Anna, Botschafterin für die Schweine auf Vollspaltenboden

Der Unterschied ist wie Tag und Nacht: Schweine in der Tierfabrik und Schweine in Freiheit. In der Schweinefabrik der depressive Blick, bewegungslos, ein Schatten ihrer selbst. In Freiheit voller Tatendrang und Energie, eigene Persönlichkeiten. In der Diskussion über die Haltung von Schweinen fehlt die Sicht der einzig wirklich Betroffenen, nämlich der Schweine selbst. Sie muss man fragen, was sie wollen. Doch die Judikatur sieht Schweine als Sachen. Trotz aller positiven Entwicklungen zu Tierschutz in den letzten Jahren bleiben Tiere gesetzlich wie leblose Gegenstände, ihre Gefühle, ihre Interessen, ihre Wünsche sind inexistent.

Hier kommt Annas Rolle zum Tragen. Sie hat die ersten Monate ihres Lebens in einer grauenhaften Schweinefabrik verbracht. Mit allen schrecklichen Konsequenzen. Sie hatte fürchterliche Wunden an den Beinen, hatte riesige Eiterbeulen, und wurde von den anderen Schweinen gemobbt, zu sehen an den Kratzern und Bissspuren überall an ihrem Körper.

So wurde sie von Tierschützer:innen entdeckt. Es war klar, Anna wird die nächsten Tage oder Wochen in der Schweinefabrik nicht überleben. Sie war in einem erbärmlichen Zustand. Besonders schlimm stand es um ihre Hinterbeine. Da befanden sich mehr als 5 cm große, offene Wunden darauf. Die Gelenke furchtbar angeschwollen, war der Vollspaltenboden zu viel für ihren geschundenen Körper.

Die Tierschützer:innen nahmen sie also einfach mit. Das Gesetz, das Tieren jedes Gefühl abspricht, nennt das eine „Dauernde Sachentziehung“. Die Sache, die da entzogen wird, ist Anna. Und sie wird jenem Menschen entzogen, der dafür verantwortlich ist, dass sie in diesem schlimmen Zustand war. § 135 (1) des Strafgesetzbuches. Darauf stehen 6 Monate Haft. Wir nennen das eine Befreiung. Die Rettung eines Tieres aus größter Not. Welcher Mensch mit Herz und Hirn könnte das anders sehen? Das Gesetz hinkt dieser Wahrheit weit hinterher.

Anna landete noch in derselben Nacht in einer veterinärmedizinischen Notaufnahme. Das musste alles heimlich geschehen, die Tierärztin war eingeweiht. Sie riskierte ihre Zulassung. Die Behandlung war nicht einfach. Würde Anna überleben? Ein anderes Schwein namens Paul war nur kurze Zeit davor, ebenfalls aus einer Schweinefabrik gerettet, trotz aufopfernder Pflege verstorben. Das sollte bei Anna nicht passieren. Wochenlang wurden ihre Eiterbeulen regelmäßig aufgeschnitten, ausgequetscht und eingeschmiert, sowie ihre Wunden an den Beinen versorgt.

Bis sie schließlich endlich nach draußen durfte und zu leben beginnen. Wer sie in der Tierfabrik gesehen hat, und dann später im Stroh, auf der Wiese und im Wald, wird zustimmen, dass das ein ganz anderes Wesen ist. Erst in Freiheit kann sie ihre volle Persönlichkeit entfalten, kann sie überhaupt irgendetwas über ihr Leben selbst entscheiden. Und dass sie ein Lebewesen mit einem reichen emotionalen Spektrum und einem sehr starken eigenen Willen ist, merkt man sofort.

Heute hat sie Zugang zu einem großen Stall mit zahlreichen, tief mit Stroh eingestreuten Buchten, die alle für sie offen stehen. Sie kann sich aussuchen, wo sie schlafen will. Mit ihr leben dort 3 andere Schweine. Aber die Stalltüre steht immer sperrangelweit offen. Sie kann jederzeit hinaus, egal welches Wetter, um sich im Gatsch zu suhlen, über die Wiese zu laufen oder sich an einem Baum zu reiben. Sie kann mit anderen Schweinen kommunizieren oder sich alleine zurück ziehen. Ich durfte sie dabei schon viele Stunden beobachten.

Manche Schweine sind Frühaufsteher. Anna nicht. Sie schlaft immer bis mindestens 8:30 Uhr. Dann frühstückt sie ausgiebig im Stall. Sie genießt Obst und Gemüse und isst am allerliebsten Erdbeeren. Dann läuft sie hinaus ins Freie. Dort hat sie viel zu tun, bis sie zu Mittag wieder für eine Siesta in den Stall zurück kommt. Nach dem Schläfchen gehts wieder hinaus. Dort isst sie dann ihr Mittagsmahl: Obst. Manchmal gibt es noch ein Nachmittagsnickerchen. Den Abend bis in die Dunkelheit verbringt sie wieder irgendwo im Freien. Sie geht erst sehr spät zu Bett, nie vor 22 Uhr.

Die Betreiber:innen von Schweinefabriken glauben, sie würden Schweine kennen. Sie werfen uns Tierschützer:innen vor, ahnungslos zu sein. Gegenfrage: wissen diese Leute, welche ihrer Schweine Frühaufsteher und welche Langschläfer sind? Wissen sie, welches Obst welches Schwein lieber isst als anderes? Wissen sie, welches ihrer Schweine wann gerne schlafen gehen würde? Und ob sie lieber allein oder in Gemeinschaft sind? Und welche der Schweine sich mögen und welche sich gegenseitig nicht ausstehen können?

Sind wir uns ehrlich: wer Schweine nur als Fleischlieferanten sieht, weiß nur, wieviele Prozent von ihnen welche Haltungsform wie lange überleben und welches Futter am schnellsten zu Fleischansatz führt. Fertig, aus. Die wahren Persönlichkeiten der Schweine sind diesen Menschen vollkommen unbekannt. Sie dürften eigentlich gar nicht mitreden, wenn es darum geht, welche Mindestanforderung die Haltung von Schweinen gesetzlich erfüllen sollte.

Wer zuhören kann, dem wird Anna erzählen, was der Vollspaltenboden für eine Katastrophe ist. Und was Schweine wirklich brauchen, um wenigstens ein Minimum an Lebensqualität zu bekommen. Anna sollte eigentlich beim Hearing im Parlament für das Tierschutzvolksbegehren sprechen. Ihre Sicht ist die einzige, die wirklich zählt. Und niemand von uns hat ihren Erfahrungsschatz, um das Leben auf einem Vollspaltenboden mit dem in einer tief eingestreuten Bucht zu vergleichen.

One thought on “Anna, Botschafterin für die Schweine auf Vollspaltenboden

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Zum Band 1 der Tieraktivismus Trilogie von Tom Putzgruber

Als ich das Buch mit der Post geschickt bekam, habe ich es kaum heben können, so schwer ist es: 620...

Zeitungsente: weiterhin ungebremst Import von genmanipuliertem Soja auch für AMA

Die Grün-Schwarze Regierung hat es in einer Weise verbreitet, dass man darauf hereinfallen könnte. Einige Zeitungen haben es aufgegriffen. Auch...

Anzeige wegen Wolfsabschuss

Der Wolf ist ein sehr wichtiger und wertvoller Teil des heimischen Ökosystems. Diese Erkenntnis ist unbestritten. Leider gibt es auch...

Schließen