Stellungnahme des Ökologischen Jagdverbandes zur geplanten Aufhebung des Gatterjagdverbots

Im Rahmen der Begutachtung der geplanten Novelle des Jagdgesetzes im Burgenland, mit dem die SPÖ-Alleinregierung das Gatterjagdverbot von 2017 wieder aufheben will, hat auch der Ökologische Jagdverband eine Stellungnahme abgegeben. Dabei wird die Aufhebung des Gatterjagdverbots scharf kritisiert.

„Das Einsperren von Wildtieren widerspricht fundamental den natürlichen Bedürfnissen und führt letztlich zu einer Verkümmerung des Bestandes“, meint der Vorstand des Ökologischen Jagdverbandes. Ein jagdgatter könne niemals der Hege dienen, sondern einzig und allein dem Jagdvergnügen. Und die Gatterjagd wird als „makabre Jagdbelustigung“ bezeichnet. Ob Landeshauptmann Doskozil darauf hört?

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
VGT-Stellungnahme zur Jagdgesetzreform, durch die das Gatterjagdverbot aufgehoben werden soll

Mit 5. November 2020 endete die Begutachtungsfrist. Zwar haben sowohl Landesrat Schneemann als auch SPÖ-Landesgeschäftsführer Fürst bereits vor Ende der...

Strafanzeige gegen LH Doskozil wegen Bestechlichkeit

Links Stefan Ottrubay, Betreiber des größten Jagdgatters im Burgenland, und rechts der Burgenländische Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil, der im Begriff ist,...

Burgenland: 76 % für Gatterjagdverbot!!

Die SPÖ-Alleinregierung will das am 9. März 2017 beschlossene Gatterjagdverbot ohne jeden sachlichen Grund und ohne Gespräch mit dem Tierschutz...

Schließen