Geschlossene Veranstaltung? Email an das Wissenschaftsministerium zur morgigen Podiumsdiskussion Tierversuche

Magdalena.Kreimel@bmwf.gv.at

Sehr geehrte Frau Kreimel,

bzgl. der morgigen Podiumsdiskussion zu Tierversuchen, die Sie ja organisieren, erreichen mich fast schon minütlich Beschwerden von Personen, denen mitgeteilt wurde, dass sie an der Veranstaltung nicht teilnehmen können, weil sie bereits überfüllt sei. Dieser Umstand beunruhigt mich sehr. Bei Themen von solcher zentralen Wichtigkeit sollten wir uns alle freuen, wenn die Öffentlichkeit in großer Zahl teilnehmen will. Bei einer Veranstaltung gestern im Parlament in Wien erklärten alle anwesenden hochrangigen PolitikerInnen und VertreterInnen der Universitäten, dass in unserer Demokratie die Partizipation der Zivilgesellschaft und der kritischen Öffentlichkeit im politischen Geschehen auf allen Ebenen gefördert werden muss. Und jetzt gibt es eine erste – und womöglich einzige! – öffentliche Veranstaltung zu Tierversuchen und dem Tierversuchsgesetz, in der sich die politisch Verantwortlichen und die VertreterInnen der Tierversuchsseite zu rechtfertigen bereit sind, und die Öffentlichkeit wird mehr oder weniger wegen Überfüllung ausgeschlossen!

Darf ich Sie fragen, warum diese Veranstaltung nicht z.B. im Festsaal der Vet Med Wien stattfindet, der 600 Personen fasst? Wurde von der Organisation des Events kein so großes öffentliches Interesse erwartet? Könnte man nicht noch rasch an die Vet Med umziehen? Wie wäre es, wenn wir im Sinne der Demokratie einen live stream der Diskussion in einen anderen Raum der Urania übertragen und so die Teilnahme der interessierten Öffentlichkeit ermöglichen? Vielleicht sollte man eine Fortsetzung dieser Diskussion andenken, es ist schließlich, wie gestern im Parlament auch z.B. von der Nationalratspräsidentin erklärt wurde, die Pflicht der Politik sich gegenüber der interessierten Öffentlichkeit zu rechtfertigen und sicherzustellen, dass Kompromisse im Rahmen neuer Gesetze die Zustimmung der Allgemeinheit finden. Wie ließe sich das anders erreichen, als durch eine breite öffentliche Diskussion der Art, wie sie morgen stattfinden soll, allerdings für alle Menschen zugänglich und wiederholt, sodass alle kritischen Stimmen zu Wort kommen können?

Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Hochachtungsvoll,

Martin Balluch

4 thoughts on “Geschlossene Veranstaltung? Email an das Wissenschaftsministerium zur morgigen Podiumsdiskussion Tierversuche

  1. Takis says:

    Über einen Livestream oder eine Videoaufzeichnung würde ich mich sehr freuen, da ich aufgrund der räumlichen Entfernung leider keine Möglichkeit habe an der Veranstaltung teilzunehmen.

  2. Lilly says:

    Wer garantiert bei den Machenschaften, dass im „ausgebuchten“ Saal keine Statisten sitzen?

    Die Organisatoren können sich bei diesem Thema nicht vorbeilügen, Öffentlichkeit ausschließen, denn es geht um die GESUNDWERDUNG der Menschen. Was wollten sie da den Menschen verbergen?? Livestream, Radiomitschnitt verfügbar im Internet!

  3. Anton says:

    Meine Anmeldung am Montag wurde abgewiesen. Aus Platzgründen.

  4. Gudrun Rosenberger says:

    Das ist ja ungeheuerlich, aber es wundert mich nicht … die Wirtschaftslobbies regieren und wollen ihre Macht nicht abgeben. Besteht nicht die Möglichkeit über livestream die Bevölkerung an dem Vortrag teilhaben zu lassen? was ist mit den diversen unabhängigen Radiostationen?
    Alles Gute
    Gudrun R.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Haben die Proteste gewirkt? Ende des Redeverbots für mich an der Uni Wien (möglich)

Anlässlich einer Veranstaltung, die wir noch bis Weihnachten an der Uni Wien organisieren wollten, wurde das Problem wieder virulent. Dass...

Urteil des LG Wr. Neustadt: Tierschutzcausa-Verfahren gegen mich wegen Bestechung einer Richterin muss weitergehen

  Die Geschichte ist hinlänglich bekannt, siehe https://martinballuch.com/?p=1335. Kurz zusammengefasst soll ich eine Richtern „bestimmt“ bzw. bestochen haben, € 200...

Ohne Transparenz keine Demokratie

Demokratie funktioniert nur auf der Basis einer breiten öffentlichen und offenen Diskussion. Darüber sind wir uns vermutlich einig, herrscht in...

Schließen