat mir Christopher McCandless schon vor vielen Jahren näher gebracht. Jetzt habe ich kürzlich...

Schließen