Osttiroler Bürgermeister will Wolf töten: offener Brief

Eine Sichtung eines Wolfs, schon muss wieder ein alteingesessener ÖVP-Bürgermeister, diesmal von Matrei in Osttirol, den Abschuss des Tieres fordern. Seiner Ansicht nach wird die Gefahr durch Wölfe in Indien und den USA (!) immer größer. Ah ja. Er könne nicht die Verantwortung übernehmen, wenn einmal in Osttirol etwas passieren würde. Übrigens: Bienen töten jedes Jahr etwa 10 Menschen in Österreich. Wer übernimmt die Verantwortung? Und Rehe verursachen per Autounfall jedes Jahr für 3-4 Menschen den Tod. Und Giftschlangen gibt es auch noch bei uns. Dabei ist Matrei eine Nationalparkgemeinde. Ein Nationalpark, der seinen einzigen Wolf abknallt? Grund genug, einen offenen Brief zu schreiben.

7 thoughts on “Osttiroler Bürgermeister will Wolf töten: offener Brief

  1. Isabelle says:

    Personen, die als Mittel zum Zweck das Töten eines Lebewesens fordern oder gar beschließen -da sie zufällig in solch eine Machtposition gehoben wurden- sind mir sehr suspekt und erinnern an Zeiten eines A.H.-Regimes, wovor man ja fast täglich ‚gewarnt‘ wird! Solch Methoden, Gedankengut will kaum einer, schon gar nicht von Personen in solch Positionen. Was sagen wir zu den Methoden, welche Chance geben wir ihnen bei den nächsten Wahlen!?

  2. Klaus Heyser says:

    Der Wolf ist historisch gewachsen Bestandteil der Fauna in Mitteleuropa und überdies streng geschützt. Er sollte als Bereicherung angesehen und dementsprechend akzeptiert werden!

  3. Ingeborg Schönauer says:

    Auf keinen Fall töten warum es gibt keinen Grund!

  4. Lugner says:

    Bitte, bitte, bitte, lasst die Wölfe leben. Sie leisten unglaublich viel – vll nicht sofort sichtbar für uns Menschen – für ein funktionierendes Ökosystem!!!!
    Bitte
    Lg danke azs Wien
    Margarete Lugner

  5. Gertraude Marliese Fichtner says:

    Der Wolf mordet nicht, er muss sich ernähren (kann nicht wie wir Fleischlos leben und nein ich bin keine Vegetarierin oder Veganerin, esse selten Fleisch und nicht aus Massentierhaltung) und das könnte er früher mit Fleisch ausm Wald tun, wenn Jäger sein Fleisch nicht wegnehmen (schiessen) würde.
    Was bleibt ihm also übrig als Nutztiere zu schlagen?
    Lasst ihm das Wild und er erhält den Bestand gesund.
    Lasst die Tiere im Wald in Ruhe und der Wolf wird nicht zum Problem.

  6. Sonja Abawi says:

    Besser könnte man die Situation nicht beschreiben, lieber Martin!!

  7. Roswitha Reichart says:

    Ich stimme Herrn Balluch voll und ganz zu!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Extremistischer VGT? – ein Herr Bohrn-Mena macht sich zum Kasperl

In Zeiten von Corona und Home-Office war guter Rat teuer, wie der Tierschutzaktionismus des VGT weitergeführt werden könnte. Die Idee:...

Anzeige bei der Datenschutzbehörde: Jäger beantragt Haft für mich

Da hat sich die Jägerschaft wieder etwas ausgedacht! Nur nicht gefilmt werden, das ist ihr das Allerwichtigste. Und nicht von...

Salzburg: Fiaker statt Taubenhaus?

In Salzburg war ein Taubenhaus geplant. Aufgrund der vielen Ausgaben öffentlicher Gelder im Rahmen der Corona-Krise wurde dieses Projekt gestoppt....

Schließen