Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen die Elite der Jägerschaft

Die folgende Strafanzeige gegen 4 der mächtigsten Jäger Österreichs ging heute raus, wegen Tierquälerei durch Massenzucht und Massenabschuss in einem nö Jagdgatter!

An die
Staatsanwaltschaft St. Pölten
Schießstattring 6
3100 Sankt Pölten
Wien, am 29. April 2014

Strafanzeige

gegen:

•    Ing. Josef Pröll, niederösterreichischer Landesjägermeister
•    Dr. Peter Lebersorger, Generalsekretär der Landesjagdverbände
•    Alfons Mensdorff-Pouilly
•    Dr. Christian Konrad, ehemaliger niederösterreichischer Landesjägermeister

wegen möglicher Übertretung von § 222 StGB Tierquälerei. Dieser Paragraph verbietet die rohe Misshandlung von Tieren und das Zufügen unnötiger Qualen. Ich bitte die Staatsanwaltschaft den vorliegenden Verdacht zu prüfen und gegebenenfalls ein Strafverfahren einzuleiten.

Sachverhaltsdarstellung

Die Hans Dujsik Privatstiftung, zu deren Vorstandsmitgliedern Dr. Christian Konrad gehört, ist grundbücherliche Eigentümerin der EZZ 64, 95, beide KG 19038 Obertriesting, mit einer Gesamtfläche von rund 240 ha. Diese Fläche ist durch einen Wildzaun abgegrenzt und bildet ein sogenanntes Jagdgatter. Mindestens 1x pro Jahr findet dort eine Treibjagd zumindest auf Wildschweine statt. In diesem Jagdgatter gibt es zumindest 4 große Futterstellen mit betonierten Flächen, zum Teil sogar mit Silos, die ganzjährig nachgefüllt werden. Nachweisbar sind in diesem Gatter neben den Wildschweinen, die sich dort in ungeheuer großer Zahl befinden, auch Mufflons, Rehe und Hirsche.

Es besteht der Verdacht, dass für Rehe und Hirsche keine artgemäße Nahrung geboten wird, u.a. weil keine natürliche Nahrung für Wiederkäuer nachwachsen kann, und dass deren Nahrungsaufnahme an den Futterstellen durch die Überpopulation an Wildschweinen behindert wird. Die halbverhungerten Tiere versuchen verzweifelt durch den Jagdzaun hindurch aus dem Gatter heraus im benachbarten Wald etwas Essbares zu finden. Sie leiden dadurch zweifellos unnötige Qualen.

Es besteht der Verdacht, dass durch die übergroße Wildtierpopulation das Trinkwasser verunreinigt ist und dass Medikamente an die Tiere abgegeben werden müssen.

Mindestens einmal pro Jahr, Ende November bis Anfang Dezember, zuletzt am 23. November 2013 und um den 6. Dezember 2012, findet ein Massenabschuss von Wildschweinen statt. Am 23. November 2013 nahmen daran der nö Landesjägermeister Ing. Josef Pröll, der ehemalige nö Landesjägermeister Dr. Christian Konrad, Waffenhändler Alfons Mensdorff-Pouilly und der Generalsekretär der Landesjagdverbände Dr. Peter Lebersorger teil. Im Jahr davor nahmen zumindest die Verdächtigen Pröll und Konrad an diesem Massenabschuss teil.

Am 23. November 2013 wurden dabei 93 Wildschweine unmittelbar getötet. Allerdings fand man nach Angaben von Zeugen am nächsten Tag noch 60 weitere verendete Wildschweine. Auf einem Foto vom 8. Dezember 2012 erkennt man ein zwei Tage nach diesem Massenabschuss verendetes Wildschwein direkt am Gatterzaun. Ein Zeuge sah noch im Jänner 2014 mit eigenen Augen ein bei dem Abschuss einen Monat davor verletztes Wildschwein im Gatter den Zaun entlang kriechen. In jedem Fall wurden diesen Tieren völlig unnötig Qualen zugefügt.

Auf den Wildfleischuntersuchungsprotokollen muss der Schütze des jeweiligen Tieres ersichtlich sein. Diese müssen bis zum Jänner des Folgejahres an die Veterinärabteilung der BH Lilienfeld gesendet worden sein. Es besteht der Verdacht, dass in diesem Jagdgatter widerrechtlich nur der Berufsjäger angegeben wird. Laut Verordnung muss aber der Schütze jedem erlegten Wild zuzuordnen sein. Bei dem letzten Massenabschuss wurden 93 Wildschweine unmittelbar getötet, obwohl nach Zeugenaussagen mindestens 300 Schüsse gefallen sein sollen. Die Staatsanwaltschaft wird gebeten, die zuständige Behörde damit zu beauftragen, festzustellen, wie in diesem Fall mit den angeschossenen und später gefundenen Tieren umgegangen worden ist. Wurden die toten Tiere an den Wildbretthändler verkauft oder in die Tierkörperverwertung gebracht? Für beides müsste sich ein Nachweis eruieren lassen. Die später verendeten Tiere hätten jedenfalls nicht mehr in den Handel kommen dürfen.

Beweis:
•    Zahlreiche Fotos der Massen an Wildschweinen und der Fütterungen, sowie von Hirschen und einem halbverhungerten Reh
•    Aussage des für dieses Jagdgatter zuständigen Berufsjägers
•    Aussage des benachbarten Revierjägers
•    Aussage von DDr. Martin Balluch, Meidlinger Hauptstraße 63/6, 1120 Wien, der das Gatter persönlich gesehen und Fotos aufgenommen hat

Ich ersuche über den Fortgang des Verfahrens informiert zu werden.

Hochachtungsvoll,

DDr. Martin Balluch
Obmann des VGT
Meidlinger Hauptstraße 63/6
1120 Wien

 

10 thoughts on “Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen die Elite der Jägerschaft

  1. Martin Balluch says:

    Sehr geehrter Herr Riegler,

    die Staatsanwaltschaft hat mitgeteilt, dass die Ermittlungen noch laufen, weil der Fall so kompliziert sei, weil so hochrangige Personen involviert sind.

    Sehr seltsam.

    MfG, Martin Balluch

  2. Klaus Riegler says:

    Sehr geehrter Herr Doktor Balluch,

    die Anzeige ist vom 29.04.2014 – was ist bis dato geschehen? Wurden entsprechende Erhebungen eingeleitet, oder wurde das Verfahren eingestellt?
    Könnte mir vorstellen, dass das Verfahren eingestellt wird, weil einige prominente Logenbrüder darunter sind.
    Bin selbst Jäger, lehne aber Riegeljagden im Gatter ab.
    MfG Riegler

  3. wüdara says:

    Bravo! Weiter so.

  4. René Pichl says:

    Sehr geehrter Herr DDr. Balluch!

    Ich befürworte diese Strafanzeige, die Fakten liegen doch klar auf der Hand.

    Weiters frage ich mich auch, inwiefern ein Jäger eigentlich im Wald schießen darf, und wie es dabei mit der hiesigen Lärmgesetzgebung eigentlich aussieht.

    Da mir auch die Umwelt am Herzen liegt, frage ich mich des weiteren, wieviele Rückstände der Abschuss mit einem Schrotgewehr in der Natur eigentlich hinterlässt.

    Mit freundlichem Gruß,

    René Pichl

  5. Johann says:

    Lieber Herr Balluch,
    durch Zufall bin ich auf die Webseite vtg.at gekommen. Seit einigen Tagen surfe ich durch die diversen Publikationen zu dem Thema – und – ich bin zutiefst erschüttert und schockiert über die unbeschreiblichen Gräueltaten an Tieren. Ist es Profitgier, oder Dummheit, oder Machtgier, oder…. oder eine Kombination aus alledem, ist völlig egal, es ist zutiefst unwürdig!
    Wie Sie und ihr Team sich gegen den Mainstream stellen ist bewundernswert. Hinschaun und aufzeigen ist in unserer heutigen Gesellschaft nicht gesellschaftsfähig, dazu gibt es aktuelle Beispiele genug. Sie schaun hin und zeigen auf – sie schaun auf die Schwächsten, die Tiere, und zeigen auf, gegen die Mächtigsten der Gesellschaft. Das ist mutig und couragiert und zollt meinen höchsten Respekt.
    Ich wünsche Ihnen Energie und Kraft um Ihre Überzeugung weiter so beharrlich vertreten zu können.
    Alles Gute,
    Johann

  6. elke pfleger says:

    Ich schäme mich für den „homo sapiens“ im allgemeinen und für die Jäger im speziellen wie diese mit den anderen geschöpfen dieses Planeten umgehen, zum kotzen

Leave a Reply to Johann Cancel Reply

Your email address will not be published.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Demountersagung wegen Blasphemie – und das im Jahr 2014!

§ 188 Strafgesetzbuch sieht bis zu 6 Monate Gefängnis für einen Menschen vor, der öffentlich eine Person oder eine Sache,...

Strafprozess wegen (versuchter) Nötigung gegen einen Selbstanzeiger

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt, siehe https://martinballuch.com/eigenstaendige-selbstanzeigen-eine-einstellung-und-eine-anklage/: Ein Aktivist fasste das Berufungsurteil des OLG Wien in Sachen Nötigung als Bedrohung...

Offener Brief an den Tierschutzminister bzgl. der geplanten Besatzdichtenerhöhung bei Mastgeflügel

An Alois Stöger alois.stoeger@bmg.gv.at Sehr geehrter Herr Tierschutzminister, Ende Februar 2014 wurde von einem Beamten Ihres Hauses vor VertreterInnen von...

Schließen