Tierschutz-Aktivismus-Boom in Österreich!

 

Wie ich in einer Anfang November durchgeführten Tierrechtsradiosendung auf Orange 94,0 herausarbeiten konnte, boomen Vegetarismus und Veganismus momentan in Österreich: http://www.veggies-linz.at/tierrechtsradio/TRR_November_02_2012.mp3

Doch nicht nur Veg#ismus boomt, offenbar auch der Tierschutz- und Tierrechts-Aktivismus. Insbesondere in unserer bundesweiten Tierversuchskampagne gibt es dermaßen viele Aktivitäten, dass selbst ich das nicht mehr ganz mitverfolgen kann. Zu keiner Kampagne, an die ich mich erinnern kann, wurden so viele Aktionen in so vielen verschiedenen Städten selbstorganisiert durchgeführt, wie momentan zum Tierversuchsgesetz.

Heute z.B. gab es nun auch in Eisenstadt die Aktion, bei der tote Versuchstiere öffentlich präsentiert werden. Vor dem Rathaus der burgenländischen Hauptstadt fanden sich immerhin 15 TierschützerInnen ein, bereit in stummem Protest diese Opfer der Tierversuchsindustrie der Öffentlichkeit in pietätvoller Weise zu zeigen.

Gestern Abend wurde ich schwer durch unseren Laternenumzug beeindruckt. Die Polizei sprach zu uns von 200 TeilnehmerInnen, untertreibt aber immer um mindestens einen Faktor 2. Ich selbst sah von der Spitze des Zuges am Ballhausplatz, dass die DemonstrantInnen durch den gesamten Heldenplatz bis am Ring um die Ecke reichten. Ich schätze die Teilnehmerzahl also auf gut 500! Wir zogen mit selbstgebastelten Lichtern und Laternen durch die Innenstadt und hielten vor der ÖVP-Bundeszentrale, dem Parlament, dem Bundeskanzleramt und dem Wissenschaftsministerium, wo ich jeweils über die an diesen Orten relevanten Entwicklungen kurze Ansprachen hielt. Nach der Demo kamen zahlreiche TeilnehmerInnen zu mir und versicherten uns ihre volle Unterstützung im Kampf um ein schärferes Tierversuchsgesetz! In den letzten Tagen gingen insgesamt über 20.000 Protestemails über unsere Online-Protest-Webseite an die Mitglieder des Wissenschaftsausschusses.

Am Montag hielt ich ja zusammen mit Andrew Knight, einem Wissenschaftler aus England, eine Pressekonferenz ab. Berichte dazu finden sich in den Medien, wie z.B.:
http://science.apa.at/site/politik_und_wirtschaft/detail?key=SCI_20121119_SCI40111351010294338
http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1314372/Neues-Tierversuchsgesetz-erfuellt-gerade-Minimum

Am Wochenende davor ließ sich eine Aktivistin in der Innsbrucker Innenstadt für 24 Stunden in einen körpergroßen Käfig sperren, sogar ohne Nahrung aufzunehmen. Ein Wiener Aktivist folgt morgen Donnerstag von 11-23 Uhr ihrem Beispiel, wenn auch „nur“ für 12 Stunden.

Kurz davor verschönerten Unbekannte das Andreas-Hofer Denkmal am Berg Isel in Tirol. Auch der Tiroler Volksheld und Freiheitskämpfer solidarisiert sich offensichtlich mit unseren Tierschutzanliegen.

So ist es – laut Auskunft des Wissenschaftsministeriums erstmalig in dessen Geschichte – gelungen, 4 schlechte Regierungsentwürfe zu Fall zu bringen. Der momentane Entwurf, der Fünfte, enthält immerhin einen Kriterienkatalog und eine halbe Versuchstier-Ombusschaft. Und zu Tierschutz in die Verfassung wird noch dieses Monat die hoffentlich entscheidende inhaltliche Sitzung stattfinden. Mit Tierschutzanliegen, das sollte der Politik jetzt klar sein, kann man nicht mehr leichtfertig umgehen!

Der Veg#ismus-Boom soll ja ein Phänomen der gesamten westlich Welt sein. Ob sich der Tierschutz-Aktivismus-Boom nur auf Österreich beschränkt, ist mir nicht bekannt. Allerding gibt es zahlreiche Meldungen von erfolgreichen Kampagnen in anderen Ländern, so schließen die Pelzfarmen in Italien im 4-Tage-Takt und in Polen wurde gerade eine von TierschützerInnen durchgeführte Recherche der dortigen Pelzindustrie veröffentlicht, siehe http://www.youtube.com/verify_age?next_url=/watch%3Fv%3D4VSQLcYcv1c.

Selbst in der EU tut sich etwas. Nachdem der korrupte, tierfeindliche EU-Kommissar John Dali durch Tonio Borg abgelöst wurde, verlautete Letzterer heute, dass das Vermarktungsverbot für an Tieren getestete Kosmetika tatsächlich in voller Strenge Anfang 2013 in Kraft treten soll. Da in der EU etwa 40% aller weltweit produzierten Kosmetikprodukte verkauft werden, wäre dieser Schritt möglicherweise eine echte Weiterentwicklung im Tierschutz, mit unabsehbaren Konsequenzen. Könnten doch so die großen Kosmetikhersteller tatsächlich gezwungen werden, Alternativen zu Tierversuchen zu entwickeln bzw. anzuwenden, was auch auf die Pharmaindustrie direkte Auswirkungen hätte.

Wir wollen hoffen, dass der Tierschutz-Aktivismus-Boom noch lange anhält!

2 thoughts on “Tierschutz-Aktivismus-Boom in Österreich!

  1. Suzanne Zecher says:

    Ich kann mich Lilly nur anschließen. Danke für dein/euer Engagement – bitte weitermachen, es bewegt sich wirklich endlich etwas.
    „Um der Welt ein Licht zu geben, wurdest du geboren“ (unbekannter Autor), ich kann das nur unterschreiben!

  2. Lilly says:

    Ein schöner Bericht. Es gibt Lichtblicke.
    Es bewegt sich etwas im Kollektiv und im Einzelnen.
    Schön, dass es Menschen wie dich und euch in dieser Welt gibt. Danke.

Leave a Reply to Suzanne Zecher Cancel Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Diesen Freitag Menschen-Tierversuch am Stephansplatz in Wien

Drastische Situationen verlangen drastische Maßnahmen. Es sind nur noch 8 Tage bis zur Diskussion und Abstimmung im Wissenschaftsausschuss des Parlaments...

Tierversuchsgesetz: jetzt muss die SPÖ Farbe bekennen – neuer Email Appell

Ich habe es aus der ersten Reihe beobachten können und bestätige daher: die SPÖ hat sich, insbesondere in Person ihres...

Die Rolle der Opposition auf dem Weg zum neuen Tierversuchsgesetz

Die Regierung regiert, eine Binsenweisheit. D.h. die Regierung hat die Mehrheit im Parlament, und wenn sie einmal eine Vorlage für...

Schließen