Klimakiller Kuh

Kürzlich berichtete die Tageszeitung „Der Standard“ von zwei Studien an der Stanford Universität, USA, die in den Fachzeitschriften „Earth System Science Data“ und „Environmental Research Letters“ veröffentlicht wurden. Die wesentliche Botschaft: der jährliche weltweite Methanausstoß hat einen neuen Rekordwert erreicht. Im Jahr 2017 sollen 600 Millionen Tonnen Methan in die Erdatmosphäre gelangt sein. Gegenüber dem Durchschnitt zwischen 2000 und 2006 sei das um 50 Millionen Tonnen erhöht. Der Artikel: https://www.derstandard.at/story/2000118709617/der-jaehrliche-methan-ausstoss-erreicht-einen-neuen-rekordwert

Methan ist ein sehr starkes Treibhausgas und beschleunigt daher den Klimawandel. Zwar hat es eine kürzere Lebenszeit in der Atmosphäre als CO2, doch selbst wenn man das einberechnet, wirkt es über einen Zeitraum von 100 Jahren 28 x stärker. Dass die Lebenszeit kürzer ist, prädestiniert Methan dafür dazu, als Notbremse in der Klimakrise zu fungieren: würde man den Methanausstoß reduzieren, hätte das einen viel rascheren Effekt, als wenn man den CO2-Ausstoß zu reduzieren versucht. Nur leider handelt die Menschheit wieder einmal gegenteilig.

Der Großteil der weltweiten Methanemission und 100 % des Zuwachses im Gegensatz zu vor 15 Jahren, ist auf den Menschen zurück zu führen. Neben Mülldeponien und fossilen Brennstoffen spielt dabei die Rinderhaltung die wichtigste Rolle. Dabei geht es aber nicht um eine intensive Rinderhaltung, nein, sondern um das Methan, das die Rinder bei ihrer Verdauung aus dem Mund rülpsen. Im Standardartikel wird einer der Studienautor_innen dazu so zitiert: „Die Leute scherzen über das Aufstoßen von Kühen, ohne zu wissen, wie groß die Quelle wirklich ist“. Sie sei nämlich sehr relevant.

In Afrika, China und den USA steigt die Rinderhaltung an, oft auf Weiden, die früher ein Urwald waren. Dadurch wird nicht nur mehr Methan erzeugt, sondern auch noch weniger CO2 aus der Atmosphäre gezogen. Besonders Urwälder und alte Mischwälder haben nämlich diese Funktion. Kurz gesagt: die Haltung von Rindern auf Weiden, auf denen dadurch keine Bäume wachsen können, ist eine von mehreren zentralen Ursachen für den Klimawandel.

In Europa ist die Rinderhaltung zum Glück rückläufig. Auch in Österreich. Die Statistik Austria weist für den 31. Dezember 2019 einen „Viehbestand“ von 1,88 Millionen Rindern in Österreich aus, also 1 Rind für 4 Menschen. Das ist ein Rückgang von 1,7 % oder 33.300 Tieren im Vergleich zu vor 1 Jahr. Und darüber müssen wir angesichts obiger Fakten sehr froh sein und hoffen, dass diese Entwicklung anhält. Stattdessen fördert unsere Landwirtschaftsministerin den Kuhmilchkonsum an Schulen mit Steuergeldern!

Weniger Rinder und entsprechend weniger Rindfleisch- und Kuhmilchprodukte statt regionaler pflanzlicher Alternativen bedeutet einen wichtigen Schritt Richtung Klimaschutz. Aber nicht nur das. Weniger Rinder heißt auch weniger Kälber, heißt wiederum weniger Tiertransporte und weniger Tierleid und weniger getötete Tiere. Selbstverständlich müssen wir uns also auch rein aus Tierschutzgründen, je weniger Rinderprodukte konsumiert und je weniger Rinder gehalten werden.

Noch einmal ganz deutlich: Die logische Schlussfolgerung aus den oben erwähnten wissenschaftlichen Arbeiten ist eindeutig. Ziel muss eine stetige Reduktion des Konsums von Rinderprodukten sowie der Anzahl der Rinder sein, die gehalten werden, und damit eine Reduktion der Weideflächen und damit eine Reduktion der Almflächen. Das wäre für alle Beteiligten besser: für die betroffenen Rinder genauso, wie für das Klima und für die Wildtiere, deren Lebensraum durch Weiden und Almen drastisch eingeschränkt wird! Wer sich über die Rinderweiden auf gerodetem Regenwaldgebiet im Amazonas aufregt, sollte auch dafür sorgen helfen, dass es in Österreich weniger Kuhweiden auf gerodeten Waldflächen oder Latschenfeldern gibt. Was wir zur Klimastabilisierung brauchen, sind vom Menschen unbeeinflusste Ökosysteme wie Urwälder statt Almen, die mit Abstand die beste Klimabilanz haben.

2 thoughts on “Klimakiller Kuh

  1. Hugo says:

    Leider hat Methane in 2020 Höchstwerte erreicht. Ja, die Menschheit ist etwas weniger Auto gefahren, aber es wurde noch mehr gerodet für noch mehr Kühe.
    https://www.theguardian.com/environment/2020/jul/14/livestock-farming-and-fossil-fuels-could-drive-4c-global-heat-rise
    .
    Wir fördern das nicht nur mit unseren Steuergelder. Die größten Banken haben Umweltzerstörung in den letzten Jahren mit $478bn gefördert:
    https://www.theguardian.com/environment/2020/jul/09/banks-and-pension-funds-among-investors-bankrolling-meat-and-dairy
    .
    Man schätzt, dass Europa mit nur $200bn Förderung alle großen Tierfabriken abbauen könnte (Umstieg-Zahlungen and die Landwirte).
    .
    In Afrika, Asien und Südamerika ist das eigentliche Problem nicht, dass die menschlichen Populationen wachsen, sondern die tierischen. In Brazil hat man gerade Rekordwerte erreicht was Rodung betrifft.
    https://edition.cnn.com/2020/07/19/americas/brazil-coronavirus-amazon-deforestation-bolsonaro-weir/index.html
    .
    Würde Brasilien auf das Verhältnis der Kultur : Natur Landschaft kommen, das wir in Europa haben (1%-2%), so wäre die Menschheit wohl am Ende. Wir können das aus dem Futterimport-Land Österreich aus eher ändern, als in Brasilien selbst. 2/3 weniger Fleisch und wir müssten nicht den Wald bei uns und auch nicht im Amazon vernichten. Nur damit wir uns beim Autofahren nebenbei einen €1 Burger reinschlingen können und wir beim wandern durch Kot spazieren können.
    .
    Die Landwirte haben das System ausufern lassen. Sie scheinen es nicht selber stoppen zu können oder zu wollen. Jetzt sind die Konsumenten gefragt, den Schaden der Landwirtschaft wieder zu mitigieren.
    .
    Im Jahr 1990 ging es noch um bessere und gesündere Tierhaltung aka „mehr gutes tun“ aka bio. Im Jahr 2020 geht nur noch um „weniger schlechtes tun“ aka weniger Fleisch, nicht nur „mehr bio“. Wir haben „mehr bio“ seit Jahrzehnten versucht und es hat nichts geholfen. Es gibt jetzt mehr als genug Zahlen dafür.
    .
    Less meat is better than sustainable meat, to reduce your carbon footprint
    https://ourworldindata.org/less-meat-or-sustainable-meat
    .
    Das Zeitalter „Bio“ ist zu ende. Wir haben keine Zeit für Symptombehandlung mehr. Wenn eine Partei „weniger Fleisch“ nicht klar als erste Priorität sieht, so hat sie den Kopf in den Sand gesteckt. Beim Fleisch geht es in erster Linie um die Rinder. Kühe müssen als erstes und schnell minimiert werden oder sie rülpsen die Zukunft unserer Kinder weg. Ich liebe alle Tiere, aber ich hoffe doch, dass den meisten ihre Kinder wichtiger sind, als das Recht Tiere in konzentrierten Lagern quälen zu dürfen.

  2. Hugo says:

    According to the World Economic Forum, the beef and dairy industry (Rinder) is responsible for more greenhouse gas emissions than the world’s biggest oil companies, with the combined emissions of the top meat and dairy companies exceeding those of highly industrialized nations such as Germany or the UK.
    .
    This is bringing about a wide range of negative consequences for the planet: meat production contributes to the depletion of precious water resources – around 1,695 litres is needed to produce just one quarter-pounder burger – and according to the Yale School of Forestry, cattle ranching is the largest driver of deforestation in every Amazon nation, accounting for 80 per cent of total clearance. Raising animals takes up about 80 percent of agricultural land, but only contributes to 18 percent of the world’s calories.
    .
    UN Quelle: https://news.un.org/en/story/2018/11/1025271

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Auch für Menschen gefährliche Tiere haben ein Recht auf Leben

Ein strahlend sonniger Tag bei uns in der Obersteiermark. Meine kleine Tochter springt fröhlich bloßfüßig um unsere Hütte herum. Da...

„Unter wilden Bären“ – ein Buch über die Bären Sloweniens

Ich bin seit jeher total begeistert davon, in Wäldern zu wandern und mit dem Zelt zu übernachten, in denen es...

Die Almhaltung und der Tierschutz

Im Buch "Zoopolis" diskutiert Will Kymlicka, Professor für Politikwissenschaften an der Queens Uni in Ontario, Kanada, das Mensch-Tier Verhältnis. Dabei...

Schließen